Forum: Politik
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung: AfD-Anhänger tendieren zu Chauvinismus, Rassismu
AFP

Rufe nach mehr Nationalgefühl, gar nach einem starken Führer: Deutschlands Mitte tendiert laut einer Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung latent nach rechts. Ganz vorn dabei: die Anhänger der AfD.

Seite 16 von 37
WoRiDD 20.11.2014, 12:50
150. Anfrage

Wem nützt diese so genannte "repräsentative" Umfrage?
Oder anders gefragt: Wem soll sie schaden?
Dass es fast 70 Jahre nach dem Ende des 2. WK immer noch (oder wieder) braunes Gedankengut gibt, ist eine Schande. Dies aber nun mit aller Macht zum großen Teil der AfD zuzuordnen, zeigt doch, was mit dieser Umfrage beabsichtigt wird. Und man muss sich auch fragen, was tut die Bundesregierung gegen den "braunen Sumpf"?

Beitrag melden
jeze 20.11.2014, 12:51
151. Csu

Bitte selbe Erhebung mal für die Anhänger der CSU machen...

Beitrag melden
t.h.wolff 20.11.2014, 12:51
152. Projekt 18%

Die Sozen haben ja echt Angst - und das zu Recht: schließlich müssen sie damit rechnen, daß ihnen ihre reaktionär-sozialdarwinistischen Restwähler, die sich durch die "Reformen" der Agenda 2010 bestens vertreten sehen und dem dynamischen Duo Clement/Sarrazin nachtrauern, in Richtung AfD davonlaufen. Was bliebe der alten Tante S.P.D. dann noch? Die Briefwähler aus dem Pflegeheim?

Beitrag melden
guteronkel 20.11.2014, 12:52
153.

Die SPD-nahe FES hat also endlich die Tatsachen erkannt. Frage: Hat sie ihre Erkenntnisse denn schon mal an die Führung der verlogenen SPD weiter geleitet? Das wäre doch der Anfang um hier im Staat endlich etwas zu ändern.

Beitrag melden
fast_weise 20.11.2014, 12:52
154.

soso, die Mitte rückt nach rechts. Vielleicht liegt es aber auch eher daran, dass die öffentlich postulierte Mitte qua Medien und großen Teilen der Politik immer mehr nach links gerückt wird.

Mehr auf nationales Interesse zu pochen ist nicht rechtsextrem außer in Deutschland. Ein Blick in unsere Nachbarländer, besonders das der selbsternannten Demokratieerfinder der Franzosen, wäre da erhellend. Interessanter ist doch viel eher, dass sich außer NPD und AfD die anderen Parteianhänger und Sympathisanten kaum unterscheiden. Das es außer für die Hitlersympathie Zustimmung für andere Thesen gibt, ist doch so unnachvollziehbar nicht, wenn man nicht in der Welt der Medien, Dauerbetroffenen und Politik lebt. Beispiele erspare ich mir.

Beitrag melden
erasmus89 20.11.2014, 12:52
155. Amüsant wie viele AFD-Trolle

die Anzahl der befragten Personen hinterfragen, was zeigt, dass sie niemals ein Methoden/Statistik-Seminar besucht haben, geschweige denn eine Uni.

Beitrag melden
lock_vogell 20.11.2014, 12:52
156.

Zitat von RioTokio
Offenbar sieht die SPD eine Zuwanderung von 200.000 Menschen pro Jahr vollkommen alternativlos und harmlos an. Andere nicht. Wer Sorgen äußert - etwa zum kulturelle, religiösen Hintergrund, zum Bildungsstand - wird gnadenlos diffamiert. Klappe halten, zahlen und die absehbaren Konsequenzen in einigen Jahren still erdulden - das ist offenbar das SPD Konzept. Im übrigen sollte ein AfD nahe Stiftung mal untersuchen wie es mit der Gesinnung der SPD Mitglieder /Wähler und des Koalitionspartners die LINKE alias SED so aussieht.
schon mal davon gehört, das fast jedes jahr genausoviele menschen wieder in ihre heimatländer zurückziehen.
das problem daran ist, dass wegen eben solcher leute wie dir das die gebildeten leute sind und zu uns eben erst mal in der regel die ungebildeten kommen...

vieleicht wäre es sinnvoller diesen gebildeten leuten die wegziehen wollen das gefühl zu geben hier willkommen zu sein statt sie zu "verjagen"... aber das ist wieder ein anderes thema... :/

Beitrag melden
wie_weiter_? 20.11.2014, 12:53
157. Tja helfen Sie mir doch mal weiter

Zitat von Senor Coconut
Ist schon lustig wie sich hier im Forum der AfD Mob entrüstet. Gleiches Bild wie in den anderen Foren. Müssen wohl wirklich alles frustrierte Renter mit Angst um ihre Ersparnisse sein. AfD sollte m.E. eher für "Alternative für Dumme/Deppen" stehen. Dies würde angesichts ihrer Wähler passen. P.S. Die Studie ist m.E. recht nachvollziehbar. Und am Besten kommen hier nicht die SPD-Wähler weg, sondern die Grünen, Piraten und Linken. Dies hätte die AfD-Schreiberlingen bemerkt, wenn Sie kognitiv in der Lage wären die Grafik zu lesen...
Da ich kognitiv nicht ganz in der Lage Ihren Aussagen zu folgen bitte ich um Aufklärung.

Am "Besten" wegkommen ist eine Bewertung. Was kommt denn bei den von Ihnen genannten Parteien besser weg ?

Ihr Beitrag ist schon deshalb interessant, weil solche Leute wie Sie und andere hier im Forum genau das machen was Sie der rechten Seite vorwerfen. Nur in dieser Richtung scheint ja alles erlaubt zu sein. Ich kann Ihnen Ihre Frechheit noch nicht mal erwidern weil ich sonst gelöscht werde. Na macht nichts.

Es macht auch nichts das Ihre und anderer Forumsteilnehmer Überheblichkeit sich austoben kann. Immerhin zeigt es mir wo die Reise hingeht wenn Leute wie Sie weiterhin, vllt. noch verstärkt, bestimmen werden was in diesem Land abgeht.

Sie sollten aber bedenken das es bisher noch keine Regierungsform geschafft hat allzu lange zu überstehen. Meist sind sie, in ähnlich überheblicher und zunehmend dekadenter Machtausübung am Ende doch zerfallen.

Mal sehen, wie lange sich dieser Mainstream noch durchsetzen läßt.

Beitrag melden
nixkapital 20.11.2014, 12:53
158.

Zitat von paulvernica
Wenn Salafisten durch Wuppertal laufen und sich als Scharia-Polizei ausgeben und wenn man keinem noch so friedlichen Türken mehr trauen kann weil man nicht weiss ob er uns als Moslem nicht in Wirklichkeit hasst und umbringen will, wenn Homosexuelle Rechte für sich in Anspruch nehmen die ihnen nicht zustehen wie zb das adoptieren von Kindern, wenn jegliche Sexualität von Feministinnen als Sexismus diffamiert werden und alle Männer als potentielle Vergewaltiger vorververurteilt werden. Unter diesen Umständen verschiebt sich alles nach Rechts. Die gemässigten werden Rechte, und die eher links tendierenden werden nun gemässigt Rechts. Es ist eine natürliche Gegenreaktion die dadurch entstanden ist weil seit den letzten Jahrzehnten keine wirklich politische Diskussion mehr in Deutschland stattgefunden hat. Äusserte man sich kritisch wird man halt als Chauvinist, Rassist und Homophob diskriminiert. Und ich bin eher ein sozial denkender und toleranter Mensch. Aber dies unter diesen Umständen durchzuhalten ist nicht mehr möglich.
Meine Frage ist, ob Sie sich nicht in dem letzten Satz durch das, was Sie vorher sagen, widersprechen.

Beitrag melden
Cyberfeld 20.11.2014, 12:53
159. Negativ Werbung ist auch Werbung

Kann ich nur sagen und gute Argumente scheinen eine Rarität zu sein wenn man die Schlagzeilen gegen die AfD hört.....klingt immer nur nach Werbung.

Beitrag melden
Seite 16 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!