Forum: Politik
Studie: Kinderkriegen wird immer unattraktiver
Corbis

Die Deutschen bekommen immer weniger Nachwuchs. Erstmals wurde in einer Studie untersucht, warum das so ist. Die Ergebnisse sind ernüchternd: Kinder und Beruf sind immer noch schwer zu vereinbaren und berufstätige Mütter haben kein gutes Image.

Seite 80 von 89
Plasmabruzzler 18.12.2012, 09:25
790.

Zitat von sysop
Die Deutschen bekommen immer weniger Nachwuchs. Erstmals wurde in einer Studie untersucht, warum das so ist.
Warum wird hier ein riesiges Fass aufgemacht? Befassen wir uns mal mit den nackten Zahlen, z. B. hier: https://www.destatis.de/DE/Publikati...utschland.html
Zitat von
[...] Im früheren Bundesgebiet setzte sich der Geburtenrückgang bis Mitte der 1980er Jahre fort. Zwischen 1975 und 1985 erreichte die Zahl der Geborenen nur etwa 56 % des Niveaus des Jahres 1964.] [...]
Aber hier: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFak...g/lrbev03.html steht, dass die Bevölkerung seit 1970 trotzdem von ca. 78 Millionen auf heute knapp 82 Millionen angestiegen ist.
Ergo haben wir kein ernstes Problem mit der Gesamtbevölkerung. Wir haben zwar viele alte Menschen und relativ gesehen wenig junge Menschen, aber das ist doch in Anbetracht der Umstände in Europa doch prima: Jugendarbeitslosenquote in den EU-Ländern 2012 | Statistik . Die Länder mit hohen Geburtenraten haben auch eine hohe Jugendarbeitslosigkeit.
Deutschland ist ein Land mit einer ziemlich hohen Bevölkerungsdichte (s. Tabelle: Flächen und Bevölkerungsdichte). Ich bin mir nicht sicher, ob noch mehr Menschen uns gut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altebanane 18.12.2012, 09:30
791.

Zitat von Eva K.
Nur gibt es jetzt ein Problem: Ich muß die Wohnung kündigen und ein Loft suchen; mir dreißig Jahren blechdosenfreiem Leben einen SUV kaufen, obwohl ich diese Dinger verabscheue; mir all die Dinge antun, die ich nicht abkann: Designerfummel, Shoppen, In-Discos. Außerdem brauche ich noch ein Dukatenscheißerchen, weil mein sicher nicht schlechtes Gehalt für all diesen Blödsinn nicht ausreicht.
Und ich dachte schon... ;-).
SUV werde ich nie haben, die Karren sind mir viel zu unhandlich, aus dem Haus ins Loft ist auch keine Alternative und ansonsten bin ich Ü40, war seit über 15 Jahren in keiner Disco mehr und verbringe meinen Urlaub, der GsD in 8 Stunden beginnt, im Battlenet, selbstverständlich aus ökologischen Gründen :-). Dabei braucht man auch außer einer Jogginghose keine besondere Bekleidung :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eloquentinkompetent 18.12.2012, 09:50
792. Das Wohl der Eltern ist das Wohl der Kinder

Auch in diesen Kommentaren findet sich der Vorwurf der Rabenmutter immer wieder. Was ist für das Kind denn so schlimm, wenn Mama und Papa nicht 24h da sind und sich auch selbst verwirklichen. Ich bin eines dieser Kinder einer Rabenmutter und Gott sei Dank ein typischer Rabe geworden: klug, eigenständig und sehr glücklich. Das Bild der gluckenden Mutter ist sehr jung und in Frankreich gänzlich abgeschüttelt, weil dort Frauen nicht angeblafft werden, wenn sie sagen: ich liebe mein Kind über alles, aber ich kann das nicht, nur Zuhause zu sitzen!! Und verdammt nochmal gut so. Was nütz es einem wenn Mama Zuhause ist und totunglücklich ist. Mama sollte glücklich sein, egal welche Entscheidung sie trifft, dass ist für das Wohl des Kindes am Besten.
Ich muss auch sagen meine Zeit im Kindergarten und vorallem die Zeit in der Übermittagsbetreuung mit hin eines der schönsteb Dinge meiner Kindheit waren. Den ganzen Tag mit meinen Freunden. Also keine Angst das Kind dort hinzubringen, es wird euch lieben!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 18.12.2012, 10:02
793.

Zitat von Crom
Im Artikel wird kein einziges mal auf die Väter eingegangen. Für Männer ist es in Deutschland ein hohes Risiko Vater zu werden. Aber wie in diesem Artikel wird nur auf die Frauen geschaut und dann wundert man sich.
Dann sollten deutsche Männer sich mal um die Verhütung eigenverantwortlich kümmern, wenn das in Deutschland ein hohes Risiko ist.

Väter können Berufstätigkeit und Kinderhaben wunderbar vereinbaren, denn Mama kümmert sich ja um den Nachwuchs.

und es ist mehrheitlich so, auch wenn es Väter gibt, die sich um die Betreuung der Kinder kümmern und die Mütter gehen arbeiten.

aus diesem Grunde stellt der Artikel nur auf Frauen ab. Da gibt es nichts zu wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 18.12.2012, 10:06
794.

Zitat von Peter Werner
Mann und Frau heiraten und bekommen Kinder. Mann geht arbeiten, Frau kümmert sich um die Kinder. Eine Scheidung ist hier nicht oder nur in ganz seltenen Fällen vorgesehen.
Und wenn stattdessen Ihre Frau einer interessanten Arbeit nachgehen will? Bleiben Sie dann zu Hause oder ist das unter Ihrer Würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 18.12.2012, 10:09
795.

Zitat von smithyk
Sie schreiben: " beruflicher Interessen, die Pflege von Freundschaften oder Hobbys einen höheren Stellenwert als Kinder" - DAS IST BELEIDIGEND! Sie tun damit so, als würden Frauen für ein Hobby auf Kinder verzichten. Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass man als Callagentin in einem Callcenter eines deutschen Telekommunikationsunternehmens netto gerade mal 950 Euro zur Verfügung hat?! Und das mit einem Vollzeitjob! Abzüglich Miete, Nebenkosten, Lebenshaltungskosten, Versicherungen, Aufwendungen für den Job und die Autokosten. Wegen Schichtarbeit muss ich ein Auto haben, weil ich sonst bei Frühschichten nicht zur Arbeit und von den Spätschichten nicht mehr nach Hause komme. Es bleiben grade mal 50 Euro übrig, die ich für Reparaturen am Auto zurücklegen muss. Und jetzt sagen Sie mir bitte, wie ich so ein Kind ernähren soll ?!!! Bei dem Hungerlohn im Callcenter kann ich nur entscheiden, wer verhungern soll. Entweder das Kind oder ich. Und das trifft für viele andere Frauen in meinem Alter ebenso zu. Der Lohn reicht heute kaum dazu, um einen Erwachsenen zu erhalten. Kinder sind heute nur noch ein Luxus für Reiche, die ein riesiges Netto vielleicht von 1500 oder sogar 2000 Euro und darüber haben.
Und was wäre es mit einem Vater, der auch zum Familieneinkommen beiträgt? Dann wäre schon Geld übrig, denn die Miete zahlt man nur einmal, Versicherungen lassen sich als Familienversicherungen günstiger gestalten, als zwei Singleversicherungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 18.12.2012, 10:10
796.

Zitat von Luna63
Bin heute glückliche Oma von 4 Enkeln und könnte mir ein Leben ohne Kinder nicht vorstellen.
Glückwunsch!

Aber deshalb ihren Lebnsentwurf nicht auf anderen überstülpen.

Das meiste was mich in diesem Forum stört, ist das Kinderlosen Bashing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 18.12.2012, 10:20
797.

Zitat von xehris
Sie vergessen dabei aber, dass die Industrie in Deutschland immer produktiver wird, dass immer weniger Menschen immer mehr Bürger mit ihrer Arbeitskraft versorgen können, dass immer mehr rationalisiert wird in der Wirtschaft und immer weniger Arbeitskräfte benötigt werden. Wenn in einer Situation der wegbrechenden Jobs die Bevölkerungszahl immer weiter ansteigt, dann bedeutet dies, dass ein großer Teil der Bevölkerung arbeitslos ist. Dies ist der Fall in Deutschland, ...
Dann führen Sie offenbar eigene Statistiken, denn die allgemeine Statistik gibt das nicht her. Zwar ist es richtig, dass heute nicht mehr 90 Prozent der Menschen in der Landwirtschaft arbeiten, aber Industrie, Dienstleistungssektor und Informationsgesellschaft haben so viele neue Arbeitsplätze geschaffen, wie alte verschwunden sind. In Deutschland pendelt die Arbeitslosigkeit seit über 150 Jahren immer irgendwo zwischen einem und zehn Prozent, mit Spitzen in Kriegs- und Krisenzeiten.

Noch nie haben in Deutschland so viele Menschen erwerbstätig gearbeitet wie heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 18.12.2012, 10:27
798.

Zitat von Freizeit
Werden die "Kinderlosen" dann auch von den Beiträgen zur Rentenversicherungen befreit? Was machen Sie mit denen, die sich vergeblich ein Kind wünschen und alles dafür gaben, Eltern zu werden? Pech gehabt? Was machen Sie mit denen, die ein Kind in jungen Jahren durch Krankheit oder Unfall verlieren? Pech gehabt, zusätzlich zu dem seelischen Schmerz? Wo ziehen Sie die Grenzen?
Die jetzigen Beitragszahler (Kinderlose wie auch Kinderhabende) zahlen in die Rentenkasse ein, so dass die jetzigen Rentenbezieher (Eltern der Kinderlosen wie auch Kinderhabende) pünktlich ihre Rente auf dem Konto haben. Mit der Beitragszahlung erwerben Sie einen Anspruch auf eigenen Rentenbezug, der durch die dann beitragszahlenden Menschen geleistet wird. Nur blöd, dass die Kinderlosen für diese beitragszahlenden Menschen nicht gesorgt haben.

Wo die Grenzen ziehen, ist schon eine berechtigte Frage. Wenn ich mir vorstelle, es gibt nur einen begrenzten Zeitraum, wo die Möglichkeit einer Schwangerschaft bei der Frau eine hohe Wahrscheinlichkeit hat, und dieser Zeitraum ungenutzt verstreicht, und dann das große Zähneklappern im Alter von 40 Jahren kommt und dann die Jammerei, ich wollte ja Kinder, aber ich habe keine bekommen.

Manches Schicksal ist halt selbstgewählt. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben und wenn dieser Personenkreis imemr größer wird auch die künftigen Beitragszahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 18.12.2012, 10:32
799.

Zitat von PrinzValium64
Auch Singles zahlen Rentenbeiträge. Und was helfen viele Kinder der Rentenkasse, wenn sie keine Jobs bekommen und von Transferleistungen leben.
Singles zahlen Rentenbeiträge, damit die Eltern der Singles auch ihre Rente ausbezahlt bekommen. Sie erwerben einen eigenen Anspruch auf Rentenauszahlung der dann wer übernimmt? Im Moment sind die Babybommer mehrheitlich noch in Lohn und Brot. Wenn die dann nach und nach in Rente gehen, dann gibt es dann auch wieder Jobs. Gibt es dann auch entsprechend ehemalige Kinder, die diese Jobs auch annehmen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 80 von 89