Forum: Politik
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung: AfD-Anhänger tendieren zu Chauvinismus, Rassismu
AFP

Rufe nach mehr Nationalgefühl, gar nach einem starken Führer: Deutschlands Mitte tendiert laut einer Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung latent nach rechts. Ganz vorn dabei: die Anhänger der AfD.

Seite 32 von 37
freespeech1 20.11.2014, 14:04
310.

Klar,die CDU tendiert zur Korruption,die Grünen tendieren zur Pädophilie,die Linken zum Kommunismus,die SPD zum Untergang ...Inzwischen stellt sich nicht mehr die Frage, die AfD aus Überzeugung zu wählen, sondern allein aus Trotz. Damit mal wieder politische Hygiene hergestellt wird, wenn solche Diffamierungskampagnen scheitern. Das ist nur noch primitiv. Schlimm, dass der Name des ersten demokratischen Reichspräsidenten dafür missbraucht wird

Beitrag melden
mdada 20.11.2014, 14:05
311. Selbst dran Schuld

Nachdem die Grünen ab 2005 nicht mehr für mich wählbar waren, habe ich aus Mitleid bis 2012 die SPD gewählt. Das letzte Mal die AFD. Damit habe ich auch meinen Unmut gegen die EURO Politik kundgetan. Ich habe auch nichts gegen Homosexuelle und nichts gegen Zuwanderung. Aber bitte durch ein Einwanderungsgesetz gesteuert. Mit zahlreichen Personen mit Migrationshindergrund bin ich befreundet. Nur wie die Zuwanderung hier läuft, damit bin ich nicht einverstanden, wie die meisten anderen Wähler auch. Wer seine Kinder in den Ballungsgebieten in Kindergärten und Schulen hat, der kennt die Probleme.Ich mag auch nicht einsehen, warum hinter jeden zugewanderten Clan Sozialarbeiter zu stellen und deren Mitglieder mit Sozialalleistungen zu versorgen sind. Auch wenn nun angeblich nach dem EUGH nicht jeder EU-Bürger automatisch Anspruch auf ALG 2 haben soll. Mich nerven auch diese Burka Trägerinnen mit ihren langbärtigen Männern, die doch bitte dahingehen sollen, wo sie nach der Scharia leben können.Und mich nerven immer mehr diese linken Träumer, die realitätsfern sind und ihre Kinder auf die Montessori Schule schicken.Klar, Deutschland rückt weiter nach rechts. Dafür hat aber die ihre Augen verschließende Politik der Herrschenden in letzten 15 Jahren gesorgt.

Beitrag melden
gersco 20.11.2014, 14:05
312. Deutschland ist nun mal (leider) ein konservatives Land!

Geschichtlich und zukünftig betrachtet muß man für das Vergangene konstatieren, daß es nur drei kurze Ausnahmen gab (Brandt/Schmidt/Schröder) und das Zukünftige durch das momentane Poltikdesinteresse, die fast sämtlich nach rechts gewanderten und sich selbst kopierenden Medien, die gezielte Demontage von nicht konservativen Kandidaten bei welchen bedeutenden Ämtern auch immer, vermutlich nichts Besseres erwarten läßt. Die aktuelle 'Stärke' der Unionsparteien, die neu dazugekommene AfD (allein der Parteiname ist schon ein Propaganda-Meisterstück!) und das Erstarken des rechten Randes werden uns noch teuer zu stehen kommen.Und zu allem Übel kommt noch eine 'Große Koalition' dazu (von den Medien und Umfragen vor der letzten Wahl heftig herbeigeschrieben), die ihre tatsächlich große Mehrheit für die Verwaltung des Stillstandes und der Pöstchen nutzt statt sie für die Umsetzung großer Projekte einzubringen, die auch eine wirklich breite Mehrheit benötigten. Der kleinste gemeinsame Nenner ist das was den Konservativen bei ihrem Wirken (Schaffen kann man das ja nicht nennen) am wenigsten Widerstand bietet und daher fast schon deren Markenzeichen ist.

Beitrag melden
xy01z 20.11.2014, 14:06
313. Verschwendung

Mich würde mal dringend interessieren wer diesen Blödsinn mal wieder bezahlt hat. Wenn das mal wieder Steuergelder waren ist es einfach unglaublich. Offensichtlich haben die Parteibonzen von CDU SPD usw. richtige Panik und greifen zu jedem noch so bescheuerten Mittel um diese Partei niederzuknüppeln. Das schöne dabei ist dass diesen Mist jeder denkende Mensch sofort durchschaut und die negative Wirkung solcher "Studien" direkt auf die Initiatoren zurückfällt. Genauso könnte man eine "Studie" durchführen bzgl. der vollkommen kritiklosen Akzeptanz der integrationunwilligkeit mancher Migranten durch SPD und Linke.

Beitrag melden
johannhh 20.11.2014, 14:06
314. Vorsicht!

Zitat von achim j.
...für alle anderen, die nicht gelesen haben, sondern sofort losgeplärrt: Die Umfrage ist nicht von der FES!!!
Im Text heißt es:"Stichprobe: Der aktuelle Datensatz basiert auf einer Umfrage, die die FES in Kooperation mit dem Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld und dem Sozialwissenschaftlichen Umfragezentrum (SUZ) in Duisburg durchgeführt hat. Mittels telefonischer Repräsentativbefragung wurden 2008 Bürger befragt."Und was ist von IKG (Heitmeyer) und SUZ (Faulbaum) zu halten?

Beitrag melden
reuanmuc 20.11.2014, 14:06
315.

Zitat von Annabelle1811
Volksentscheid zu wichtigen Themen, das ist die Devise.
Nein, das ist eine billige Ausrede. Sie haben jederzeit das Recht, eine neue Partei zu gründen. Das ist das Positive an der AfD. Es gibt eine weitere Alternative für die Wähler und für Politik. Der Volksentscheid findet bei jeder Wahl statt! Ein Volksentscheid ist dann angemessen, wenn es um persönliche Belange der Bürger geht, aber nicht, wenn es um Belange des gesamten Staates geht, so wie Währung, Wirtschaftsabkommen, Bündnisanschlüsse, Rüstung. Der Bau einer Moschee ist eine kommunale Angelegenheit.

Beitrag melden
pilatus0381 20.11.2014, 14:07
316. Bin kein AfD-Wähler

"Rechtsextreme Tendenzen sickern nach und nach in den Mainstream ein", sagt Melzer. "Diese Entwicklung müssen wir zurückweisen."Vielleicht sickern diese deswegen ein, da dem "Mainstream" gegen dessen Willen bzw. ohne dass er überhaupt gefragt wurde, Sachen aufoktroiert werden, die dieser schlicht nicht will, Vorschriften zum Essen (Veggieday), Regeln zum Sprachgebrauch (Gender-Stuss), Flüchtlingsproblematik (unter ständiger Argumentation, dass wir ja selber an deren Schicksal und Verhalten - im Herkunftsland und dann auch hier - schuld wären), drohende Verbote und Einschränkungen (Schießsport) usw., während Gruppen von Personen gepampert werden mit dem Geld, welches der "Mainstream" gefälligst zu bezahlen hat und dieser im Übrigen sein Maul zu halten hat, wenn er nicht in die rechte Ecke gestellt werden will. Im Gegenzug sieht der "Mainstream" wie seine Rechte nach und nach unmittelbar und mittelbar (z. B. weniger Polizei, Ausgeliefertsein an EU-Bürokratie) beschnitten werden. Ich beobachte dabei, dass der "Mainstream" dies einfach nicht mehr hinnimmt und auch langsam aber fortschreitend staatliche Autoritäten, so z. B. das staatliche Gewaltmonopol oder die Steuerhoheit in Zweifel zieht, da es in seinen Augen nicht ihm dient, sondern Gruppen, die der Mainstream nicht sich selbst zurechnet und hier im Zweifel auch nicht haben will. Da kann die Linke zurück weisen wie sie will. Die Entwicklung zeigt in eine gefährliche Richtung, wonach der "Mainstream", also die an sich gemäßigte Mitte, sich diesem entzieht und eine Position einnimmt, die diese genannten Positionen - mit zunehmender Militanz - ablehnt. Dass die dann AfD wählen, ist erst der Anfang. Richtig los geht es erst, wenn nicht nur rechte Gruppen dagegen arbeiten, sondern der "Mainstream" anfängt, sich dagegen zu wehren. Das kann durch aktiven Widerstand oder passiv erfolgen, so z. B. durch Vorenthalten von Abgaben usw.. Die Volkserzieher und -bevormunder sollten sich warm anziehen. Verzapft haben sie es selbst. Statt "zurückzuweisen" sollten Sie vielleicht mal nach dem Willen des Volkes höre, deren Vertreter sie doch sein sollen, statt zu versuchen, das Volk zu erziehen. Das wird nicht gut gehen. Bin kein AfD-Wähler.

Beitrag melden
eagle0899 20.11.2014, 14:07
317. Doch, man darf das noch sagen.

Hier hat die FES nicht Recht. Man DARF (fast) alles sagen. Es sei denn, es wird die linksgrüne "Political Correctness" als Grundlage genommen.Ein SPD-Mitglied hatte Probleme mit Drogen. Daraus schlussfolgert niemend, dass die Partei eine "Drogenpartei" o.ä. ist. Ein SPD-Mitglied war Pädophil. Auch daraus schlussfolgert keiner, dass die SPD pädophile Probleme hat. Wenn aber EIN Mitglied der AfD etwas sehr problematisches (und definitiv falsches) zu Dachau sagt, wird sofort die ganze AfD dafür verantwortlich gemacht und als "rechts*" bezeichnet. Und da in der linksgrünen Philosophie bestimmte "Kriterien" immer gemeinsam aufgezählt werden, kommt noch gebetsmühlenartig hinzu: antisemitisch, homophob, ausländerfeindlich, sexistisch, etc. Als heterosexueller weisser Mann mit Familie macht man sich äußerst verdächtig ...Bernd Hellwege

Beitrag melden
hornisse.04 20.11.2014, 14:08
318. Tja,

Zitat von Senor Coconut
Ist schon lustig wie sich hier im Forum der AfD Mob entrüstet. Gleiches Bild wie in den anderen Foren. Müssen wohl wirklich alles frustrierte Renter mit Angst um ihre Ersparnisse sein.
da die"frustrierten Rentner" haben eben noch Ersparnisse, um die sie fürchten.Linke wie Sie sind in ihrem Umverteilungswahn ja nur am Geld der anderen interessiert.Von daher haben oben erwähnte Rentner allen Grund...

Beitrag melden
taliscas 20.11.2014, 14:08
319. Eine journalistische Großtat

Lieber SPON, vielen Dank für die VÖ dieser SPD Studie. Ich bin doch sehr froh, das Ihr aufpasst auf unsere Demokratie und uns warnt vor dieser AfD als größmöglicher Bedrohung. Dank, immer wieder Dank.

Beitrag melden
Seite 32 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!