Forum: Politik
Studie über Integration: So leben Migranten in Deutschland
DPA

Welche Chancen haben Migrantenkinder in der Schule? Wie weit kommen sie auf dem Arbeitsmarkt? Die OECD und die EU haben Daten aus mehreren Staaten verglichen. In den meisten Punkten schneidet Deutschland schlecht ab.

Seite 1 von 5
darthmax 02.07.2015, 13:03
1. Problemstellung

sprechen wir jetzt von Immigranten, von Flüchtlingen, von geduldeten Asylbewerbern, die nicht abgeschoben werden, von anerkannten Asylanten, von Gastarbeitern, die geblieben sind:
es ist nicht leicht zu wissen was ein Migrant ist.
Die Umstände dürften in allen Vergleichsländern auch unterschiedlich sein, daher taucht ein solcher Vergleich in der Regel nur für die Tonne, siehe auch die Einschätzung des Brüsselers Think tank ( Panzer ?).

Beitrag melden
TangoGolf 02.07.2015, 13:03
2. wiedereinmal

sind die Ergebnisse dieser Studie nur bedingt aussagekräftig, solange man nicht nach Herkunftsland aufgeschlüsselt.

Zudem muss folgendes bei Deutschland beachtet werden: Deutschland ist zwar das zweitbeliebteste Einwanderungsland (nach der USA). Das Bildungsniveau der Zuwanderer ist in Deutschland jedoch am geringsten (in den USA am höchsten).

Beitrag melden
fatherted98 02.07.2015, 13:35
3. Vielleicht...

Zitat von TangoGolf
sind die Ergebnisse dieser Studie nur bedingt aussagekräftig, solange man nicht nach Herkunftsland aufgeschlüsselt. Zudem muss folgendes bei Deutschland beachtet werden: Deutschland ist zwar das zweitbeliebteste Einwanderungsland (nach der USA). Das Bildungsniveau der Zuwanderer ist in Deutschland jedoch am geringsten (in den USA am höchsten).
...hat das auch etwas mit der Einstellung der Menschen zu tun. Wer in die USA auswandert, will so schnell wie möglich US-Amerikaner werden...wer nach Deutschland kommt aber bei Leibe nicht Deutscher. Im Gegenteil....die grösste Gruppe der Migranten, die Kinder und Enkelkinder der ehemaligen Gastarbeiter, sehen sich auf keinen Fall als Deutsche, obwohl ihnen die Deutsche Staatsbürgerschaft nachgetragen wird und sie diese auch annehmen. Mit Deutschland identifiziert sich fast keiner. Das ist in den USA grundsätzlich anders. Hinzu kommt, dass die US-Einwanderer zum großen Teil aus Asien kommen...die Kinder dieser Bürger sind ungleich erfolgreicher als im Vergleich zum Beispiel die Kinder deutscher Migranten aus der Türkei oder dem nahen Osten oder Nord-Afrika.
Man kann Äpfel nicht mit Birnen vergleichen...

Beitrag melden
realist4791 02.07.2015, 13:36
4. In Europa..

besitzen Migranten viel seltener ihre Wohnungen oder Häuser als Nicht-Migranten.
Liegt wahrscheinlich daran das, Wohneigentum entweder geerbt oder die finanziellen Mittel dafür über einige Generationen angespart wurde. Wenn man schlicht mit nichts ankommt dauert es nunmal 2-3 Generationen wenn es gut läuft.

Beitrag melden
spiegelleser861 02.07.2015, 13:37
5. logisch

Wie #1 und #2 richtig sagen, müssten die Ergebnisse aufgeschlüsselt werden, um aussagekräftig zu sein.
Wenn ein Migrant ohne jede Deutschkenntnisse hierher kommt, ist es doch klar, dass sowohl seine Kinder in der Schule schlechter abschneiden (solange sie nicht richtig deutsch können) als auch er selbst ohne Deutschkenntnisse und ohne spezifische Berufsausbildung einen schlechteren Job bekommt...
Alles andere wäre auch schwer verständlich...

Beitrag melden
Butenkieler 02.07.2015, 13:38
6. freie unterstütze Schulbildung

für jeden Migranten bis hin zum Hochschulablschluß? Mich würde interessieren was da verglichen wurde. Migrantenkinder mit den Kindern der deutschen Ober-/Mittel- oder Unterschicht. Auch nicht jedes deutsche Kind erreicht einen Hochschul- oder Berufsabschluß. Und nicht jeder Deutsche hat Arbeit.

Beitrag melden
Wanderfalke7 02.07.2015, 13:38
7. nicht schlecht

Hallo ich denke man kann mit der Integrationssituation der Zuwanderer in Deutschland zufrieden sein.
Es ist halt für viele Einwanderer schwierig neu deutsch zu lernen, anders als Englisch was viele Menschen früher schon in der Schule gelernt hatten. Von daher ist es kein Wunder, das es vielen Zuwanderungskinder schwer fällt, in der Schule ähnlich erfolgreich zu sein wie ihren deutschen Altersgenossen.
Sie strengen sich sicher an, sogut sie können.
Ansonsten weiter so Deutschland.
Herzliche Grüße!

Beitrag melden
wecan 02.07.2015, 13:45
8. Integration

Ich hätte gerne mal eine Studie, die untersucht, wie stark der Integrationserfolg mit einer restriktiven Auswahl der Einwanderer korreliert.
Dass ein Land wie z.B. Kanada bessere Integrationserfolge erzielt, liegt nämlich meiner Meinung nach zum größten Teil ganz einfach daran, dass sie kaum Migranten ins Land lassen, von denen sie Integrationsprobleme erwarten.
Wer keine strengen Kriterien an die Einwanderer stellt, hat eben anschließend einen wesentlich höheren Aufwand bei der Integration.

Beitrag melden
SentinelBorg 02.07.2015, 13:53
9.

Der Abschnitt 1.4 "Classifying immigrant destination countries" im Report zeigt ja klar auf, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden.

Natürlich schneiden Länder wie Kanada, die USA oder Australien, die sich primär aus Eigennutz die Migranten gezielt heraussuchen viel besser ab, als jene die primär aus humanitären Gründen Menschen ins Land lassen, wie dies vor allem die Skandinavier taten.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!