Forum: Politik
Studie zu Geburtenrückgang: Deutschland im Baby-Blues
DPA

Der Staat pumpt Milliarden in die Familienförderung, doch mehr Kinder werden nicht geboren. Jetzt zeigt eine aktuelle Studie, warum die Bundesbürger auf Nachwuchs verzichten: Grund sind alte Rollenbilder - und der Wunsch nach Selbstverwirklichung.

Seite 28 von 66
lenitti 17.12.2012, 19:20
270. Volle Zustimmung!

Zitat von rainbowman1
Da wird also wieder das Märchen von der mangelnden Kinderbetreuung rausgekramt, die angeblich die Geburtenrate hemmen würde? Wenn dem so wäre, warum ist dann in Ostdeutschland die Geburtenrate trotz nahezu flächendeckender Kinderbetreuungsmöglichkeiten ebenfalls am Boden? Und offenbar wurden 50% aller potentiellen Elternteile bei der Studie schlicht ignoriert, nämlich die Väter. Das ist aber kein Wunder, denn deren Gründe sich als Elternteil zu verweigern sind alles andere als angenehm: Kein automatisches Sorgerecht, kein Recht auf Betreuung des Kindes, Aussicht auf reine Zahlvaterschaft nach einer Trennung von der Mutter, brutale Unterhaltseintreibung, faktische Zwangsarbeit etc. pp. Kein Wunder also daß der Wunsch von Männern Elternteil zu werden auf einem nie dagewesenen Tiefstand ist, und inzwischen nur noch halb so hoch wie der von Frauen ist.
Es ist sicherlich so, dass sich Hunderttausende Väter in der Nähe des Existenzminimums befinden. Und dies zum Teil JAHRZENTELANG! Da ist man der Meinung dass man(n) eigentlich recht ordentlich verdient. Aber durch das reinpressen in die Steuerklasse 1 und vernachlässigbare Steuervorteile ist man ganz schnell an der Grenze zum Sozialhilfeniveau. Wie "schön", dass der Selbstbehalt auf 1000 €uro angehoben wurde. Aber mit den paar Kröten auch noch ein Auto finanzieren, damit man zur Arbeit kommt, um Unterhalt, Miete etc. bezahlen zu können ist schon ein Witz, der seinesgleichen sucht. Wenn ich mir anschaue, wie kinderlose Männer leben (Urlaube, Auto, priv. Altersvorsorge), dann kann ich nur jedem Mann raten sich genau zu überlegen, ob er wirklich diese Risiken eingehen will. Für was? Für volle Windeln, Masern und durchwachte, sorgenvolle Nächte? Für mich haben deutsche Politiker schon lange den Blick für die Realitäten verloren. Ach ja, noch was. Unsere Kinder bessern die Renten der Kinderlosen auf. Die haben schließlich die Möglichkeit der kärglichen gesetzlichen Rente etwas hinzuzufügen indem sie das wegen fehlender Kindern eingesparte Geld sinnvoll in Aktien investieren. Jahrzentelang!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chimaere 17.12.2012, 19:20
271.

Zitat von boeseHelene
Ich glaube, dass unser System eigentlich gar nicht schlecht ist, aber wir müssen es reformieren, Kinder dürfen nicht mehr berücksichtigt werden und Fremdleistungen müssen herausgenommen werden die Rentenkasse darf nur noch für Rentenauszahlungen da sein. Ich verlasse mich nicht nur auf die gesetzliche RV sondern sorge auch privat und bin Immobilienbesitzer ;) also brauche ich ihr Mitleid nicht.
Jetzt haben Sie "schockschwerenot" aber ordentlich Zunder gegeben, um die Sie-Egoistischer-Kapitalist-Wie-Können-Sie-Es-Wagen-Ihr-Schwer-Verdientes-Geld-Für-Ihre-Eigenen-Zwecke-Einzusetzen-Fackel abzufeuern. Die Kombination aus wenig leisten und Kralle aufhalten hat sich leider zum sozial etablierten Verhaltensmuster entwickelt, der produktive Teil der Bevölkerung wird beschimpft und verteufelt. Tatsächlich kann man sich gewiss sein, dass Deutschland in einem nie arm sein wird: Neid und Missgunst. Anstatt einfach alle mal so leben zu lassen wie er oder sie das selbst für richtig hält, werden lieber Grabenkämpfe eröffnet, bei denen der eine dem anderen bemüht ist, die vom eigenen Entwurf abweichende Lebensweise auszutreiben wie den Beelzebub - weil man schlicht neidisch ist, dass der andere etwas hat, was man selbst nicht hat.

Vermutlich würde ich mich auch gerne jedenfalls als moralischer Sieger fühlen wollen, wenn ich - ob nun wegen irgendwelcher Kinder oder Ambitionslosigkeit - auf eine gute Karriere und damit aber auch auf die Chance auf ein Einkommen, das mir den Lebensstil gestattet, den ich meine, verdient zu haben, verzichtet hätte. Über das dementsprechend gerne - meist mit nicht unerheblicher Gehässigkeit - gebrachte Verzweiflungs-Argument: Irgendwann wirst Du aber ganz bestimmt ganz furchtbar einsam sein, kann ich mich gleichwohl nur totlachen. Wir leben doch nicht mehr in der vor-industriellen Zeit mit der gesamten, vier bis fünf Generationen umfassenden Großfamilie unter einem Dach, wo wir alle in herzig-romatischer Weise unablässlich füreinandern da sind und einander vor der Einsamkeit bewahren. In jedem Fall: Menschlich verständlich mag ein solche Reaktion sein, moralische Sieger sehen gleichwohl anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotertraktor 17.12.2012, 19:21
272. GV-Pflicht

Zitat von itzie
Das einzige Mittel um Kinder in die Welt zu setzen,ist ein Verbot der Pille. Nur kranken Frauen sollte man die Pille verordnen ,und zwar vom Frauenarzt.Es gibt auser der Pille noch andere Verhütungsmittel, zum Beispiel Kondome.Wenn kein Kondom zur Hand,haben die Paare Pech gehabt.Hätte man in früheren Jahren schon Verhüten können,wäre die Bevölkerung schon viel weiter geschrumft. Pille bei hoher Strafe verbieten , denn das ist das gesündeste und billigste Mittel um der Kinderarmut entgegenzuwirken.
Zum Schutz der Rentenkassen die Pille verbieten ... tolle Idee, und was kommt als Nächstes?
Zum Schutz der darbenden Automobilindustrie ÖPNV und Fahrräder verbieten? Oder zum Schutz der Energiewirtschaft sparsame Kühlschränke und Thermopenfenster verbieten?

Übrigens, das Verbot der Pille ist ja nur die halbe Miete. Damit das gewünschte Ergebnis erzielt wird, sollten Sie auch gleich eine GV-Pflicht einführen: Mindestens einmal wöchentlich ungeschützter Geschlechtsverkehr unter Aufsicht von Mitarbeitern der Rentenversicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk2k138 17.12.2012, 19:23
273. Politiker, Medien, Lobbyisten und SPON-Foristen, ....

haben sich mal gefälligst aus der Familienplanung rauszuhalten. Kinder hier, KITAs dort, Kindergeld dahin, Herdprämie hierhin, Glücksprämie sonstwo, etc. Ich kann diesen ganzen sozialistisch bornierten Umverteilungs-Nonsens nicht mehr hören oder lesen. Was wir brauchen ist eine vernünftige Zuwanderung von außen, vernünftige Bildung für Zuwanderer und verdammt nochmal niedrige Steuern, damit man sich als Mensch plus eventuellen Nachwuchs eine ordentliche Existenz aufbauen kann. Eine stabile Währung wäre ebenfalls von Vorteil. Nix erst brüten und dann gucken was geht, ne ne - das wäre zu einfach. Wer glücklich sein will, hat gefälligst dafür zu arbeiten. Ein Kind ist meines Erachtens eine Form des Glückes - andere Menschen wählen etwas gänzlich anderes. -Und- bitte, bitte, vergesst den demographische Entwicklung - der Drops ist gelutscht und ist kein Argument. Eine vernünftige Zuwanderung ist das einzige was das Runder noch einmal rumreißen könnte - wir leben doch in Europa, nicht wahr?

Ja, ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass es egoistisch ist Kinder in die Welt zu setzen und dann nach Fördermitteln zu schreien - quasi mein Umkehrschluss zu dem was Brüter Kinderlosen vorwerfen. Das Leben ist halt kein Ponyhof und auch kein Konzert der Wünsch-Dir-Was-Band.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilomego 17.12.2012, 19:33
274. Familiensplitting wie in Frankreich

Zitat von sabine_26
Das anachronistische Ehegattensplitting abschaffen und das Geld 1:1 auf das Kindergeld umlegen. Prioritäten setzen ist angesagt deutsche Gesellschaft!
Prioritäten setzen bedeutet demnach im "neuen Deutschland" Steuer-UN-gerechtigkeit zu schaffen, indem zwei Ehepaare mit gleichen Gesamteinkommen unterschiedlich besteuert werden. Bestraft gehört offenbar der, der nicht dem neuen Leitbild entspricht. 60k + 0k muss mehr Steuern bezahlen als 30k + 30k. Warum sollen die Kinder der 60K Familie weniger zum Leben haben? Wer diese Ungleichbehandlung der Kinder für gerecht hält, hat entweder das Steuersystem nicht kapiert oder liebt die Ungerechtigkeit mehr als die Gerechtigkeit.

Frankreich hat annähernd 2,0 Kinder pro Frau, hat das Familiensplitting, das - oh Wunder - implizit das Ehegattensplitting enthält. Entfernen wir uns also noch mehr von Frankreich - dann wird alles gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy10 17.12.2012, 19:34
275. Die Frage ist gut!!

Zitat von marcaurel1957
Übrigens entgeht Ihnen ohne einen Porsche in der Garage was! Haben Sie schon mal über den Sinn des Lebens ohne Porsche nachgedacht? Ich finde es immer wieder merkwürdig, wenn Menschen der Ansicht sind, aß Ihr Weltbild und Ihr Lebensentwurf der beste aller möglich ist!
Hallo

Sinn oder Unsinn sind heutezutage etwas merkwürdig ausgelegt. Der Sinn des Lebens steht und fällt nicht mit einem Porsche.(Ohne Öl ist das Ding irgendwann eh sinnlos)
Zur Zeit ist das höchste Gut und Maß aller DInge das persönliche Glück. Danach wurde auch schon in vergangener Zeit gestrebt, aber seitdem das Überleben an sich eine Selbstverständlichkeit ist, tritt die grundsätzliche "Nach mir die Sinnflut"-Mentalität in den Vordergrund.
Unsinnige Gründe wie Unfinanzierbarkeit sind Vehikel um den eingenen Egoismus nicht akzeptieren zu müssen.
In diesem Sinne sind sie schonmal weiter! Der Kinderansatz hat sich zumindest in letzten Jahrtausenden bewährt. Ihr Porsche-Ansatz scheint doch in eine triste und sehr kurze Zukunft zu führen. Kann Ihnen aber egal sein, denn erleben werden sie das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joki81 17.12.2012, 19:34
276.

Zitat von chb_74
Zu Ihrem ersten Problem gäbe es ja eine relativ einfache Lösung: wenn die 27jährigen Männer sich "noch nicht reif" fühlen (was bei Männern in dem Alter allerdings durchaus nicht ungewöhnlich ist), könnten Sie ja mal bei den guterhaltenen 30-35jährigen nachschauen, wo es insbesondere im städtischen Umfeld durchaus noch genügend Singles gibt. In dem Alter kommt man auch als Mann durchaus Ihren Wunschvorstellungen recht nahe, nur ist es dafür vielleicht nötig, das "Beuteschema" ein wenig anzupassen und weniger auf "Coolness" versprühende Typen in den angesagtesten Locations der Stadt zu schauen (das Gegenteil bedeutet ja nicht gleich kontaktgehemmte Nerd-Jungfrau mit sozialen Defiziten... ;-) ). Dann klappt's vielleicht auch mit der Familiengründung etwas besser.
Woher wollen Sie eigentlich wissen, was das "Beuteschema" der Posterin ist? Weder hat sie anklingen lassen, dass sie nur eine bestimmte Altersgruppe sucht, noch, dass sie auf tolle Hechte steht. Sie hat eigentlich nur gesagt, dass ihr bisheriger Freund sie versetzt hat, weil er Bammel vor Verantwortung hatte. Das geht leider vielen Frauen ganz ähnlich, und Belehrungen braucht die junge Frau dann nicht auch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 17.12.2012, 19:35
277.

Zitat von skon
... Es sind diese Wertvorstellungen die dafuer sorgen dass Deutschland sich abschafft. Und das geht nicht erst seit Kurzem so. Schon die Nachkriegsgeneration hat weniger Kinder in die Welt gesetzt als die vorherige. Und diese Generation hat der jetzigen gezeit dass man auch ohne Kinder ganz gut Leben kann.
Das ist nachweislich falsch. SPON hat freundlicherweise eine "Interaktive Graphic" geliefert - und wenn sie den Pfeil nach unten drücken sehen sie eindeutig das der größte "Bauch" dort in den 60'er Jahren war - deshalb spricht man auch von den Babyboomer Jahren der 60'er!

Ansonsten hat ihr Beitrag durchaus recht - es wurde den Menschen viel erzählt, vor allem das "Geld" und "Arbeit für Kapital(isten)" das einzige ist was noch zählt!
Wenn dann die Bundesminister davon reden das man alles tun müsse um "Frauen in Arbeit" zu bringen ist das natürlich nichts anderes als "Sklaven geht arbeiten - wir wollen villen die ihr den Reichen bauen müßt" - und hat mehr mit dem Denken einer Sklavengesellschaft als mit der Gesellschaft zu tun als mit einer sinnvollen Zukunftsbetrachtung!

Und Kapitalismus verfrühstückt heute natürlich das was anderre morgen erschaffen sollen - Zinsen und Gewinne sind letztlich nichts anderes als das künstliche Pumpen zukünftiger Arbeitsleistungen in die Jetztzeit und verfuttern! Das das aber langfristig mit "Menschen" nicht geht hat man sehr nett verschwiegen dabei - insbesondere dann nicht wenn man die "Arbeit" aber auch die Menschen von morgen abschafft! Dann braucht man auch kein Geld mehr - und egal wie putzig die Finanzierungsmodelle sind - es ist absehbar das KEIN Modell mehr irgendwie eine vorsorge fürs Alter schaffen kann - weil es keine mehr geben wird die diesen Deppen die dann alt geworden sind noch deren Dummheit finanzieren wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newliberal 17.12.2012, 19:41
278. Genauso sieht es aus !

Zitat von Papierleschweizer
Die einfachste Lösung wäre: Alle Kitas schliessen, Fördermittel stattdessen direkt an Eltern auszahlen, damit diese es sich leisten können, ein Kind zu erziehen. Denn wenn ich mein Kind in eine Kita abschiebe, dann brauche ich doch keines.... Aber die Umverteilungsmaschinerie muss ja am Laufen gehalten werden....
Vor allem all die "Arbeits"plätze des sozial-industriellen Komplexes. Was würden all die neu ernannten "Krippenbeauftragten" den ganzen Tag so machen (gibt es wirklich, kein Witz, einfach googeln), was die hauptamtlichen Frauen- und GleichstellungsbeauftragtINen ? Genau ! Es geht darum jede Frau unmittelbar nach der Geburt als Steuervieh auf die Weide zu treiben, Kindeserziehung übernimmt sofort der Staat, der auch am besten weiss was dem Einzelnen frommt. Nicht dass die Kinder noch auf dumme, d.h. eigenständige Gedanken kommen. DDR 2.0 ick hör dir trapsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PublicTender 17.12.2012, 19:44
279.

Zitat von sysop
Der Staat pumpt Milliarden in die Familienförderung, doch mehr Kinder werden nicht geboren. Jetzt zeigt eine aktuelle Studie, warum die Bundesbürger auf Nachwuchs verzichten: Grund sind alte Rollenbilder - und der Wunsch nach Selbstverwirklichung.
Feminismus, Gleichstellung, Hedonismus.

...werden schneller schaffen was Kriege und Katastrophen nicht errreicht haben.

Deutschland wird einen massiven kulturellen Wechsel durchmachen. Vieles von dem was wir als gut und bewährt ansehen wird verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 66