Forum: Politik
Studie der Adenauer-Stiftung: CDU-Mitglieder sehen sich rechts von ihrer Partei
DPA

Brisant: Laut einer Untersuchung der CDU-nahen Adenauer-Stiftung sehen sich die Mitglieder ideologisch rechts von ihrer Partei. Und das, obwohl der Untersuchungszeitraum noch vor Beginn der Flüchtlingskrise lag.

Seite 1 von 13
femdoc 19.12.2017, 16:10
2. wen wundert´s?!

Frau Merkel steht ja für Machterhalt ohne jegliche Inhalte. Das sagen mittlerweile ja auch einige Journalisten und Politiker öffentlich. Nach jahrelanger Groko mit den Roten steht die Regierungspolitik teilweise link, ansonsten eher für nichts und alles, hauptsache Merkel bleibt an der Macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Super-Powers 19.12.2017, 16:11
3.

Na, schönen guten Morgen sage ich da, wenn man dafür erst eine umfassende Studie bemühen muss.

Warum glaubt die CDU-Führungsspitze eigentlich, hat es die AfD in den BT geschafft? Das lag doch nur daran, dass nicht nur viele CDU-Mitglieder als zu weit links verordnen, sondern immerhin auch mehr als zehn Prozent der Wählerschaft. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte: Ohne den massiven CDU-Linksruck der vergangenen Jahre gäbe es keine AfD - zumindest nicht in dem Ausmaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 19.12.2017, 16:11
4.

Warum "brisant"?
Dass die CDU während der insgesamt 8 Jahre Groko nach links gerückt ist, verdankt sie der "Zwangssehe" mit der SPD. Eine Einigung war nur links von der CDU und rechts von der SPD möglich.
"Brisant" ist das nun wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 19.12.2017, 16:17
5. Sozialdemokratisierung

Tja, das hängt dann wohl mit der Sozialdemokratisierung der CDU durch Madame Merkel zusammen. Wenn das die CDU-Miglieder stört, dann liegt es an ihnen, das beim nächsten Parteitag zu ändern. Es ist nicht bei Strafe verboten, Frau Merkel abzuwählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felixbonobo2 19.12.2017, 16:21
6. schon klar

Diese mitglieder hätten einen in der zeit von kohl schallend ausgelacht, hätte man ihnen prophezeit das unter ihrer cdu mal die wehrpflicht abgeschafft wird, ein atomausstieg beschlossen ist und man zwei mio. akut hilfebedürftige unbürokratische aufnahme gewährt. Soetwas würde man viel lieber auf die linken schieben, denn weg vom militarismus, umweltbewusstsein und philanthropie waren noch nie rechtskonservative werte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knorke1984 19.12.2017, 16:24
7. Genau so.

Frau Merkel agiert wie eine Metzgerin die ihren Kunden (Parteimitglieder oder Bürger) linksliberale Veggiwurst verkauft und wundert sich warum die Zahlen sinken.
Lösung: Rückkehr zu dem Produkt das man an die Kunden bringen kann und eine neue Ladenführung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 19.12.2017, 16:28
8.

Zitat von Max Super-Powers
Na, schönen guten Morgen sage ich da, wenn man dafür erst eine umfassende Studie bemühen muss. Warum glaubt die CDU-Führungsspitze eigentlich, hat es die AfD in den BT geschafft? Das lag doch nur daran, dass nicht nur viele CDU-Mitglieder als zu weit links verordnen, sondern immerhin auch mehr als zehn Prozent der Wählerschaft. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte: Ohne den massiven CDU-Linksruck der vergangenen Jahre gäbe es keine AfD - zumindest nicht in dem Ausmaß.
Also ich hätte nichts dagegen, wenn die Union 10 Prozentpunkte auf der rechten Seite holt, wenn sie dafür auf der linken 10 abgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 19.12.2017, 16:28
9. "Die Partei"?

Nein, es geht nicht um die CDU. Es geht um Merkel und wie sie ihre Partei präsentiert. Oder besser, wie sie sich selbst darstellt. Und genau wie die CDU ist ihr auch Deutschland relativ egal. Sie macht ihre Machtspielchen. Und da kann sie sich am besten in der EU austoben. Deutschland dient ihr nur als Machtbasis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13