Forum: Politik
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung: AfD-Anhänger tendieren zu Chauvinismus, Rassismu
AFP

Rufe nach mehr Nationalgefühl, gar nach einem starken Führer: Deutschlands Mitte tendiert laut einer Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung latent nach rechts. Ganz vorn dabei: die Anhänger der AfD.

Seite 23 von 37
fc-herrenturnverein 20.11.2014, 13:22
220. Ich fühle mich heute so schrecklich rechtsradikal ...

Ich habe heute morgen mit meinem schwarzen 500 PS BMW einen französischen Kleinwagen in der Stadt überholt, weil der natürlich nicht vom Fleck kam. Ein herrlich rechtsradikales Gefühl ... einen 100%-Sozi an der Ampel verblasen, heute Abend gut bürgerlich essen gehen und meiner Frau morgen einen teuren Pelz kaufen. Ich bin aber so ein Nazi ... eine Umweltsau ... und Antifeminist, weil sie ihren Pelz nicht selbst verdienen muss!

Ja. Ich bin die rechte Mitte ... und wenn mich die AfD vertritt, weil es niemand anderer mehr tut ... gut so! So lange AfD wählen, bis die Links-Etablierten sich wieder in Richtung klassisches - meinetwegen megareaktionäres - Bürgertum bewegen.

Mein Stigma trage ich gerne, ich bezahle dafür ja auch jede Menge Steuern und lebe nicht davon, wie die Alt68er in den Amtsstuben.

AfD rechts? Okay, ich auch. Rechts ist schon jetzt kein Schimpfwort mehr. Ihr übertreibt es einfach ...

Beitrag melden
krenz57 20.11.2014, 13:23
221. @kwike-e-mart

dann bringen sie mal beispiele für den faschismus der herren stegner etc , da bin ich aber mal gespannt . passsen sie aber auf sich nicht lächerlich zu machen

Beitrag melden
Mannheimer011 20.11.2014, 13:23
222. wenn Sigmar der Maßstab ist

Zitat von kurosawa
...aha. also wirklich fit sehen mir diese schmerbaeuche auf dem titelbild nicht aus. Selbstueberschaetzung ist halt alles
sollten Sie nicht auf andere zeigen.

Beitrag melden
jensen12345 20.11.2014, 13:24
223. Die SPD-Stiftung

macht also Rufmord gegen eine Konkurrenz-Partei? Billiger gehts nicht. Und da werden mal eben alle Wähler dieser Partei in eine Schublade gesteckt. Hat die SPD es jetzt so nötig auf diese Weise am populistischen Rand zu fischen? Und das sag ich als einer, der die AFD niemals wählen würde. Aber auch ganz sicher nicht eine Partei wie die SPD, die zu solchen Methoden immer wieder greift.

Beitrag melden
ErbsenzählerHH 20.11.2014, 13:24
224. Wann kommt denn das Zauberwort ?

Müssten die AfD Anhänger jezt nicht sofort wieder von "Hetze" sprechen. Hetze gegen diese arme unschuldige Partei, die doch nur das Beste für uns will. Warum stehen all die AfD Anhänger hier nicht einfach zu den rechten Thesen "Ihrer" Partei....

Beitrag melden
henso 20.11.2014, 13:25
225. Nun sucht man die Schuld ...

... also bei der Mitte und der AfD. Sehr belustigend. Ein Versagen sehe ich hier bei Politik und staatlichen Medien. Natürlich gibt es bei der AfD dieses dreckige, braune Gesindel. Aber Leute, bitte fasst euch doch auch mal an die eigene Nase. Bis 199x haben ehemalige NSDAP Mitglieder im Bundestag gehockt (Quelle; http://goo.gl/0bue1Z ) und ihr habt sie gewählt. Der Ansatz der AfD scheint mir derzeit am geeignetsten. Ich habe einfach ein großes Problem mit unserer Integrations- und Europapolitik. Was mir fehlt ist eine klare Linie. Nein sagen ist manchmal schmerzhaft, trägt aber auf Dauer oft die besseren Früchte. Gerade in Bezug auf die EU, sollte unsere sich unsere Regierung das ab und an mal zu Herzen nehmen. Was die Integrationpoltik angeht wird mir zu viel um den heißen Brei geredet. Immer sind es die bösen Migranten. Wie sollen die sich auch integrieren, wenn sie keine klare Linie haben? Ich respektiere und akzeptiere jeden Einwanderer, solange er sich an Gesetz und Gepflogenheiten in seiner Wahlheimat hält. Der Glaube spielt dabei keine Rolle. Vielmehr geht es hier um den Rechtsstaat an sich und welche Wertvorstellungen man mitbringt. In diesem Land hat defakto keiner etwas zu suchen, der die Würde der Frau und anders denken Menschen mit Füßen tritt.
Meine Meinung. Und nun schwingt Nazikeule und zerreist meine Meinung!

Beitrag melden
Paradox77 20.11.2014, 13:25
226. Der SPD

oder treffender, was von ihr übrig geblieben ist, geht die Klammer ganz heftig.Diese lächerliche FES Studie,
lockt doch niemand hinter dem Ofen hervor.Interessanter wäre da schon eine Studie über den, " Genossen der Bosse " aber dazu reicht der Schneid nicht aus.Arme Alte SPD, wie tief bist du gesunken.

Beitrag melden
styxx66 20.11.2014, 13:25
227. xxx

Zitat von Siegfried
Da ist doch die SPD-nahe Stiftung zu solch einem Ergebnis gekommen, so ein Wunder aber auch. Die Sorgen der Bürger bezüglich der Einwandererschwemme sind übrigens durchaus berechtigt. Wer auf dem Gebiet keine Probleme sieht, leidet offenkundig an Realitätsverlust. Aber "Links sein" ist ja immer gut und der Zukunft zugewandt. Haben wir 1989 gesehen...
Ich vermisse noch eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung über Pädophilie und die Grünen. Oder gibt's diese Studie etwa schon? Nein, gibt's natürlich nicht, denn wir wissen doch, eine Krähe, hackt ................

Beitrag melden
GSYBE 20.11.2014, 13:26
228. mal daran gedacht

Zitat von kwik-e-mart
AfD-Anhänger - meine Frau ist Spanierin, unser Freundeskreis rekrutiert sich aus Ausländern aus ganz Europa sowie Punks. Darunter sind auch Schwule und Lesben. Aber wenn ich die Herren Stegner, Schulz und Gabriel so ansehe, wird mir Angst und Bange. Der Faschismus kommt nämlich oftmals aus einer Richtung, wo man ihn nicht verorten würde. Mal sehen, ob das durch die Zensur kommt. Dürfte ja so manches bequemes Gutmenschen-Weltbild ins Wanken bringen.
Schon mal daran gedacht, dass Ihre Bekannten - die sich beschriebenerweise (und als `Bürgen´) alternativen Lebensmodellen zugetan fühlen - nur Ihre Bekannten sind, weil sie von Ihrer rechten Gesinnung nichts wissen?

Beitrag melden
Bin_der_Neue 20.11.2014, 13:26
229. Demokratie?

Oder weit davon entfernt? Man sollte nicht vergessen, dass die AfD keine Verfassungsfeindlich eingestufte Organisation ist (was hier so mancher Forist zu übersehen scheint) und somit frei von jedem wahlmündigen Bürger gewählt werden kann. Die Wahlquoten der AfD, egal wie sie ausfallen, sind somit eine demokratische Entscheidung. Auch wenn es dem einen oder anderen unbequem ist, so hat er das zu akzeptieren. Ursachen für den Zulauf der AfD sollten die Regierungsparteien evtl. einmal bei sich selber suchen, anstatt permanent deren Wähler (dem Artikel nach einen nicht unerheblichen Teil Deutschlands Mitte) als ewig gestrig, rechtsradikal und komplett dumm darzustellen. Was im übrigen auch jede Menge Foristen tun. Den legitimen Weg, der AfD Einhalt zu gebieten, sollten alle kennen: Wahlen. Fallen die Wahlen nicht zu Gunsten der AfD Gegner aus, so hat das Volk entschieden. Verschwindet die AfD von der Bühne, ebenso.

Beitrag melden
Seite 23 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!