Forum: Politik
Studie über Pegida-Teilnehmer: In Dresden marschiert die Mittelschicht
DPA

Wer geht bei Pegida auf die Straße? Forscher haben die Teilnehmer der Protestzüge erstmals untersucht. Ihr Fazit: Der typische Dresdener Demonstrant ist gut ausgebildet - und der Islam ihm gar nicht so wichtig.

Seite 24 von 56
labudaw 14.01.2015, 14:41
230. ach so -wann haben sie denn zuletzt was geändert ?

Zitat von Petersbächel
tja, und jetzt? Ich bin genauso unzufrieden mit der Politik. Aber im Unterschied zu der zitierten "Mittelschicht" hab ich die entsprechenden politischen Akteure nicht gewählt. Und im Unterschied zu den hier Marschierenden mach ich nen Bogen um Hooligans und Engstirnigkeit. UND weiß, wie man in der Demokratie was ändern kann: Andere Leute wählen.
Außer anders zu wählen ?

Beitrag melden
katzenheld1 14.01.2015, 14:41
231. Verstand wäre eine gute Basis

Zitat von ricson
Ich würde die Demonstranten auch nicht als gefühllos bezeichnen. Die Leute stellen ihre Gefühle eindeutig weit über ihren Verstand.
Ich dagegen bezweifle bei so manchem Gegendemonstranten in den Foren das Vorhandensein von Verstand, über den sie ihr "Wir-allein-sind-die-Guten"-Gefühl stellen könnten. Überzeugtes Linksdenken (nie extrem) gegen Rechtsdenken (immer extrem) kommt manchmal richtig fanatisch rüber.

Beitrag melden
Sarastro 14.01.2015, 14:41
232.

Zitat von DerWeisseWal
Es wäre Zeit, dass sich die "anständige Mehrheit" bei diesen Aufmärschen von den c.a. 1.000 Hassmenschen abgrenzt, die tatsächlich unsere Werte und Errrungenschaften gefährden. Dann bekommen die auch einen eigenen Kamm.
Was die Proficlubs in der Fußballbundesliga seit Jahrzehnten erfolglos versuchen, wird leider auch hier nicht gelingen.
Nur erklärt niemand den FC Bayern München zum Club von Neonazis, weil dort 500 solche Idioten auch auf der Tribüne sitzen.
Das ist hier leider anders.

Beitrag melden
dr.djb 14.01.2015, 14:41
233. gut ausgebildet?

Das darf man bloß nicht mit "gebildet" verwechseln, denn der Unterschied ist immens. Niemand mit einem durchschnittlichen Bildungsniveau würde dort mitmarschieren, wo die Geister der Politgrößen des Dritten Reiches den Ton angeben.

Beitrag melden
1234.5 14.01.2015, 14:41
234.

@stäbby (181.) was mich an Islamisierung stört ist dass es negativ bewertet wird. Mir ist es egal welche Religion ein Mitbürger hat. Die Terroristen und radikalen Muslime machen einfach das was mit dem Christentum im Mittelalter gemacht wurde. Er wird Missbraucht. Also die Muslime die ich so gut kenne dass ich sie wirklich einschätzen kann sind zwar teilweise überzeugt religiös aber in keinster Weise aggressiv andersgläubigen gegenüber oder diskriminieren Frauen, etc. Obwohl sie daran glauben dass der Koran direkt von Gott kommt! Und die sagen auch dass es so nicht drin steht wie immer behauptet wird... alles auslegungssache

Beitrag melden
vox veritas 14.01.2015, 14:41
235.

Zitat von waldbaer
… das ihr Menschen von der "Lügenpresse" aufhört dieser Bewegung eine Plattform zu geben. Hört doch einfach alle mal ein paar Wochen auf darüber zu berichten. Nichts in der Zeitung, nichts online, nichts in den Nachrichten. Ginge das? Bitte bitte.
Das ist Vogel-Strauß Taktik. Was soll das helfen?

Beitrag melden
hannohonk 14.01.2015, 14:42
236. Ressentiments

Seit wann schließen sich "Mittelschicht" und "Fremndenfeindlichkeit" aus? Gerade wenn man als "gebildet" bezeichnet werden kann, sollte man sich umso mehr bewusst sein, unter welchem Motto man wem hinterherläuft.
Diese Analyse zeichnet m.M.n. ein erschreckendes Bild von der Ostdeutschen Zivilgesellschaft, die immernoch bemerkenswert unterentwickelt ist und wo offenkundig noch viele Ressentiments existieren.

Beitrag melden
Celestine 14.01.2015, 14:42
237.

Zitat von stäbby
Jedes 2te Kind was in Wien geboren wird ist ein Moslem. Das ist eine ganz einfache Tatsache. Egal wie man das findet, aber das ist absolut keine "angebliche" Islamisierung - das ist ganz genau eine Islamisierung
Laut wikipedia Demografie Wien sind nur 7,8% der Wiener Bevölkerung muslimisch. 65% der Migranten in Österreich stammen aus ex Jugoslawien.

Sie verwechseln Migranten mit der islamischen Religion.

Beitrag melden
bonngoldbaer 14.01.2015, 14:42
238. Gleich gewusst

Ich habe von Anfang an vermutet, dass es sich bei den Pegiden nicht um Gegner des Islam sondern um dumpfe Ausländerfeinde handelt, und mich daher von dieser Bewegung ferngehalten.
Sobald sie Plakate tragen wie z.B. "Mehr christliche Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aufnehmen", bin ich sofort dabei.

Beitrag melden
zitzewitz 14.01.2015, 14:42
239.

Zitat von Wolfes74
Wer Hand in Hand mit Verbrechern demonstriert/spaziert macht sich selbst zum Verbrecher. ... Das gilt sowohl für die gemäßigten Montagsspaziergänger als auch für div. "Spitzen der Gesllschaft", die sich ab und zu gern mit allerhand Unpersonen einlassen.
Trifft das dann im Umkehrschluss auch auf die Gegendemonstrationen und ihre Teilnehmer zu? Bei jeder läuft der schwarze Block mit und begeht dabei fast immer Straftaten wie Landfriedensbruch und Körperverletzung.
Machen sich also die friedlichen Gegenprotestierer zu Straftätern?

Beitrag melden
Seite 24 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!