Forum: Politik
Streit zwischen Moskau und Berlin: Russland weist deutsche Diplomatin aus
DPA

Eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft in Russland musste nach SPIEGEL-Informationen ausreisen. Moskau reagiert damit offenkundig auf eine Maßnahme der Bundesrepublik.

Seite 2 von 2
CONTRAST 16.11.2014, 00:50
10. Eine unkorrekte Überschrift, denn

eine Botschaftsangestellte in Moskau ist noch lange keine "Diplomatin", auch wenn sie wie scheinbar in Deutschland üblich, einen Diplomatenpass hat. Also kann eine Ausweisung normal sein, oder eine Gegenmassnahme. Das sind die gewollten Nadelstiche und im momentanen, gestörten Verhältnis zu Russland nur verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrache-coeur 16.11.2014, 00:53
11.

Zitat von WolfgangRücker
Es ist genau umgekehrt. Der kleine Möchtegern-Zar Putin hat Angst, sein Gesicht zu verlieren. Er hat sich völlig "vergaloppiert und steht nun als Paria in der internationalen Gemeinschaft da (siehe G20-Gipfel in Australien). Da für ihn nur Stärke zählt, ist er nicht in der Lage Kompromisse zu schliessen. Er ist dabei, die Wirtschaft Russlands zu ruinieren, das Ansehen in der Welt ist bereits ruiniert - aber nachzugeben ist für ihn Schwäche. Das Problem ist nicht Merkel, sondern Putin. Im Gegenteil. Merkel versucht mit großer Geduld mit diesem Mann im Gespräch zu bleiben, obwohl das sicher nicht vergnügungssteuerpflichtig ist. Beschäftigen Sie sich einmal mit der Biografie und der Jugend Putins und sie werden verstehen, dass hier die Ursache des Problems zu suchen ist.
Putin als "Paria in der internationalen Gemeinschaft" - "Internationale Gemeinschaft" meint meistens nur "westliche Welt". für den "Rest", also die Mehrzahl der Menschen weltweit, würde ich nicht von einer Isolation Putins bzw. Russlands ausgehen. Abgesehen davon zählt in vielen Ländern dieser Welt "Stärke", also Durchsetzungsfähigkeit, zu den erstrebenswerten Eigenschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deviet 16.11.2014, 00:59
12. Antwort

Zitat von spon_2873649
Wirtschaftsbeziehungen sind Ihnen wichtiger als Menschen-, Bürger-, Völkerrecht??? Man sollte nicht nur kurzfristig (wirtschaftlich) denken! Es ist wichtig, einen Aggressor wie Putin in seinem Expansionsstreben jetzt Einhalt zu gebieten bevor es zu spät ist und uns irgendwann trifft und wir wie in alten DDR-Zeiten aus Moskau vorgeschrieben bekommen, mit wem wir Wirtschaftsbeziehungen haben dürfen usw. Deutsche Produkte sind auf der ganzen Welt begehrt! Wenn sich Unternehmen bei Zeiten neue Absatzmärkte suchen, haben sie keinerlei Konsequenzen seitens Russlands zu befürchten. Russland schadet sich viel mehr als es uns schadet, Russland als Absatzmarkt zu verlieren.
So gefragt scheinen die Deutschen Produkte im Augenblick nicht gefragt zu sein. Heute habe ich gelesen, dass wir in diesem Jahr knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt sind. Der IWF sagt sie für das nächste Jahr voraus.
Merkel und die EU haben sich verrechnet. Sie glaubten wirklich, sie könnten die Einbußen im Russlandgeschäft auf dem Weltmarkt kompensieren. Das hat nicht geklappt. Nicht umsonst schließt die EU neue Wirtschaftssanktionen aus.

Auch die Ukraine verletzt das Völkerrecht. Seit Libyen ist auch die Verhältnismäßigkeit der Mittel ein Teil davon. Wenn ein Land den Tod von Zivilisten billigend in Kauf nimmt, ist die Verhältnismäßigkeit nicht mehr gewahrt. Libyen wurde bombardiert, um die Zivilbevölkerung zu schützen. Assad wurde für seine Rücksichtlosigkeit gegenüber der Zivilisten verdammt.
Wenn sie von Völkerrecht sprechen, dann sollte es für alle gelten.

Als letztes würde mich brennend interessieren, wie sie Putin Einhalt gebieten wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrache-coeur 16.11.2014, 01:02
13.

Zitat von spon_2873649
Wirtschaftsbeziehungen sind Ihnen wichtiger als Menschen-, Bürger-, Völkerrecht??? Man sollte nicht nur kurzfristig (wirtschaftlich) denken! Es ist wichtig, einen Aggressor wie Putin in seinem Expansionsstreben jetzt Einhalt zu gebieten bevor es zu spät ist und uns irgendwann trifft und wir wie in alten DDR-Zeiten aus Moskau vorgeschrieben bekommen, mit wem wir Wirtschaftsbeziehungen haben dürfen usw. Deutsche Produkte sind auf der ganzen Welt begehrt! Wenn sich Unternehmen bei Zeiten neue Absatzmärkte suchen, haben sie keinerlei Konsequenzen seitens Russlands zu befürchten. Russland schadet sich viel mehr als es uns schadet, Russland als Absatzmarkt zu verlieren.
"Menschen-, Bürger-, Völkerrecht" - hat international so gut wie keine Bedeutung. Informieren Sie sich mal, mit welchen Ländern Deutschland Handel treibt, welche Länder Deutschland mit Waffen beliefert (z.B. Israel, Saudi-Arabien, etc.)
..

Leicht OT:
Die Sowjetzeit zeigte, dass die Utopien von Marx und Engels in der Realität schlicht nicht funktionieren, da sie den Faktor "Mensch" ignorieren. Man kann diese Utopien also als gescheitert verwerfen. Das heutige Russland will sicher nicht an diese Utopien anknüpfen, wohl aber ansatzweise an die Ausdehnung des Reichs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deviet 16.11.2014, 01:06
14. Mag sein, dass es mir an Menschenkentniss mangelt

Zitat von WolfgangRücker
Es ist genau umgekehrt. Der kleine Möchtegern-Zar Putin hat Angst, sein Gesicht zu verlieren. Er hat sich völlig "vergaloppiert und steht nun als Paria in der internationalen Gemeinschaft da (siehe G20-Gipfel in Australien). Da für ihn nur Stärke zählt, ist er nicht in der Lage Kompromisse zu schliessen. Er ist dabei, die Wirtschaft Russlands zu ruinieren, das Ansehen in der Welt ist bereits ruiniert - aber nachzugeben ist für ihn Schwäche.
Blind bin ich jedoch nicht. Spon hat ein Foto veröffentlicht, auf dem Putin im lustiger Runde mit fünf anderen Staatschef zeigt. Sie sollten G20 nicht mit G7 verwechseln.
Mag Russland heute in Europa isoliert sein. In der Welt ist das keineswegs so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uvg 16.11.2014, 01:39
15. Um es noch ...

deutlicher zu machen: für Herrn Putin sind wir nur dann akzeptabel, wenn wir demütig vor ihm niederknieen, ihn anhimmeln und alles absegnen, was er tut. Zu dumm nur, dass die beste Bundeskanzlerin, die wir nur haben können, so etwas gar nicht mag und ruhig darüber nachdenkt, wie man dem Männchen in Moskau seine Grenzen aufzeigen kann. Wie zum Beispiel beim heutigen Abendessen in Bristol, wo Zarewitsch Putin allein an einem Katzentisch dinieren musste. Ohne die in Australien inzwischen sehr beliebte Tante Angela. Ist doch oberpeinlich, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bloomberg 16.11.2014, 02:02
16.

Zitat von WolfgangRücker
Merkel... Beschäftigen Sie sich einmal mit der Biografie und der Jugend Putins und sie werden verstehen, dass hier die Ursache des Problems zu suchen ist.
Ach so …. hier ist am Werk wieder eine sgn selbsternannte Psychologe ..
Der arme Putin, er braucht eine Tag aus 60 Stunden, weil er persönlich soll auch entscheiden über der Farbe des Klopapiers in ganz Russland.

Ja, im Prinzip verstehe ich schon, dass wir (West) der Jelzins-Ära für uns zurückwünschen, wo jemand voll betrunken sein Heimat- und Volkseigentum für Peanuts an Oligarchen und an Ausländer verschleudert, aber nun mal diese Zeit ist vorbei, und sollten wir das auch im Kenntnis nehmen, dass Russland auch (!) eine eigene nationale Interesse hat.
Diese Recht steht nicht nur für D, für der EU zu, sondern steht auch für Russland zu.

Was ich noch wundere, dass Putins Jugendzeit soll berücksichtigt werden, aber Fr. Merkels DDR-Zeit nicht. Beide wurde nämlich von der gleiche Ideologie (Leninismus/Sozialismus/Kommunismus) geprägt.
Und hier hat wegen der Beruf (Geheimdienstler) Putin doch eine Vorteil, weil er als solche Offizier wurde auch auf der West, deren Gedankengut, etc ausgebildet. Das steht doch in sein Biographie, oder? (Wenn schon -nach Ihnen- soll darauf zurückzugreifen werden ...)

Und eine Empfehlung von mir persönlich an Ihnen: vielleicht sollten Sie die r. Wirtschaft in Detail anschauen in Russland, und nur so etwas darüber schreiben, und nicht einfach nur etwas werten, worüber Sie keine Ahnung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pflaumenaugust08/15 16.11.2014, 02:58
17. Alte Regel

man legt sich nicht mit dem Stärkeren an, wenn man ihn nicht besiegen kann! Und um es mal auf den Punkt zu bringen, wir machen uns gerade zum Buckeligen, der USA / NATO Osterweiterung, und wofür? Für die Ukraine... Mit Nichten! Und wenn, ist es die Ukraine nicht mit einem Silberling wert! Die wissen doch nicht mal selbst was sie wollen und die vermeintliche Freiheit, kann sich die Ukraine nicht ansatzweise leisten! Entweder, sie werden NATO / EU Sklave, oder eben, sie begeben sich, wie schon immer, in die Abhängigkeit Russlands!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rukönig 16.11.2014, 07:12
18. @spon_2873649

Derzeit schreibt uns die USA dank der transatlantischen Beziehungsverflechtungen vor, mit wem wir wirtschaftliche Beziehungen in welchem Umfang und welchen Bereichen zu haben haben. Sollte es wirklich Menschen geben, die glauben, dass Deutschland und USA Beziehungen auf Augenhöhe unterhalten? Gibt es tatsächlich Menschen, die ernsthaft der Meinung sind, dass es überhaupt ein Land auf dieser Erde gibt, welches solche Beziehungen zu den USA pflegt? Und zum Thema wirtschaficher Schaden: Ich kenne einige deutsche Unternehmer, die bisher sehr gute Wirtschaftsbeziehungen mit russischen Unternehmen hatten. Diese Leute sind jetzt aufgrund der Sanktionen in allergrößten Schwierigkeiten. Zwei meiner Bekannten mussten bereits deutlich Stellen abbauen, einer hat seinen Laden dicht gemacht - hat sich für ihn einfach nicht mehr gerechnet. Mich würden mal die ganz konkreten Zahlen interessieren, die den wirtschaftlichen Schaden der Bundesrepublik Deutschland aufgrund der EU-Sanktionen gegen Russland beziffern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbaerbel 16.11.2014, 09:46
19. wie es in den Wald hineinruft...

...lernt man doch schon als Kind.

Die Kanzlerakte hat Merkel zur amerikanischen Befehlsempfaengerin gemacht. So sehr, dass sich Biden vor ein paar Tagen oeffentlich lustig machen konnte "Wir haben sie gezwungen, zum eigenen Schaden Sanktionen zu verhaengen.

Der niedrige Oelpreis durch sinnlose Ueberproduktion der Saudis ist ein weiteres Mittel, um dem Dollar als Leitwaehrung noch ein paar Monate mehr zu geben. Dann kann man naemlich noch ein paar Kriege mit gedruckten Baumwollscheinen bezahlen...

Tote ? Sind doch nicht unsere.
Und das dauerfeuer der "Leitmedien" (wer die wohl anleitet ?) bringt nach und nach auch ein paar Trolle hervor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2