Forum: Politik
Streitthema Inklusion: Übergang in eine neue Welt

An deutschen Schulen hat ein radikales Bildungsexperiment begonnen: Erstmals ist für die Zulassung zu Realschule oder Gymnasium nicht mehr entscheidend, ob jemand dem Unterricht folgen kann. Was allein zählt, ist die Utopie einer Welt ohne Grenzen.

Seite 2 von 57
angryoldman 17.06.2014, 18:26
10. Die Frage ist....

"Die Frage ist damit, wer für die Durchsetzung der neuen Schulideologie den höheren Preis zahlt: Die Kinder, die nicht mehr ungestört dem Unterricht folgen können, weil immer jemand Radau macht - oder die Kinder mit schweren Beeinträchtigungen, denen man jetzt spezielle Hilfe versagt."

hey, wozu gibt's denn retalin ?
damit loest man doch heutzutage alle erziehungsprobleme...

Beitrag melden
Untergangsprophet 17.06.2014, 18:28
11. individuelles Sortieren nötig

Bevor der Shitstorm nun kommt: Der Artikel hat - diese Dystopie betreffend - sicherlich recht. Das große Problem ist wie üblich, dass grob verallgemeinerte Regeln und Gesetze niemals jedem gerecht werden können. Es gibt bei weniger stark beeinträchtigten Kindern durchaus die Möglichkeiten zu Inklusion und diese sollten auch genutzt werden. Aber diese Hürde zu überwinden würde ja wieder Zeit, Personal und Geld kosten und würde tatsächlich zwecks Inklusion auch Exklusion bedeuten...
Sollte der Fall der bedingungslosen Inklusion eintreten würde ich aber für eine Verlegung des Unterrichts in das nächstgelegenen Schimpansengehge befürworten. Würde dem Biologie-Unterricht zugute kommen.

Beitrag melden
Untergangsprophet 17.06.2014, 18:28
12. individuelles Sortieren nötig

Bevor der Shitstorm nun kommt: Der Artikel hat - diese Dystopie betreffend - sicherlich recht. Das große Problem ist wie üblich, dass grob verallgemeinerte Regeln und Gesetze niemals jedem gerecht werden können. Es gibt bei weniger stark beeinträchtigten Kindern durchaus die Möglichkeiten zu Inklusion und diese sollten auch genutzt werden. Aber diese Hürde zu überwinden würde ja wieder Zeit, Personal und Geld kosten und würde tatsächlich zwecks Inklusion auch Exklusion bedeuten...
Sollte der Fall der bedingungslosen Inklusion eintreten würde ich aber für eine Verlegung des Unterrichts in das nächstgelegenen Schimpansengehge befürworten. Würde dem Biologie-Unterricht zugute kommen.

Beitrag melden
sonicmiles 17.06.2014, 18:28
13.

Herr Fleischhauer, Sie sprechen mir aus der Seele... Wie kann man nur so ein Konzept auf den Weg bringen... Geistig behinderte mit gesunden in einen Unterricht. Was soll das?

Beitrag melden
Lonli 17.06.2014, 18:29
14. Exklusion

Danke, Herr Fleischhauer. Es ist wichtig, dass es jemand ausspricht. Der Begriff "Inklusion" ist in dem Zshg. ein irreführender Euphemismus, suggeriert er doch, es gäbe bei dem Spiel nur Gewinner. Hingegen werden leistungsfähige Schüler dadurch an der Ausschöpfung ihres vollen Potentials gehindert.

Beitrag melden
suelze 17.06.2014, 18:30
15. Irrsinn nun komplett

Wie konnte es nur passieren? Nun scheint der Irrsinn im deutschen Bildungssystem komplett....

Beitrag melden
UnitedEurope 17.06.2014, 18:30
16. Titellos

Muss Herr Fleischhauer in manchen Punkten leider Recht geben.
Nicht jeder Inklusions-Schüler ist so auffällig und störend wie in dem Beispiel. Aber ja, wenn man die Inklusion wünscht, muss man die Lehrer entsprechend schulen. Denn was aktuell an den Universitäten für Gymnasiallehrer als Pädagogik verkauft wird, ist unter aller Sau.

Auch auf die Utopie möchte ich zusprechen kommen: Es ist grundsätzlich nichts verwerfliches, eine Utopie anzustreben. Herr Fleischhauer spricht hier jedoch etwas zu negativ darüber, so als seien es verträumte Baumliebhaber die grünen Tee trinken. Man muss es schon realistisch sehen, nicht jeder Behinderte gehört in eine "normale" Klasse sowie nicht jeder Mensch fürs Studieren gemacht ist. Aber wenn das dt. Schulsystem an einem Kind mit Down-Syndrom zu zerschellen droht, müssen wir eher die Systemfrage stellen. Sind unsere Lehrer zu schlecht ausgebildet? Sind die Klassen zu groß, um nicht genormte Schüler zu unterrichten?

Aber ja, manchmal könnte man meinen, das Abitur gibt es geschenkt, der Leistungsgedanke wird verwässert, was jedoch nicht verwundert, wenn man sich anguckt was für Leute bei uns im Parlament und den Führungsetagen sitzen.

Beitrag melden
giespel 17.06.2014, 18:31
17. Fleischhauer....

...so sachlich und wohl recherchiert wie immer. Macht sich gut wichtig Stammtischgeschwafel im intellektuellen Speckmantel.

Beitrag melden
steuerzahler24 17.06.2014, 18:31
18. Wegsperren war unter Adolfs Zeiten!

Behinderte haben das Recht, nicht diskriminiert zu werden!!! Für die Lehrer bedeutet das hohe pädagogische Herausforderungen. Aber so sind die Zeiten nunmal.

Beitrag melden
Wolffpack 17.06.2014, 18:32
19.

Dem Artikel ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht dem Wunsch, den ich übrigens auch von meiner Freundin und ihren Kommilitonen zu hören bekomme (alles angehende Lehrer), das der Schwachsinn wieder abgeschafft wird.

Beitrag melden
Seite 2 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!