Forum: Politik
Studie: Kinderkriegen wird immer unattraktiver
Corbis

Die Deutschen bekommen immer weniger Nachwuchs. Erstmals wurde in einer Studie untersucht, warum das so ist. Die Ergebnisse sind ernüchternd: Kinder und Beruf sind immer noch schwer zu vereinbaren und berufstätige Mütter haben kein gutes Image.

Seite 82 von 89
spon-facebook-1425926487 18.12.2012, 11:39
810.

Zitat von altebanane
Oh doch. Es ist nämlich völlig wurscht, ob ein Erwerbstätiger 2 Kinder und 2 Rentner finanziert oder 4 Rentner. Solange die Anzahl der Erwerbstätigen wächst, und das tut sie, ist das alles kein Problem. Und die kann auch weiterhin wachsen. In meiner Firma haben wir Mitarbeiter aus aller Welt importiert, und in aller Welt wird es auch in Zukunft mehr als genug Menschen im arbeitsfähigen Alter geben.
Theoretisch richtig. Praktisch wird (mal überspitzt gesagt) ein Bauarbeiter oder Imbissbuden-Besitzer aber nie Ingenieur werden (ebensowenig ein Mensch, der nie die Landessprache gelernt hat und in seinem CV bisher lediglich einen Quali vorweisen kann), und genau dort gibt es heute bereits heute viel zu wenige potentielle Kandidaten/innen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altebanane 18.12.2012, 11:55
811.

Zitat von spon-facebook-1425926487
Theoretisch richtig. Praktisch wird (mal überspitzt gesagt) ein Bauarbeiter oder Imbissbuden-Besitzer aber nie Ingenieur werden (ebensowenig ein Mensch, der nie die Landessprache gelernt hat und in seinem CV bisher lediglich einen Quali vorweisen kann), und genau dort gibt es heute bereits heute viel zu wenige potentielle Kandidaten/innen.
Ich habe keine Ahnung, was Sie meinen mit "eine Quali". Und seien Sie versichert, im Rest der Welt gibt es nicht nur Bauarneiter und Imbissbudenbesitzer, sondern zum Besipiel jede Mange Ingenieure und Softwareentwickler.
Bestenfalls wandern die sogar mit ihren Kindern nach Deutschland ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 18.12.2012, 11:56
812. ...

Zitat von spon-facebook-1425926487
Ja auch das kommt vor. Aber wenn ein Kind einen nach dem Wickeln seelig anlächelt oder im eigenen Arm wohlig eingemummelt einschlummert, das entschädigt einen für alle Entbehrungen oder Mühen. Was für einen Sinn hat denn ein Urlaub, ein Hobby oder die Freizeit, wenn man keine Kinder hat? Wenn man wie in einer Sackgasse blind und taub nur für sich lebt und nichts davon mit jemandem teilen und weitergeben kann? Welchen Sinn hat denn das Leben ohne Kinder?? Nur Kinder bedeuten wahres Glück, weil Glück nur durch Arbeit entsteht. Konsum ist keine Arbeit, also gibt es auch kein bzw. nur sehr kurzes Glücksgefühl. Wenn Sie anderer Meinung sind, ok, dann fragen sie doch mal einen der betroffenen Amerikaner, ob sie denn jetzt nicht viel glücklicher sind, weil sie jetzt 3.50 an Frühstücksgeld sparen und sich morgens nur noch ein Butterbrot zu schmieren brauchen.. Obwohl, nein, machen sie das besser nicht, die Amis reagieren zuweilen leicht reizbar auf Leute, die ihnen ihre Lebensqualität anzweifeln wollen.
Sehr schön, wie Sie das schreiben. Warum nur scheut sich die deutsche Politik, emotionelle Werte im Leben zu betonen?! Die Amerikaner, die Sie kritisieren, haben sogar das "Recht auf Glück" in ihrer Verfassung zu stehen. Wie "sentimental weicheierisch" mögen da manche denken. Das kann man doch juristisch nicht einklagen. Aber ist der Sinn des Lebens nicht das Streben nach einem Maximum an persönlichem Glück?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 18.12.2012, 12:06
813. tief gekühlt

Zitat von sinasina
Manche Beiträge verstehe ich nicht.
Ich schon, wenn ich versuche, die Sicht der Foristin nachzuvollziehen. Offenbar hat sie traurige Erfahrungen mit tief gekühlten Männern in tiefer gelegten Karossen gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1425926487 18.12.2012, 12:06
814.

Zitat von seine_unermesslichkeit
Sehr schön, wie Sie das schreiben. Warum nur scheut sich die deutsche Politik, emotionelle Werte im Leben zu betonen?! Die Amerikaner, die Sie kritisieren, haben sogar das "Recht auf Glück" in ihrer Verfassung zu stehen. Wie "sentimental weicheierisch" mögen da manche denken. Das kann man doch juristisch nicht einklagen. Aber ist der Sinn des Lebens nicht das Streben nach einem Maximum an persönlichem Glück?
Den Sinn im Leben definiert vermutlich jeder ein bisschen anders, aber "Glück" gehört sicher für jeden dazu. Aber wie definiert sich Glück, woher kommt das Glück? Vermutlich ist es so, dass es unheimlich hilfreich ist, mit sich selbst im Reinen zu sein, denn nur was man ausstrahlt, bekommt man letztlich auch zurück. Im übrigen war das ein Missverständnis, ich habe die Amerikaner in diesem Zusammenhang nicht kritisiert, eigentlcih beneide ich sie sogar eher um ihre so viel mehr vorwärts-gerichtete Mentalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 18.12.2012, 12:23
815. ...

Zitat von spon-facebook-1425926487
Den Sinn im Leben definiert vermutlich jeder ein bisschen anders, aber "Glück" gehört sicher für jeden dazu. Aber wie definiert sich Glück, woher kommt das Glück? Vermutlich ist es so, dass es unheimlich hilfreich ist, mit sich selbst im Reinen zu sein, denn nur was man ausstrahlt, bekommt man letztlich auch zurück. Im übrigen war das ein Missverständnis, ich habe die Amerikaner in diesem Zusammenhang nicht kritisiert, eigentlcih beneide ich sie sogar eher um ihre so viel mehr vorwärts-gerichtete Mentalität.
Dann sind wir sogar bei den Amis einer Meinung. Ich war mal vor einigen Jahren, in Washington während der Bush-Ära. Die vielen Kinder, nicht nur in den Museen, sind mir dort sofort aufgefallen. Auch der Umgangston der Eltern mit den Kindern erschien mir viel lockerer, nicht so lehrerhaft wie in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aloneinthedark 18.12.2012, 12:23
816. Antwort

Zitat von skipperz
Im Jahr 2004, als es den Krankenkassen ob steigender Kosten reichlich "schlecht" ging, beschloss die damalige Ministerin Ulla Schmidt, die Beteiligung der Kassen an den Kosten für eine Kinderwunschbehandlung drastisch zu reduzieren. Nun beteiligen sich die Kassen an 3 solchen Behandlungen zu 50% nach der GOÄ (Gebührenordnung der Ärzte). Da die meisten dieser Kliniken allein aus reiner Wirtschaftlichkeit aber nicht nach GOÄ abrechnen können, liegt die effektive Beteiligung der Kassen deutlich unter diesen 50% der Kosten. Weiterhin ist es ziemlich vermessen, dass die Politik davon ausgeht, dass eine Kinderwunschbehandlung in nur 3 Versuchen zum Erfolg führt. So sind denn die Paare alleingelassen worden die sich Kinder wünschen, die aber auf natürlichem Wege - aus vielerlei Gründen - keine Kinder bekommen können. Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass allein durch diese Entscheidung der Politik seit 2004 über 100.000 Kinder weniger geboren worden sind. Da eine KiWu-Behandlung durchaus ein durchschnittliches Jahreseinkommen vertilgen kann, ist diese Entscheidung nicht nachzuvollziehen. Nicht nachvollziehbar ist auch der Umstand, dass die Kassen nun Milliarden Überschüsse erwirtschaften, aber niemand fragt durch welche Leistungsreduzierungen diese Überschüsse erwirtschaftet werden konnten. Wenn also die Politik ernsthaft an mehr Kindern interessiert ist und es sich nicht auf die übliche Phrasendrescherei beschränkt, dann besteht hier ein handfester Ansatz um mehr Kinder ins Land zu bekommen. Diese Eltern wünschen sich Kinder und nehmen massive Kosten in Kauf um Kinder bekommen zu können. Gleichzeitig ist die aktuelle (von der Politik hausgemachte) Diskussion ein Schlag ins Gesicht, denn nicht wenige derjenigen, denen nun die Karriereabsichten unterstellt werden, gehören zum doch recht großen Kreis der ungewollt Kinderllosen. Mit diesem Problem geht verständlicherweise niemand hausieren und eine Lobby ist nicht vorhanden. Also wenn die Politik Lösungsansätze sucht, dann ist die Überprüfung der (Fehl)Entscheidung der Frau Schmidt von 2004 ein guter Ansatz um schnell und unbürokratisch mehr Kinder ins Land zu bekommen. Wenn man es den tatsächlich will und wenn schöne Überschüsse nicht doch am Ende wieder wichtiger sind.
Schonmal von Adoption gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skipperz 18.12.2012, 12:32
817.

Zitat von aloneinthedark
Schonmal von Adoption gehört?
Oh, gut dass Du mir das sagst.... vielen Dank!

Kommt nicht in Frage. Definitiv nicht. Zumindest nicht in unserem Fall. Diese Entscheidung mag man jedem Paar selbst überlassen.
Jedem Mountainbiker, der sich durch waghalsiges Fahren die Knochen schrottet werden alle Op's von den Kassen bezahlt. Schlägst Du denen auch ein Holzbein als Alternative vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainking 18.12.2012, 12:34
818. ob das aber die Leute sind

Zitat von altebanane
Oh doch. Es ist nämlich völlig wurscht, ob ein Erwerbstätiger 2 Kinder und 2 Rentner finanziert oder 4 Rentner. Solange die Anzahl der Erwerbstätigen wächst, und das tut sie, ist das alles kein Problem. Und die kann auch weiterhin wachsen. In meiner Firma haben wir Mitarbeiter aus aller Welt importiert, und in aller Welt wird es auch in Zukunft mehr als genug Menschen im arbeitsfähigen Alter geben.
die ihre Rente finanzieren wollen und werden ist fraglich. Die, die zu uns kommen sind in den seltensten Fällen auch die, die wir brauchen. Wer irgendwo in der Welt Ingineur oder Arzt ist, hat nicht unbedingt ein Interesse nach Deutschland zu kommen, denn gute Leute haben zumeist in ihrer Heimat ein gutes Auskommen (so gilt das in Deutschland wohl auch).
Und ob eine Multikulti-Gesellschaft ein Interesse oder eine moralische Verpflichtung empfindet, sich um Ihren Lebensabend zu scheren, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainking 18.12.2012, 12:35
819.

Zitat von aloneinthedark
Schonmal von Adoption gehört?
Das ist aber nicht das gleiche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 82 von 89