Forum: Politik
Strohmann-Affäre: AfD-Politiker Reil dementiert Kontakte zu Milliardär in der Schweiz
Fabian Sommer/DPA

In der Affäre um Wahlkampfhilfen beteuert AfD-Vorstand Guido Reil, nie Kontakt zu Henning Conle gehabt zu haben. Parteichef Meuthen dagegen will weiterhin nicht verraten, ob er den Milliardär kennt.

Seite 1 von 5
claus7447 09.04.2019, 17:19
1. Man darf schon mal die Frage stellen: Warum

Es wäre ja für die AfD von Vorteil wenn es Conle wäre - ich gehe dabei in der Annahme das dier werte Herr noch einen deutschen Pass hat - sollte dies nicht der Fall sein - ist eh wurscht.

Aber ich vermute: Meuthen macht den Kohl. Er denkt, wenn Kohl damit für sich die Sache löste, mach ich das auch so. Sind halt Ehrenmänner - ops, nicht vergessen, Ehrenfrauen (Weidel) gibt es ja auch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingbuzzer 09.04.2019, 17:20
2.

Ich mag die AFD nicht! Zum einen wegen ihrer politischen Inhalte und zum anderen wegen ihrer Personen.
Aber was in letzter Zeit für ein Hype gemacht wird um diese Spendensache kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.
Soweit ich das verstanden habe, sind Parteispenden eine ganz normale Sache. Die meisten Parteien finanzieren sich überwiegend durch Spenden dritter, in der Regel reicher Personen, was man medial durchaus mal kritisieren und zur Diskussion stellen könnte.
Juristisch gesehen ist es aber nur legal wenn man Spenden von Deutschen oder Staatsbürgern von EU Ländern erhält. Warum das so ist, versteht keine Sau. Spenden aus Slowakei, Kroatien, Rumänien sind in Ordnung, Spenden aus der Schweiz hingegen nicht. Was für ein Quatsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegauloewe 09.04.2019, 17:23
3. Ist doch Klar warum Reil

die Kontakte leugnet. Er führt sich ja gerne als einfacher Arbeiter, als Typ von Nebenan auf. Da wäre es doch geradezu absurd, zuzugeben, dass ein Milliardär zu den Finanziers seines Wahlkampf gehört. Der Reil macht doch immer auf superehrlich und volksnah. Aber er ist schon lange zu einer rechten Socke und zu einem gierigen Diätenjäger mutiert. Typisch AfD halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 09.04.2019, 17:25
4.

Sowohl Alexander Segert, Inhaber der Werbeagentur Goal wie auch Henning Conle sind deutsche Staatsbürger und m.E. ziemlich überzeugte dazu. Ich denke, es mache schon einen Unterschied, ob in diese "Grossspendenaffäre" Deutsche im Ausland oder Ausländer verwickelt seien. Deutsche Staatsbürger im Ausland dürfen wählen wie inländische Staatsbürger. Also sollten sie eigentlich auch spenden dürfen wie Deutsche im Inland.

Grossspenden AUS SCHWEIZ macht sich eben schon besser in den Titeln als Auslanddeutscher spendet für die AfD. Die Schweiz, huch, eine "europafeindliche" "fremde Macht", pfui - die deutsche Demokratie ist in Gefahr, wird vom Ausland aus gesteuert!

Ein im Ausland wohnhafter Deutscher Staatsbürger, um solche dreht es sich ja letztlich, sollte eigentlich weder vom deutschen Recht noch den Medien als "gefährlicher EU-Drittstaaten-Ausländer" dargestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 09.04.2019, 17:27
5. Meuthen

Nun - das Schweigen zu dem ominösen Milliardär und Fädenzieher Conle sagt doch schon alles. Da gärt doch gehörig was unterm Deckel. Unappetlich ! Und dieser Herr einer sauberen rechtschaffenen Alternative möchte als Spitzenkandidat ins Europaparlament gewählt werden ? Mit solchen Verstrickungen ? Sauber. Solche Pseudo-Alternativen als Volksvertreter braucht das Parlament:-((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaffeeforyou 09.04.2019, 17:37
6.

Ich hoffe dass die demokratische Hand dieser "Partei " einen Schuss vor dem Bug erhält ; wird jedoch wohl ein Wunschgedanke bleiben...Ich lass mich mal überraschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 09.04.2019, 17:47
7.

Zitat von Nur ein Blog
Sowohl Alexander Segert, Inhaber der Werbeagentur Goal wie auch Henning Conle sind deutsche Staatsbürger und m.E. ziemlich überzeugte dazu. Ich denke, es mache schon einen Unterschied, ob in diese "Grossspendenaffäre" Deutsche im Ausland oder Ausländer verwickelt seien. Deutsche Staatsbürger im Ausland dürfen wählen wie inländische Staatsbürger. Also sollten sie eigentlich auch spenden dürfen wie Deutsche im Inland. Grossspenden AUS SCHWEIZ macht sich eben schon besser in den Titeln als Auslanddeutscher spendet für die AfD. Die Schweiz, huch, eine "europafeindliche" "fremde Macht", pfui - die deutsche Demokratie ist in Gefahr, wird vom Ausland aus gesteuert! Ein im Ausland wohnhafter Deutscher Staatsbürger, um solche dreht es sich ja letztlich, sollte eigentlich weder vom deutschen Recht noch den Medien als "gefährlicher EU-Drittstaaten-Ausländer" dargestellt werden.
Das ist das was ich in '1 ja geschrieben habe. Es muss also einen Grund geben, warum Conle etc. verleugnet werden - und zwar von der AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 09.04.2019, 17:51
8. Typisch Afd

Wo kommen wir denn auch hin, wenn auf Fragen von Journalisten geantwortet werden würde. Immer das gleiche Prinzip - wir sind uns keiner Schuld bewusst, wir haben nichts Falsches getan, man will uns nur diskreditieren.
Und weil wir nichts zu verbergen haben, schweigen wir. Das soll die Alternative sein? Schlimmer als alle anderen zusammen, würde ich mal behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 09.04.2019, 17:54
9.

Zitat von Nur ein Blog
Sowohl Alexander Segert, Inhaber der Werbeagentur Goal wie auch Henning Conle sind deutsche Staatsbürger und m.E. ziemlich überzeugte dazu. Ich denke, es mache schon einen Unterschied, ob in diese "Grossspendenaffäre" Deutsche im Ausland oder Ausländer verwickelt seien. Deutsche Staatsbürger im Ausland dürfen wählen wie inländische Staatsbürger. Also sollten sie eigentlich auch spenden dürfen wie Deutsche im Inland.
"überzeugte Deutsche", die ihre Steuern lieber in einem Steuerparadies entrichten und deswegen sogar dorthin umsiedeln? Sooo überzeugt können die ja gar nicht sein. Im AfD-Sprech sogar eher "Vaterlandsverräter"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5