Forum: Politik
Streit zwischen Ankara und Den Haag: Gelegenheit macht Krise
DPA

Zwei Seiten demonstrieren Härte: Die Türkei will Wahlkampf machen, wo und wie sie will, die Niederlande halten dagegen. Der Konflikt eskaliert - und den Hauptakteuren ist es gerade recht so.

Seite 1 von 91
stoffi 12.03.2017, 07:31
1. Ich würde mir wünschen

Die Deutschen Politiker würden ebenso wie die Holländer handeln. Für deren Verhalten sollten sie bei der nächsten Wahl abgestraft werden. Leider haben viele Wähler ein kurzes Gedächtnis.

Beitrag melden
gammoncrack 12.03.2017, 07:34
2. Natürlich ist die ganze Situation als ungut

zu bezeichnen.

Allerdings sollte man bei alledem nicht vergessen, dass es ein Unding ist, dass Recep Erdogan in anderen Staaten Wahlkampf für eine "Präsidialdiktatur" machen will. Das entspricht nicht dem Rechtsverständnis der Staaten, die das nicht zulassen wollen. Insoweit sollte man nicht den Populismus als alleinige Ursache sehen. Das ist zu einfach. Hier spielt ganz sicher auch der psychische Zustand eines RE eine Rolle. Der könnte sich auch einmal mit Donald Trump zusammen auf eine Couch begeben. "Recep gegen den Rest der Welt" scheint für ihn der richtige Weg zu sein, um die nötigen Stimmen zu erhalten. Man kann nur hoffen, insbesondere im Interesse der meisten Türken, dass das nicht ausreicht. Im anderen Fall wird es schlimm werden. Und das ist dann nicht mehr durch Wahlen umkehrbar, selbst wenn das dann alle Türken wollen. Dann leben die in einem riesigen Gefängnis aus dem es kein Entkommen geben wird.

Viele werden die fürchterlichen Zustände erst dann merken, wenn gute Freunde isoliert werden, weil sie nicht zu 100% hinter den Ideen des RE stehen.

Beitrag melden
RDetzer 12.03.2017, 07:36
3. Ist das nun

Wahlkampf für Niederländer in den Niederlanden, Wahlkampf für Türken in den Niederlanden, Wahlkampf für Deutsche in den Niederlanden. Etwas anderes tut Erdogan auch nicht. Das eine wird verboten, das andere wird erlaubt. Wo ist ein Unterschied. Richtig, eine andere Klasse spielt woanders die obere Klasse, wie gefährlich. Wie schön, daß wir von oben gelenkt werden. Ich erkläre mich bereit, das aufzugeben.

Beitrag melden
berndatlondon 12.03.2017, 07:40
4. Richtig gemacht

Was war falsch daran? Vielleicht merkt das tuerkische Volk nur so auf was sie hinsteuern. Alle anderen Strategien im Umgang mit der Tuerkei in den letzten Jahren sind ja komplett gescheitert.

Beitrag melden
kurpfaelzer54 12.03.2017, 07:42
5. Alle Hochachtung vor den Holländern

...die sich nicht länger von Erdogan und seiner Clique vorführen und erpressen lassen. Die Grenzen der Toleranz sind sichtbar. Ein derart unverschämtes Auftreten von türkischen Regierungsmitgliedern , verbunden mit Drohungen, ist schlichtweg unzumutbar. Man muss bitte auch mal überlegen mit wem man es bei Erdogan und seiner AKP zu tun hat. Das sind Leute die Demokraten mit konstruierten Anschuldigungen ins Gefängnis werfen, korrupt sind und heimliche Geschäfte mit dem IS machen, die Pressefreiheit abschaffen, die Todesstrafe einführen wollen, die ein diktatorisches Regime errichten wollen. Dafür wollen sie dann hier oder in anderen EU-Ländern die Werbetrommel rühren. Nach deutschen Maßstäben ist die AKP verfassungsfeindlich. Das Bundesverfassungsgericht hat der Bundesregierung vorgestern bescheinigt, dass sie Wahlkampfauftritte ausländischer Politiker in Deutschland untersagen kann. Warum passiert das nicht endlich ? Das ist auch notwendig um unsere türkischen Mitbürger vor dem unmittelbaren Druck der AKP in Deutschland zu schützen. Die Kriecherei von Merkel und Gabriel ist ein Zeichen von Schwäche und wird Erdogan eher ermuntern noch unverschämter aufzutreten.

Beitrag melden
wolleb 12.03.2017, 07:43
6.

Vor den Niederlanden und Österreich kann man nur den Hut ziehen. Wen ich dagegen das rumgeeiere in Berlin sehe. Keiner hat den Mut zusagen wir wollen nicht, dass Türkische Politiker hier Wahlkampf machen. Statt dessen faselt man von Sicherheitsbedenken und fehlenden Feuerlöschern.

Beitrag melden
dontlikespam 12.03.2017, 07:44
7. Türkisches Kabinett

Wieso touren die Minister eigentlich alle in Europa rum. Gibt es in Ankara keine Regierungsgeschäfte zur Zeit ? Schon seltsam. Rein gefühlt, mit den Ministern die in Deutschland auftreten wollten sind ja alle Ressorts gerade in Europa unterwegs...

Beitrag melden
ratingia1275 12.03.2017, 07:45
8. Worum geht es denn?

Natürlich ist Eskalation immer schlecht. Aber der Kern des Problems ist: Türkische Politiker, und allgemein Politikerausländischer Staaten, haben nicht das Recht auf fremdem Territorium Wahlkampf zu betreiben. Punkt. Das gebietet schon der Anstand. Das machen aber nur türkische Vertreter. Wenn dann türkische Taxifahrer Herrn Özdemir bepöbeln sage ich: Da geht der Flug nach Ankara. Mit der deutschen Wischi-Waschi-Hsltung kommt man nicht weit

Beitrag melden
zeichenkette 12.03.2017, 07:46
9. Erdogan ist ein gerissener Taktiker

All das ist genau das, was er geplant hat und alle spielen begeistert mit. Verrückt. Wilders etc. sind nur blöd, darauf herein zu fallen, denn das ist bestenfalls kurzfristig nützlich für sie. Erdogan wird als letzter verlieren, nachdem Europa mal wieder in Trümmern liegt.

Beitrag melden
Seite 1 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!