Forum: Politik
Streit zwischen SPD und CSU: Schulz verbittet sich Dobrindts Sticheleien
Getty Images

"Diese Rhetorik halte ich für völlig fehl am Platz": SPD-Chef Schulz hat auf die neuesten Lästereien von CSU-Mann Dobrindt reagiert. Auch Unionsfraktionschef Kauder soll um Disziplin gebeten haben.

Seite 4 von 9
guttifan 16.01.2018, 18:08
30. Dobrindt & Co.

Auch das sollte sich die SPD gut überlegen, mit wem sie sich auf eine Koalition einlässt, und dass sie auf eine
Unterstützung von Merkel da nicht rechnen kann. Seehofer wird seine Wadenbeißer sicher "angemessen" belohnen und etwa den halbseidenen Scheuer mit einem Ministerposten belohnen wollen. Und wetten, dass
auch "der Schmidt" wieder auf der Ministerliste auftauchen wird? Merkel wird das klaglos hinnehmen. Nein,
mit solchen Leuten zusammen zu arbeiten kann doch niemandem zugemutet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen_rheinhard 16.01.2018, 18:13
31. Der ....

..... Chefpraktikant der CSU sollte endlich mal die Klappe halten! Wer es zum schlechtesten Verkehrsminister aller Zeiten geschafft sollte wirklich mal sehr sehr demütig sein und sich selbst reflektieren! Und das muss man erst mal schaffen, schlechtester VM nach Ramsauer, WIssmann und Co! Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppla_h 16.01.2018, 18:13
32. Dann machen wir es halt ohne Regierung!

Zitat von cornel
Dobrindt - einer der fähigsten Politiker dieser Republik - schafft es nach seiner Leistung mit der Maut auch noch die Koalition zu verhindern - da hilft nur noch sein Anspruch Kanzler zu werden. Dann machen wir es halt ohne Regierung! Was reg ich mich auf?
"Huch!" - Der Laden Deutschland läuft ja auch ohne Regierung! - Wenn nicht Jamaika, keine GroKo, keine Minderheitsregierung ...
vier Jahre 'geschäftsführende' Regierung! ... DANN aber neues Wahlrecht zur nächsten BTW-Wahl: ALLES neu! - Direkt-Mandate in den Wahlkreisen okay. MdB über Parteilisten nur, wenn noch nie bisher MdB! - "Sprüht es an die Wand: Neue Männer und Frauen braucht das Land!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirus27 16.01.2018, 18:13
33. dobrindt ist einer der fähihsten männer dieses landes,

und damit meine ich nicht bayern, sondern deutschland, inklusive
aller ehemaligen ostgebiete und kolonien; man kann sagen, er ist unglaublich
schlau und im übrigen ein mental stabiles genie... hat er uns nicht die
beste maut aller zeiten - ok, nicht im ersten anlauf, aber immerhin - beschert?
sind seine krawatten nicht spitze? na also. so einer verdient auch einen posten,
es muß ja nicht gleich im bundeskabinett sein. früher wurde immer etwas bei
lotto-toto oder bei den wasserwerken freigemacht, jetzt könnte er vielleicht
digitaler mautableser oder so ähnlich werden. (aber bitte in bayern.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 16.01.2018, 18:15
34. Der

Mann aus Würsselen hätte die Steilvorlage von Dummbrindt aufnehmen sollen.So elegant wird er nicht mehr aus der Sache mit der Groko herauskommen.Er hätte jetzt alles auf den devoten Sklaven Dobrindt und seinem Dominus Seehofer schieben können.Der steckt dahinter.Ein alter Mann der sich ein letztes mal aufbäumt im Schein seiner schwindenden Macht.
warum eine nur in einem Bundesland vertretene Partei überhaupt soviel zu sagen hat.Nach den Ergebnissen haben sie ja eindeutig verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 16.01.2018, 18:20
35. Moment

Die CSU hat es doch getestet. Seit dem Bruch der Absprachen durch Minister Schmitt weiß man dort, die SPD nimmt auch sowas hin. Und jetzt will die SPD mit dieser CSU wieder koalieren. Und glaubt ernsthaft, sowas kapiert der Wähler nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melaw 16.01.2018, 18:23
36. Die CSU

hat nichts mehr zu verlieren! Scheinbar bereitet man ja in Brüssel gerade the next big thing vor, und damit wären die Asyl-Vereinbarungen (die die SPD und Union diametral interpretieren) der Groko überstimmt! Man hört die CSU sei dafür - ein Eklat, der im Herbst einen Sturm über die Münchner Fähnlein im Winde bringen wird. Nach mir die Sintflut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan.22301 16.01.2018, 18:23
37. Nicht regierungsfähig

Daß der Chefeinpeitscher der Union, Herr Kauder, den bayerischen Zwergen-Löwen Dobrindt daran erinnern muß, das man eine Regierung bilden will MIT der SPD und man sie deswegen nicht provozieren muß, zeigt: 1.) Die Bayerntruppe hat kein Gespühr dafür, wie man mit einem KoalitionsPARTNER umgeht. Die CSU-Truppe ist nicht regierungsfähig. 2.) Frau Merkel hat ihre Truppe nicht im Griff. Das war schon so beim Glyphosat-Alleingang des Bauern-Bayern in Brüssel, der der Geschäftsordnung der Bundesregierung entgegen, FÜR das Glyphosat gestimmt hat. Und das ist ein ungezähltes Mal mehr auch jetzt wieder der Fall mit dem Dobrindt.

Der Befund ist aber keine Absolution für die SPD. Auch Herr Maas bekleckert sich heute mal wieder; nur nicht mit Ruhm. Wenn er völlig unnötig gegen die FDP keilt, man dürfe es nicht machen, wie die FDP und die Verhandlungen abbrechen, dann denkt Herr Maas einmal mehr nicht über den Tag hinaus. Denn wer kann schon sagen, ob nicht vielleicht morgen schon FDP und SPD miteinander verhandelnn müssen? Und sei es über die Unterstützung einer Minderheitsregierung in bestimmten Einzelvorhaben?

Nicht nur die Union, auch weite Teile der SPD sind ebenfalls nicht regierungsfähig. Beide "Volks"-parteien brauchen dringend eine tiefgreifende Erneuerung, auch personell. Die Herren Maas und Dobrindt jedenfalls gehören nicht in die Führungsriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
germaninchina 16.01.2018, 18:24
38. Ach, der Herr Dobrindt..........

das ist doch der, der als ehemaliger Verkehrsminister für die Misere der Deutschen Bahn, die Rückständigkeit Deutschlands beim schnellen Internet u. den erbärmlichen Zuständen auf den Autobahnen mit verantwortlich ist. Hätte er sich mal besser darum gekümmert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3e8v7r 16.01.2018, 18:24
39. Bierzeltniveau

Herr Dobrindt war schon als Verkehrsminister heillos überfordert. Er kann nichts anderes als nörgeln und provozieren. Da hilft es nur, dieser bayerischen Provinzpartei bei der kommenden Landtagswahl eine mächtige Watschen zu verpassen. Die CSU ist schon lange nicht mehr wählbar. Bei der Bundestagswahl war sie der größte Verlierer. Man kann eben nicht mit AfD Parolen die AfD bekämpfen. Das hat schon bei der Europawahl nicht funktioniert. Allerdings ist die Partei nicht lernfähig. Sie hat eben nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9