Forum: Politik
Streit zwischen Marokko und Saudi-Arabien: Mohammed gegen Mohammed
ETIENNE LAURENT/EPA-EFE/REX

Marokko und Saudi-Arabien waren über Jahrzehnte enge Verbündete - doch nun haben sich die Beziehungen deutlich verschlechtert. König Mohammed VI. will dem Kurs des saudischen Kronprinzen nicht folgen.

Seite 1 von 2
martinmde 16.03.2019, 19:40
1. ich freu mich schon

auf den Tag wo in Saudi Arabien der letzte Tropfen Öl gefördert wird.

Beitrag melden
dogstar01 16.03.2019, 19:41
2. Nichts Neues

...der Artikel enthält nichts Neues. Die meisten Hintergrund-Fakten könnten einem Artikel von TNT-World vom 28.November 2018 entnommen sein, und den Rückruf des Botschafters vermeldete Reuters brav am 8.Februar 2019. Die einzige Mitteilung mit Neuigkeitswert ist, dass der marokkanische Botschafter mittlerweile wieder auf seinem Posten ist. Gut zu hören.

Beitrag melden
m.klagge 16.03.2019, 19:45
3. Es ist für jeden auch nur halbwegs anständigen

Menschen eigentlich völlig unmöglich mit einem Mörder wie MbS auch nur entfernt zu tun zu haben. Man erinnere sich an den Mord an dem Journalisten Adnan Kashoggi. Seltsam, dass das Herrn Sydow so schnell entfallen ist. Immerhin handelt es sich um einen Berufs Kollegen.

Beitrag melden
gersois 16.03.2019, 20:13
4.

Steckte nicht Saudi Arabien hinter dem Terroranschlag von Casablanca? Finanzierte Saudi Arabien nicht auch radikale Gruppen und Moscheen in Marokko? Es ist eher verwunderlich, dass beide Länder so lange "enge Verbündete" waren.

Beitrag melden
Death666Angel 16.03.2019, 20:29
5. Ich bin trotzdem dankbar

Zitat von dogstar01
...der Artikel enthält nichts Neues.
Da meine Quellen nur Tagesschau, Spiegel und ARD/ZDF/WDR-TV-Nachrichten sind, habe ich so eine schöne Zusammenfassung zu diesem Thema (oder überhaupt etwas zu dem Verhältnis von Marokko und SA) noch nicht gesehen. Ich bin Spiegel.de dankbar. Ich persönlich "jage" Nachrichten auch nicht, sie sind mir oft genug zu depressiv. :D

Beitrag melden
bibabuzelmann 16.03.2019, 21:01
6. Grund?

Finde die Info auch ganz gut, aber mir fehlt irgendwie eine Begründung. Passt Marokko der Krieg nicht, ist der Emir von Katar der bessere Freund, oder ist es ein Generationenkonflikt, oder oder?

Beitrag melden
kuac 16.03.2019, 21:44
7.

Zitat von gersois
Steckte nicht Saudi Arabien hinter dem Terroranschlag von Casablanca? Finanzierte Saudi Arabien nicht auch radikale Gruppen und Moscheen in Marokko? Es ist eher verwunderlich, dass beide Länder so lange "enge Verbündete" waren.
Wegen der Saudis, der Islamische Fundamentalismus wird leider nicht bald ausgerottet sein.

'Tsunami of money' from Saudi Arabia funding 24,000 Pakistan madrassas :

https://economictimes.indiatimes.com/news/international/world-news/tsunami-of-money-from-saudi-arabia-funding-24000-pakistan-madrassas/articleshow/50781972.cms

Madrassa=Koranschule.
Nicht nur in Pakistan, sondern auch in Bangladesch und in allen anderen Islamischen Ländern der Welt.
Es ist sehr bedauerlich und unverständlich, dass der stärkste Verbündete der Saudis, die USA nichts dagegen unternehmen. Die USA bekämpfen nicht die Ursachen, sondern die Symptome.

Beitrag melden
hpkeul 16.03.2019, 21:57
8. Wenn wir die Maßstäbe in der Aussenpolitik so hoch setzen

dann gibt es recht viele Länder, mit denen man auch nicht verkehren dürfte. Rigorosität wird in den meisten Fällen kaum durchzuhalten sein. Nun ist Mohamet von Marokko sicher einer der gemäßigen arabischen Führer. Aber auch er muss auf viele Beziehungsgeflechten Rücksicht nehmen. Und die Saudis wirken mäßigend im Nahostkonflikt. Diese und andere komplexe muss eine sinnvolle Außenpolitik im Blick behalten. Die Zeiten, in denen aus nichtigen Gründen militärische Abenteuer angezettelt wurden, ist wohl vorbei. Sonst müssten wir ja auch sicher gegen Putin vorgehen....

Beitrag melden
MyMoon 17.03.2019, 00:23
9. Israel

Zitat von hpkeul
dann gibt es recht viele Länder, mit denen man auch nicht verkehren dürfte. Rigorosität wird in den meisten Fällen kaum durchzuhalten sein. Nun ist Mohamet von Marokko sicher einer der gemäßigen arabischen Führer. Aber auch er muss auf viele Beziehungsgeflechten Rücksicht nehmen. Und die Saudis wirken mäßigend im Nahostkonflikt. Diese und andere komplexe muss eine sinnvolle Außenpolitik im Blick behalten. Die Zeiten, in denen aus nichtigen Gründen militärische Abenteuer angezettelt wurden, ist wohl vorbei. Sonst müssten wir ja auch sicher gegen Putin vorgehen....
Die Saudis haben nicht die Macht in Saudi Arabien sondern der Kronprinz Mohamed bin Salman(MBS). Der eigene Vater König Salman ist zu alt und krank um die Zügel des Landes in der Hand zu halten.
MBS selbst ist im Jemen völkerrechtswidrig als Verteidigungsminister einmarschiert und hat Hunderttausende unschuldiger Zivilisten auf dem Gewissen obwohl er seinem eigenen Volk versprochen hat das der Jemen Krieg nach ein paar Monaten gewonnen wäre.
Katar wurde isoliert und wirtschaftlich unter Druck gesetzt.
In Bahrain herrschen die Saudis auch seit sie dort dem lokalen sunnitischen Königshaus militärisch gegen die schiitische Bevölkerungsmehrheit geholfen haben.
Der libanesische Premierminister Hariri wurde gefangen genommen und unter zwang zum Rücktritt gezwungen, und wäre nicht Frankreich mit Macron beherzt eingeschritten würde er das Schicksal des Journalisten Kaschoggie teilen.

Nach all dem meinen sie ernsthaft Saudi Arabien wäre ja gar nicht soo schlimm nur weil es gerade auf Seiten Israels ist? Reicht das heutzutage um einen Freifahrtschein zu bekommen vom Westen?
Dann ist es wohl nur ein Vorwand das man sich in Russland, Iran oder der Türkei künstlich aufregt über Demokratiedefizite? Warum gelten dort nicht die gleichen Maßstäbe wie in Ägypten oder Saudi Arabien ?
Also geht es nur um Israel!

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!