Forum: Politik
Streitigkeiten um Gasvorkommen: Monopoly im Mittelmeer
AFP

Im östlichen Mittelmeer konkurrieren verschiedene Staaten um üppige Gasvorräte. Besonders im Streit zwischen der Türkei und Zypern steht viel auf dem Spiel.

Seite 1 von 6
pavel1100 14.07.2019, 10:42
1. Unverständlich

Es gibt eine internationale Seerechtskonvention, die nach einem allgemein anerkannten Verfahren die Seegrenzen von Staaten festlegt. Dannach hat der türkisch besetzte Teil Zyperns selbstverständlich ein Anrecht auf die vorgelagerte See: Hoheitsgewässer, Anschlusszone und ausschließliche Wirtschaftszone. Innerhalb dieser Seegrenze hat die Türkei, bzw. der türkische Teil Zyperns wohl unbestritten das Recht die Gasvorkommen zu ihrem Nutzen auszubeuten. Auf der Karte ist aber ersichtlich, dass die umstrittene Zone fast auf der anderen Seite der Insel liegt, also ziemlich eindeutig im Gebiet der griechischen Zyprioten. Wie kommt die Türkei darauf dieses Gebiet zu beanspruchen und mit Krieg zu drohen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 14.07.2019, 10:47
2. Die Frage ist doch, ...

.... ob die Anrainer-Staaten sich dem geschriebenen See- und
Landrecht unterwerfen, ihre geographischen und resourcen-
bezogenen, wirtschaftlichen Interessen danach ausrichten und
vermessen. Der zwischenstaatliche Konflikt wegen Zypern ist
nicht von der Türkei zu regeln, sondern von der EU, denn ganz
Zypern ist Teil dieser und die Türkei hat ihre Rechte bzw. Ansprüche
dieser gegenüber politisch zu vertreten. Wo ist dann das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 14.07.2019, 11:08
3. @pavel 1100 Nord-Zypern ist kein anerkannter Staat

Außer von der Türkei ist Nord-Zypern von keinem einzigen Staat der Welt anerkannt und kann sich daher auch nicht auf internationales Recht berufen. Nord-Zypern kann daher auch niemals Verhandlungspartner sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 14.07.2019, 11:09
4. Wieder mal elegant umschifft!

Wie übrigens Merkel zum wiederholten mal auf die Frage, warum denn gegen die Türkei nicht gleiche Sanktionen wegen Nordzyper verhängt wurden, wie sie gegen Russland wegen der Krim kamen. "Na haben wir doch, wir liefern keine Waffen mehr." Selten so gelacht, wenn es nicht so ernst wäre.
Auf die Frage Kosovo und Golan, je ebensolche völkerrechtswidrigen Annexionen geht sie schon seit Jahren (wie übrigens die Presse auch nicht) nicht mehr ein. Und da muß ausgerechnet ein Kanadier kommen, der diese böse Wunde wieder aufreißt, sogar noch Salz draufstreut. ( Professor S. Michael Lynk, außerordentlicher Professor für Recht an der Western University in London, Ontario) Der kommt als Sonderberichtserstatter der UNO zu dem Urteil: "Rechtsverletzungen Israels wie jene anderer Länder sanktionieren" Und am Beispiel Zyperns möchte ich die Türkei ausdrücklich ergänzen.
Das neueste Beispiel wird ja noh nirgens erwähnt. Die widerrechtliche Besetzung von Diego Garcia durch GB, zu der es jetzt sogar ein internationales Gerichtsunteil gibt. (pikant dabei besonders, daß GB diese Insel noch für Jahrzehnte an die USA verpachtet hat, die Ureinwohner umgesiedelt wurden) Das mal eine Kurzexcursion in die Mehrseitigkeit des Völkerrechts.
Ach so, wer noch mal sollte diese hier umstrittenen Lagerstätten ausbeuten? War nicht mal die Rede von Exxon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nealcaffrey 14.07.2019, 11:16
5. Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Die Republik Zypern ist EU-Mitglied; sollte die Türkei ihre Kriegsdrohungen wahr machen, wären wir (die anderen EU-Mitglieder) dann nicht zur Unterstützung Zyperns verpflichtet? Weiß jemand, wie die genaue Rechtslage dazu ist? Aber selbst wenn nicht, sollten wir trotzdem den Türken mittels Sanktionen schon jetzt zeigen, dass wir uns Kriegsdrohungen gegen ein EU-Mitglied nicht gefallen lassen! Das wäre ein Zeichen von echter Solidarität, und das hat die EU zurzeit dringend nötig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1lauto 14.07.2019, 11:22
6. Zusatzinformationen

Gibt es hier: https://www.heise.de/amp/tp/features/Die-ostmediterrane-Gasbonanza-4218551.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 14.07.2019, 11:44
7. Jetzt wird alles klar

Jetzt wird alles klar, warum die Türkei russische Waffen braucht. Im Notfall will man in Zypern einmarschieren und muß dann einen Krieg gegen NATO-Waffentechnologie führen. Das geht nur ordentlich mit russischen Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miklo.velca 14.07.2019, 11:44
8. Lächerliche EU

Die Türkei besetzt illegal den EU-Staat Zypern und kassiert Milliarden EU-Betrittsgelder. Jetzt bohrt die auch noch illegal in den Gewässern, Beleidigungen und Bedrohungen inklusive - ist ja mittlerweile normal geworden. Und die EU? Nichts wird passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dicke_Berta 14.07.2019, 11:53
9. Türkei?

Wo haben die denn einen Anspruch auf das Gasfeld, wenn man sich die Karte so anschaut? Die Türken , vor allem mit dem Dödel Erdogan , entwickeln sich zum größten Unruheherd im Mittelmeer. Da werden die bald nochmal die Urlaubspreise senken müssen,damit auch der letzte deutsche Sozialhilfeempfänger dort Urlaub macht und Devisen bringt. Die Türken würde ich nicht mit meinem Geld unterstützen,aber muß ja jeder selber wissen? Na ja die Russen werden sich breit machen. Gasfeld der Türken vor Südzypern? Da müßte ja das Seerecht neu geschrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6