Forum: Politik
Streitkultur: Mehr Franz Josef Strauß wagen!
DPA

Links und Rechts sind keine Begriffe der Vergangenheit. Das wollten uns nur die Leute einreden, die aus der Politik ein Schlaflabor gemacht haben. Plädoyer für eine neue Kultur des Streits.

Seite 17 von 21
dweik01 14.10.2016, 09:36
160. Chapeau zur Analyse

Da war er wieder. Ganz am Ende des Kommentars. Der Augstein, der die Linke durchsetzen will, die sich vereinigen sollen um die Rechte fernzuhalten. Was mir fehlt ist die Antwort auf die Frage wieso die Debatten zunehmend mit "Hass" und Ausgrenzung erfüllt werden. Das liegt nicht an der Politik der Mitte.
Es liegt an alternativlosem Handeln und dem Aushebeln demokratischer Prozesse einer unfähigen Regierung. Atomkraft, Euro, Griechenland, Flüchtlinge... sind selbstherrliche Entscheidungen gewesen, an denen das Parlament nicht oder nicht ausreichend beteiligt wurde, der Diskurs, der Streit um die beste Lösung, die Debatte und politische Willensbildung von Merkel mit dem Wort "dringend" und "Alternativlos" zerstört wurde. Solches Aushebeln der Demokratie in Feldern die die Menschen bewegen ist das unausgesprochene Statement, daß die Regierung macht was sie will und niemanden beteiligt. Dies führt zu Ohnmacht der "entmachteten" Bürger, natürlich nur derer die zum Sachverhalt anderer Auffassung sind. Ohnmacht, fehlende Beteiligung, fehlende Demokratie führt zu Widerstand und der zu Wut.
Eine Regierung die ihr Handeln dem Diskurs stellt, sich demokratischen Prozessen unterordnet, vorausschauend handelt, damit sie nicht von Dringlichkeit überholt wird, die anschließend Entscheodungen hinreichend erklärt, statt todschweigt, wird nie ein Wahlvolk haben dass gespalten und polarisiert ist. Deswegen muss Merkel weg. Sie hat unsere Demokratie massiv beschädigt. Ohne die Schmährufe in Dresden zu goutieren ist es genau das, was die Menschen empfinden (und schlecht ausdrücken), die nicht der politischen Auffassung von Merkel sind. Echte Demokraten könnten nicht nur damit umgehen, sie würden nie in das Problem kommen. Aber Merkel (auch nicht Gauck) ist auch nicht in einer Demokratie groß geworden, sondern in einem Staat in dem von oben diktiert wurde, was man zu denken hat!

Beitrag melden
mostly_harmless 14.10.2016, 09:40
161.

Zitat von crazy_swayze
Der Wegfall des Konservatismus in CDU und CSU hat erst eine Partei wie die AfD ermöglicht
Nein, nicht der Wegfall des Konservatismus (der ist nämlich nach wie vor in der CDU beheimatet) hat die AfD ermöglicht, sondern der Wegfall des reaktionär-Ewiggestrigen in der CDU. Das Verschwinden der Hohmanns, Dreggers, Hupkas, etc.

Beitrag melden
nemster 14.10.2016, 09:55
162. Immer,

wenn ich die Kommentarspalten bei Spon lese, voll von besorgten Bürgerchen, larmoyanten Konservativen und herablassend-besserwisserischen Hauptschulabgängern, muss ich an ein Zitat von Douglas Adams denken: "Ignoranz, das ist, wenn sich Dümmere über Menschen lustig machen, die klüger sind als sie selbst."

Beitrag melden
Schee wars... 14.10.2016, 09:55
163. Lügen und betrügen?

Oder mehr: Herbert Wehner wagen. Der war integer.

Beitrag melden
rieberger 14.10.2016, 09:55
164. Chapeau

Ich bin ganz selten so nahe bei Augstein, wie in dieser Kolumne!

Beitrag melden
air plane 14.10.2016, 09:58
165.

Zitat von moritz27
eine "linke Alternative" hatte doch der östliche Teil Deutschlands bis Ende 1989. Betrachten Sie diese Jahzehnte tatsächlich als Erfolgsmodell? Dann wären doch viele in den Osten und nicht in den Westen geflüchtet. Sehe ich da was falsch - oder vergessen Sie so schnell?
Oh, die Linken haben schon lange gewonnen, noch nicht gemerkt?

Beitrag melden
Rosbaud 14.10.2016, 10:16
166. Stahlhelmfraktion

Zitat von mostly_harmless
Nein, nicht der Wegfall des Konservatismus (der ist nämlich nach wie vor in der CDU beheimatet) hat die AfD ermöglicht, sondern der Wegfall des reaktionär-Ewiggestrigen in der CDU. Das Verschwinden der Hohmanns, Dreggers, Hupkas, etc.
So ist es! In der AfD hat die "Stahlhelmfraktion" wieder eine Heimat gefunden. War nicht Gauland ein politischer Ziehsohn von Alfred Dregger?

Beitrag melden
Rosbaud 14.10.2016, 10:24
167. Kompass verloren?

Zitat von air plane
Oh, die Linken haben schon lange gewonnen, noch nicht gemerkt?
Ach ja, Agenda 2010, Hartz IV, Verwilderung des Arbeitsmarktes, Niedriglohnsektor, Wiederkehr der Armenspeisung, anschwellende Altersarmut, das alles ist also "links"? Sauber!

Beitrag melden
kuschl 14.10.2016, 10:29
168. Danke nemster # 162

Vielen Dank, nemster. Sie haben mit Ihrem Beitrag Ihr Zitat eindrucksvoll bewiesen.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 14.10.2016, 10:31
169. belächeln und beleidigen

Zitat von nemster
wenn ich die Kommentarspalten bei Spon lese, voll von besorgten Bürgerchen, larmoyanten Konservativen und herablassend-besserwisserischen Hauptschulabgängern, muss ich an ein Zitat von Douglas Adams denken: "Ignoranz, das ist, wenn sich Dümmere über Menschen lustig machen, die klüger sind als sie selbst."
sie ruhig weiter. Die Schere geht immer weiter auseinander und der Bodensatz, wie sie es sicher nennen, wird höher und höher. Ich halte es nicht für sonderlich klug jeder Meinung rechts von ganz links mit Pauschalisierungen (alles dumme Nazis) und Populismus zu begegnen. Wer als Linker denkt die Moral und Wahrheit für sich gepachtet zu haben und somit mit jedem recht erscheinenden Mittel andere Meinungen bekämpfen und ins Lächerliche (besorgte Bürgerchen) ziehen zu können, wird in naher Zukunft mal ganz ensetzt über das Ergebnis seines Tuns sein.(Wahlergebnisse der AfD)
Bevor sie jetzt wieder ausholen und einen giftigen Kommentar absetzen, ich wähle links, nur das wir uns nicht grundsätzlich falsch verstehen.

Beitrag melden
Seite 17 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!