Forum: Politik
Streit zwischen SPD und CSU: Schulz verbittet sich Dobrindts Sticheleien
Getty Images

"Diese Rhetorik halte ich für völlig fehl am Platz": SPD-Chef Schulz hat auf die neuesten Lästereien von CSU-Mann Dobrindt reagiert. Auch Unionsfraktionschef Kauder soll um Disziplin gebeten haben.

Seite 8 von 9
Alias iacta sunt 16.01.2018, 19:41
70. CSU sollte sich zu 100% exclusiv auf Bayern konzentrieren

CSU sollte sich zu 100% auf Bayern konzentrieren, hoffentlich bekommen wir dann nicht einen Flüchtlingsstrom von dort.
Herr Dobrindt und Kollegen wollen hier den Clown, Grossmaulmaxe oder Dummschwätzer markieren.und so sich ins Rampenlicht wuchten.
Und wollen so tun, als ob man ohne sie nicht klar kommen kann. Diesen Zahn müssen wir jenen Herrschaften ziehen und jetzt endlich die CSU Stühle vor die Tür stellen. Das muss jetzt auch Frau Dr.. Merkel und die SPD einfordern und durchsetzen.

Die bessere Alternative für die Bundeskoalition ist CDU/SPD/GRÜNE im Sinne der Bundesbürger,

Bitte dies Vorschlag unterstützen mit viel Unterstützung und Engagementwird das gelingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meier12 16.01.2018, 19:43
71.

Ist der Verkehrsministerversager nicht ein Jungwolf aus dem Rudel Seehofer? Er ist die Stimme der Seehofergang. Seehofer muss in den Verhandlungen den Mund halten, also redet Dobrindt. Er wurde von Seehofer zum Generalsekretär befördert, gilt laut einem Zeitungsbericht als sein "Brückenkopf" in Berlin. Zudem soll hinter den Kulissen Eintracht herrschen, dass er der neue CSU-Parteichef werden soll, wenn Söder bayrischer Ministerpräsident wird. Und wer Leitwolf Seehofer in dessen Rudel beerben will, muss laut bellen, grad, um sich beim bayerischen Parteivolk einen Namen zu machen. Beim Format des Herrn Seehofer hat das Bellen schon ein wenig unruhig gemacht, beim Dobrindt hilft das aber nichts, weil alle gleich mitleidig fragen, was hat er denn, der Kleine. Auch dass Jungwolf Dobrindt jetzt lauthals markieren geht, wirkt nur ulkig. Da hat die CSU endlich ihren Rösnerverschnitt. Unser Maut-Doby. Außerhalb von Bayern hört ihm keiner zu. Den Söder freut´s. Keine echte Konkurrenz im eigenen Haus. Die SPD sollte nur gelassen fragen: Wer hat was gesagt? Ich hab auch schon vergessen, wer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geranie.rose 16.01.2018, 19:44
72.

Zitat von rosenrot367
Vielleicht ist das ja auch Sinn der Sache......! Kann man sich denn überhaupt sicher sein, dass die CSU mit der SPD koalieren möchte? Ich glaube es einfach nicht, das würde der CSU bei den Wahlen in Bayern keinen Stimmenzuwachs bringen. Vielleicht ist es auch die Rache der CSU an Merkel........
Ja! - Das liegt auf der Hand. Die CSU kann - besonders im Hinblick auf die kommenden Landtagswahlen - kein echtes Interesse an einer Neuauflage der Groko haben. Allen politischen Beobachtern ist doch klar, dass diese Koalition den beteiligten Parteien Stimmenverluste bringen wird.

Die Groko - wenn sie noch einmal kommen sollte - wäre eine reine Verlegenheitslösung. Merkel ist ideenlos und ausgepumpt. Sie ist sowieso reif für die Rente. Die CDU ist nur noch ein Merkel-Wahlverein ohne inhaltliches Profil. Die SPD ist schwer traumatisiert, verängstigt und führungslos. Was soll dabei herauskommen? Und welches Interesse sollte die CSU haben, sich auf dieses sinkende Schiff zu begeben?

Ich interpretiere Dobrindts Häme als Absetzbewegung. Die CSU will die Groko nicht, will aber auch nicht als Verweigerer dastehen. Daher versucht Dobrindt die SPD mit Nadelstichen zu reizen, damit die die Reissleine zieht. Nur so wird rin Schuh draus.

Irgendwie tragikkomisch: Schulz wird auf dem Parteitag für ein Regierungsbündnis plädieren mit Leuten, die ihn lächerlich machen. Selten ist ein führender Politiker so tief gesunken wie Schulz. Und weil er das ahnt, wird er auch wieder beteuern, dass die Sozialdemokratie "stolz" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 16.01.2018, 19:59
73.

Zitat von burlei
.. wie einige der Foristen hier es immer noch nicht verstanden. Wenn man unbedingt eine Koalition eingehen will, um sein eigenes Verständnis von Politik durchzusetzen muss man wenigstens etwas Rücksicht auf den Koalitionspartner nehmen. Das haben so einige wie Herr D. aus Bayern und seine verbohrten Anhänger nicht kapiert. Wahrscheinlich muss man einen Betreuer stellen, damit der diese Ignoranten und Phantasten mal aufklärt. Mal in Kurzform, damit es diese Typen kapieren: Nix Schulz = nix SPD. Nix SPD = nix Koalition. Nix Koalition = nix regieren. Nix regieren = nix kassieren. Klar? Nein? Ich gebs auf.
Kein Partei fürchtet Neuwahlen so, wie die Sozen. Danach ist nicht nur die jetzige Spitze komplett weg, sondern die olle SPD (momentan auf 18,x%) wird wahrscheinlich zur 3.stärksten Partei, Tendenz fallend!
Die CDU/CSU werden sich bald Partnern öffnen, die ihren Werten näher stehen, genau so, wie die SPD es damals mit den bösen Grünen tat.
Entweder die SPD hilft Angela Merkel jetzt schnell in den Sattel und bekommt die Quittung in ein paar Jahren oder sie spielt die tapfere Heldin, lässt es auf Neuwahlen ankommen und kassiert die Quittung bei Neuwahlen.
Sehen Sie es so: Es steht ein Todkranker, am Rand einer Klippe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jocahe39 16.01.2018, 20:18
74. Der Versager

Zitat von WolfThieme
Dobrindt findet sich so großartig, dass er gar nicht mehr merkt, was er sagt. Oder er tritt eine Partei, mit der er regieren will, bewusst gegens Schienbein. Das ist den Bierzelten in Bayern so üblich, aber Dobrindt ist verbal eben nie aus den Bierzelten herausgekommen. Oans, zwoa, gsuffa.
Kommentare in Form von unflätigen und beleidigten Worten, zeugen
von einem negativen und fehlentwickelten Charakter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlplayer 16.01.2018, 20:23
75. Eine Chance!

Ein echter Neuanfang, neue Köpfe müssten sich stellen und gewählt werden.
Es käme wirklich mal etwas Bewegung in das System. Ämter wurden nicht ausgekungelt sondern mal richtig durch Wahl entschieden.
Ich glaube es nicht --------- aber man darf ja mal träumen.
Merkel weg, keinen de Maizière und Altmeier, Schulz weg, keine Nahles, Gabriel, keinen Seehofer, Dobrint, Scheuer usw.
Ein echter Neuanfang in 3 Parteien. Neue Köpfe müssten sich stellen und gewählt werden.
Es käme Bewegung in unser politische System.
Ämter könnten mal nicht alle ausgekungelt werden. Das Parlament bekäme seine verfassungsgemäße Bedeutung. Eine echte Chance.
Leider bloß, ich glaube es nicht --------- aber man darf ja träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jocahe39 16.01.2018, 20:30
76. Tiefflieger

Zitat von frari
Herr Schulz sollte sich gar nichts verbitten. Er ist doch wohl der grösste Flop den es in der SPD jemals gab. Immer die grosse Lippe riskieren und nichts liefern. Wenn es nicht so läuft wie er sich das wünscht. Gar nichts sagen oder ab in die Schmoll Ecke. Er soll einfach gehen und nicht so jämmerlich an Pöstchen klammern. Wir war das? Keine Groko unter keinen Umständen! Niemals wird er unter Frau Merkel ins Kabinett eintreten. Er ist einfach erbärmlich. Alle weg und neue unverbrauchte Leute ranlassen. Ich glaube das hat die SPD verdient.
Herr Schulz hat sich die Fluglinie als Tiefflieger selbst gegeben und
die Flughöhe überschritten, die bei Absturz oder Notlandung ein
Erwachen erzeugt, was er in seiner Überschätzung seines Könnens
nicht erahnen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorwärtsundnichtvergessen 16.01.2018, 20:40
77. Gute Strategie

Zitat von WolfThieme
Dobrindt findet sich so großartig, dass er gar nicht mehr merkt, was er sagt. Oder er tritt eine Partei, mit der er regieren will, bewusst gegens Schienbein.
Letzteres: schön niedermachen für Vorteile in Image und Koalitionsverhandlungen. Er kann doch gar nicht verlieren (Frau Merkel hatte ja mithilfe von Christian Schmidt vorgelegt.) - selbst wenn die GroKo platzt. In irgendwas muss Herr Dobrint gut sein, sonst wäre er ja wohl kaum in seiner hohen Position - und die Facharbeit im Ministerium ist es ja wohl nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lailamiriam 16.01.2018, 20:53
78. Hinter welcher Fichte leben denn die Beiden?

Zitat von sir_henry
...ich pflichte Ihnen voll bei. Aber es gibt noch die Loesung, die m.E. die beste ist : Die SPD loest sich geordnet auf! Die ehrlichen SPD - Mitglieder, die irgendwann an das "soziale" in ihrer Partei glaubten, wurden seit Schroeder nur verar....t. In keiner deutschen Partei, mal die GRUENEN ausgenommen, hat sich die Schere zwischen arm und reich, vom zahlenden Mitglied bis zum von der Wirtschaft gekauften Parteiprofiteur, so dramatisch geoeffnet, wie bei der SPD. Und leider trifft der Hartfieldsche Slogan "Schluckt Gold, in diesem Fall Euros, und redet Blech" voll auf den Wuerselener Buchhaendler und einige andere in der Fuehrungsriege der SPD zu. Sicher sind die Sticheleien von Herrn Dobrindt etwas grenzwertig, aber wenn es hilft eine GroKo - Neuauflage und ein Ausverkauf Deutschlands an die EU, wie von Schulz gefordert zu verhindern, kann man es schon toleriere.
Etwas fehlt in den beiden schlauen Beiträgen: Was ist mit den ehrlichen Unionsmitgliedern die alle fest an das "C" glauben. Glauben ist halt nichts wissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred the Frog 16.01.2018, 21:00
79.

Zitat von rosenrot367
Die SPD kann Merkel zu keiner Minderheitsregierung zwingen - wie denn? Wenn keine GroKo zustande kommt gibt es Neuwahlen und vor denen fürchtet sich die SPD wie der Teufel vor dem Weihwasser......
Bei der Kanzlerwahl ist alles möglich, und sei es nur, dass die AfD jemanden zum Vor-sich-hertreiben haben will. Wenn die CDU geschlossen für Merkel stimmt, die SPD im zweiten Wahlgang mit Schulz baden geht, könnte es am Ende für eine absolute Mehrheit für Merkel reichen. Dann ist die Kanzlerin. Basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9