Forum: Politik
Studie über neue Protestbewegungen : Die Feierabend-Revoluzzer rüsten auf
DPA

Sie protestieren gegen Flughäfen, Bahnhöfe und die Gier der Banker: In Deutschland begehren Bürger auf. Was treibt sie an? Was verbindet sie? Eine Studie seziert die neuen Bewegungen - und stellt fest: Die Rebellen sind vor allem grauhaarig, gut gebildet und bestens versorgt.

Seite 2 von 27
slava grof 30.01.2013, 12:01
10. right on

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Wir grauhaarigen Panther lassen uns kein "X" mehr für ein "U" vormachen. Die ganzen leeren Versprechungen. Die Hoffnung auf Einsicht bei Banken, Versicherungen, Politikern - alles für den Arsch. Nur wenn es an deren Knete geht, wenn deren eigener Posten in Gefahr ist, wenn die Öffentlichkeit Druck macht, dann bewegt sich was zwischen den Ohren dieser machtbesessenen Jungs und sie machen Zugeständnisse, oder verhalten sich zum ersten Mal in ihrem Leben moralisch und nicht nur nach Recht und Ordnung. Den Politikern muss beigebogen werden, dass sie Volksvertreter sind und deswegen auch gefälligst für das Volk zu arbeiten haben. NICHT für die Industrie. Auch nicht mit der Entschuldigung Arbeitsplätze sichern zu wollen.
so siehts nämlich aus.

die jugend ist leider zu sehr damit beschäftigt in diesen neoliberalen zeiten ihren arsch ins trockene zu bekommen. was man ihr nicht mal verübeln kann. wer heute aufmuckt hat noch weniger chancen.

dann müssen eben die senioren das politikergesindel in die schranken weisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulfi 30.01.2013, 12:02
11. Falls die Rente dann noch ausreicht, ...

Zitat von sysop
... "Spätestens zwischen 2015 und 2025 werden sich Hunderttausende hochmotivierter und rüstiger Rentner mit dem gesamten Know-How juveniler Demonstrationserfahrungen aus den spätsiebziger und frühachtziger Jahren in die Schlacht werfen." ...
... um von einer Demo zur nächsten zu fahren. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 30.01.2013, 12:02
12. Falsch,

Zitat von sitcom
es sind die, die jetzt in Rente gehen und sich langweilen...
es sind die, die in der freien Wirtschaft ein Leben lang gelernt haben, was wirklich wichtig ist damit ein System außerhalb eines Schonraumes funktioniert. Welche Prozesse, Fähigkeiten und Verhaltensweisen nötig sind, um zu Überleben. Und die nun sehen, wie dieses professionelle Arbeiten dem Schonraum Politik völlig abgeht. Wie sich dort seit dem WW2 ein abgeschlossenes Biotop entwickelt hat das sehr gut von dem Geld anderer leben kann und absolut nichts von Kundenorientierung hält. Sondern so tut als müssten die Kunden (die, die sie bezahlen) froh sein, dass sie sich dazu herablassen ihr Geld zu verwalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 30.01.2013, 12:02
13. "Die Feierabend-Revoluzzer rüsten auf"

Mag sein. Aber gewaehlt wird wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cleef68 30.01.2013, 12:02
14. Mit vollen Hosen...

...ist gut stinken. Die Saturierten und Sorglosen, idR. Staatsfinanzierten, treibt nur noch eine Motivation: als schädlich empfundene Einwirkungen auf die eigene Lebensqualität abschmettern und ansonsten in der umfangreichen Freizeit mit linksgrünem Kompaß die Welt retten, koste es auch einige Nullkommaprozentpunkte des üppigen Ruhestandsgehaltes. Was es den Rest kostet, ist doch irrelevant...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean pierre aussant 30.01.2013, 12:05
15. Jämmerliche selbst Befriedigung

Die egoistische selektive Empörung der heutigen „falschen Rebellen“ ist jämmerlich.
Diese 2 Beispiele reichen aus, um die ganze Komödie zu offenbaren:
In Stuttgart geht man auf die Straße, um 2 Bäume zu retten, um ein gutes “ekolo“ Gefühl zu haben, aber , um die in Deutschland millionen „Hungerlöhner“ , die ausgebeutet sind, zu verteidigen, dann bleibt man zu hause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zahlwerk 30.01.2013, 12:07
16.

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Den Politikern muss beigebogen werden, dass sie Volksvertreter sind und deswegen auch gefälligst für das Volk zu arbeiten haben. NICHT für die Industrie. Auch nicht mit der Entschuldigung Arbeitsplätze sichern zu wollen.
Das Problem ist die Selbstverständichkeit, mit der Sie und Ihre Mitstreiter für sich selbst reklamieren, "das Volk" zu sein, dies aber allen anderen absprechen,
Vor allem natürlich der jungen Generation und den Unternehmern, die mit ihrer Arbeit die satten Renten und Pensionen dieser "Wutbürger" bezahlen müssen.

Wer eine Familie versorgen muss und Kinder großzuziehen hat, dem bleibt kaum Zeit zum demonstrieren.
Aber das tun diese Wutbürger ja auch nur zwischen zwei Aufenthalten in ihrem Mittelmehr-Ferienhaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebenslang 30.01.2013, 12:08
17. egoisten

es geht nicht mehr um den grossen wurf sondern um kleinbürgerliche eigennützige interessen.

da geht es im wesentlichen um lärmbelästigung und um die sorge in bezug auf eventuelle wertminderungen des eigenheimes.

die proteste sind meist eng lokal begrenzt und es geht meist um proteste von besitzenden die ihren besitz schützen wollen.

das wohl der allgemeinheit wird dem egoistischen eigeninteresse untergeordnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ablaufdatum 30.01.2013, 12:08
18. und wenn diese Spätrevoluzzer

feststellen, dass sich trotz ihres Engagements nichts grundlegend ändert, könnte hier die Saat für eine RAF 2.0 gelegt werden. Für einen Marsch durch die Instanzen sind diese Leute zu alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 30.01.2013, 12:11
19.

Zitat von sysop
Er prophezeit: "Spätestens zwischen 2015 und 2025 werden sich Hunderttausende hochmotivierter und rüstiger Rentner mit dem gesamten Know-How juveniler Demonstrationserfahrungen aus den spätsiebziger und frühachtziger Jahren in die Schlacht werfen."
Klingt ziemlich theatralisch, aber könnte durchaus zutreffen. Eigentlich eine gute Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27