Forum: Politik
Studiengebühren: Dank an die Lidl-Verkäuferin!
dapd

Nach den SPD-regierten Ländern will nun auch Bayern die Studiengebühren abschaffen. Das ist soziale Gerechtigkeit andersherum: Endlich kommt es in Deutschland mal zu einer Umverteilung von unten nach oben.

Seite 1 von 54
wavuu 28.02.2013, 12:34
1.

Zitat von sysop
Nach den SPD-regierten Ländern will nun auch Bayern die Studiengebühren abschaffen. Das ist soziale Gerechtigkeit andersherum: Endlich kommt es in Deutschland mal zu einer Umverteilung von unten nach oben.
Selten so einen Mist gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobertFish 28.02.2013, 12:34
2. Steuerfinanzierung statt Pauschalbetrag

Inwiefern ist denn die Entrichtung eines Pauschalbetriegs (formal von Seiten der Studierenden und nicht zwingend ihrer Eltern!) solidarischer als ein steuerfinanziertes (und damit weitgehend solidarisch finanziertes) Hochschulsystem? Natürlich zahlen einen Pauschalbetrag auch wohlhabendere Eltern, das tun sie jedoch anteilig nicht mehr als Arbeiterkinder oder deren Eltern.

Sie ignorieren weitgehend den Aspekt der Generationengerechtigkeit. Idee eines steuerfinanzierten Systems ist ja, dass die Bildung der jüngeren Generation durch ältere mit bereits abgeschlossener Ausbildung finanziert wird, anstatt dass Studierende finanzieller Belastung ausgesetzt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jedernureinkreuz 28.02.2013, 12:35
3. Aber was ist denn...

...die Alternative, Herr Fleischhauer? Studiengebühren beibehalten und damit die Kinder von Nichtsogut-Bemittelten komplett ausschließen? Oder was ist genau die Intention Ihrer Kolumne? Oder wollte Sie enfach mal ein bisschen Häme und Spott über die politisch anders Denkenden ausschütten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschultheiss 28.02.2013, 12:37
4. Danke für die klaren Worte!

Ich bin Prof an einer bayerischen Uni und habe mir im letzten Wintersemester bei den Studenten den Mund fusselig geredet, was diesen Punkt anging. Nicht alles, was mit den Studiengebühren bislang gelaufen ist, war sinnvoll und in Ordnung. Das größte Problem ist meiner Ansicht nach nicht zu wenig, sondern viel zu viel Regulierung, was die Verwendung der Gebühren angeht. Und eine dicke Lanze ließe sich auch für nachgelagerte Studiengebühren brechen, d.h., für eine Rückzahlung, sobald ein Absolvent nach der Uni einen bezahlten Job hat. Dann hätten auch die Unis eine klaren Anreiz, ihre Studierenden gut auszubilden -- so, dass sie fähig sind, sich gute Jobs zu angeln. Über all das hätte man diskutieren können und müssen. Statt dessen wurde der politische Prozess in dieser Frage auf "Studiengebühren: ja oder nein" verkürzt. Als ob die Sozialisierung der Ausbildungskosten für die Privilegierten die Lösung des Problems sei.

Das Thema muss und wird wieder auf die Tagesordnung kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnybongounddie5goblins 28.02.2013, 12:43
5. Aber nein, Herr Fleischhauer

Das Geld für's Studium kommt doch jetzt vom STAAT, nicht vom einfachen Bürger.
Und der Strom kommt aus der Steckdose, die Milch vom Aldi

/ Sarkasmus Off

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 28.02.2013, 12:43
6. Typisch Fleischauer

Selten so einen Mist gelesen. Die Studiengebühren haben wir genau so nötig wie ein Hund eine Handbremse. Es war ja von vorne klar dass Fleischauer als notorischer Linkenhasser und als Hoffnarr der Reichen dagegen wettert. Schon komisch dass man gegen die Abschaffung der Ungerechtigkeit in der Bildung so viel Geblubber produzieren kann und so viel Energie verschwenden kann.

PS: Schade dass mein Drucker nicht auf Klopapier drucken kann, sonst könnte ich seine wunderbere Kolumne dorthin plazieren wo sie hingehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buxxbaum 28.02.2013, 12:44
7. Lächerlich

Durch die Steuerprogression zahlt der Akademiker doch ein vielfaches der 3000-5000 Euro Studiengebühr durch die Steuerprogression im Anschluss an sein Studium zurück. Bitte mehr Gehirnschmalz beim nächsten Artikel verwenden und nicht nur kurzfristige Effekte berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 28.02.2013, 12:44
8. Umverteilung

Zitat von sysop
Nach den SPD-regierten Ländern will nun auch Bayern die Studiengebühren abschaffen. Das ist soziale Gerechtigkeit andersherum: Endlich kommt es in Deutschland mal zu einer Umverteilung von unten nach oben.
Die Abschaffung der Studiengebuehr ist eine Umverteilung von unten nach oben, aber die EURO-Rettung wo schnell mal das ein oder andere Billoenchen in die Taschen der Bankster und Investoren wandert ist voellig in Ordnung? Selten solchen Unsinn gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wavuu 28.02.2013, 12:46
9.

Zitat von sysop
Endlich einmal eine Umverteilung von unten nach oben. Wann hat es das zum letzten Mal in Deutschland gegeben?
Ähm, wo leben Sie eigentlich, Herr Fleischhauer? Die Umverteilung von unten nach oben gibt es permanent und in unvorstellbarem Ausmaß in Deutschland.
Oder was sind denn die Bankenrettungen, die Lohnsubventionierungen (aka Aufstocken), die Bemessungsgrenzen bei den Sozialversicherungen, die Steuervorteile für Unternehmer?
Achja, verstehen Sie folgende Grafik? (Aus SPON!)
Was Steinbrück und Merkel über die Einkommensverteilung sagen - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 54