Forum: Politik
Studiengebühren: Dank an die Lidl-Verkäuferin!
dapd

Nach den SPD-regierten Ländern will nun auch Bayern die Studiengebühren abschaffen. Das ist soziale Gerechtigkeit andersherum: Endlich kommt es in Deutschland mal zu einer Umverteilung von unten nach oben.

Seite 6 von 54
Benj 28.02.2013, 13:14
50. Nur Erfolgreiche zahlen zurück?

Zitat von stupp
"Wer es braucht, bekommt ein Darlehen, das man später nur ab einem bestimmten Einkommen zurückzahlen muss." Ein Fakt, das von den "Anti-Studiengebühren"-Protagonisten gerne verschwiegen wird.
Da ich den KfW-Studienkredit aus beruflichen Gründen sehr gut kenne und dieser das Gros an Studienkrediten in Deutschland ausmacht: Wo gibt es diesen Kredit, der nur zurückgezahlt werden muss, wenn man viel verdient?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirLurchi 28.02.2013, 13:14
51. Grins

Zitat von RobertFish
Inwiefern ist denn die Entrichtung eines Pauschalbetriegs (formal von Seiten der Studierenden und nicht zwingend ihrer .....
Ja, und Männer sind klüger als Frauen und die Erde ist eine Scheibe! Das passt als sinnvolle Ergänzung zur Generationengerechtigkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedseefrachter 28.02.2013, 13:14
52.

Zitat von sysop
Nach den SPD-regierten Ländern will nun auch Bayern die Studiengebühren abschaffen. Das ist soziale Gerechtigkeit andersherum: Endlich kommt es in Deutschland mal zu einer Umverteilung von unten nach oben.
Nun Internet wird sich auch die Lidlangestellte noch leisten können.
Auf Youtube gibt es genug Vorlesungen die man durchgehen kann, es ist nicht unbedingt wichtig einen Abschluss zu erreichen. Wenn man diese durcharbeitet und das erlangte Wissen in einem Projekt anwendet hat man auch eine sehr gute Referenz und gute Chancen in Deutschland irgendwo unterzukommen.

Ich spreche hier durchaus aus Erfahrung. Vor einiger Zeit hatte ich auch eine Unterhaltung mit einem Manager eines bekannten deutschen Unternehmens. Dieser Manager hat ebenfalls nichts dagegen Quereinsteiger einzustellen, jedoch Anfangs mit einem geringerem Gehalt - nachdem sich die Person bewiesen hat kann auch über das Gehalt diskutiert werden.
Berkeley hat viele Vorlesungen online. Man findet was man will oder braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 28.02.2013, 13:15
53. die nachgelagerten Studiengebühren...

Zitat von oschultheiss
Ich bin Prof an einer bayerischen Uni und habe mir im letzten Wintersemester bei den Studenten den Mund fusselig geredet, was diesen Punkt anging. Nicht alles, was mit den Studiengebühren bislang gelaufen ist, war sinnvoll und in Ordnung. Das größte Problem ......
wären sicherlich ein gute Lösung da sie erst eingefordert werden könnten wenn der Student Geld verdient. Damit wären sie auch durchaus sozial verträglich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
milltach 28.02.2013, 13:15
54. optional

Sogar die arrogantesten Menschen (Bayern) verstehen, dass die Gebühren unfair und unproduktiv sind.

Wenn jetzt noch endlich alle einsehen würden, dass im Schulsystem endlich auf die haupt/real/gym Verteilung verzichtet werden kann, dann wird das hier irgendwann mal richtig gut laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yovanka 28.02.2013, 13:16
55. Der Fisch stinkt vom Kopf..

Zitat von oschultheiss
Ich bin Prof an einer bayerischen Uni und habe mir im letzten Wintersemester bei den Studenten den Mund fusselig geredet, was diesen Punkt anging. Nicht alles, was mit den Studiengebühren bislang gelaufen ist, war sinnvoll und in Ordnung. Das größte Problem ist meiner .....
Der noch in guten alten Zeiten der Sozialen Marktwirtschaft (aus-) gebildtete Akademiker fragt sich zwansgläufig, wenn er heutzutage hin und wieder in die anangenehme Verlegenheit eines Gesprächs mit den Produkten der Bachelor-Sose gerät, wer für diesen schrottigen Ausstoß des heutigen Uni-Betriebs wirklich verantwortlich ist... danke für die Antwort...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweiundvierzig 28.02.2013, 13:17
56. Wenn ich das richtig verstehe,...

...ist Herrn Fleischhauers Argumentation also: Da die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass ein Kind aus einer hochschulfernen Familie ein Studium ergreift, ist es absolut sinnvoll, ihm noch mehr Steine in den Weg zu legen, anstatt dessen Hochschulzugang aktiv zu fördern? Ich denke, da muss man nicht viel mehr zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LinaMor 28.02.2013, 13:17
57. Nachdenkenswert

Hallo Herr Fleischhauer,
das ist mal ein nachdenkenswerter Artikel von ihrer Seite, passend zum heutigen SPON-Artikel über Chancengleichheit.
Viel sozialer wäre es in der Tat gewesen, die Einkommensgrenze für BaföG und Studiengebühren zu senken. So bleiben die Besserverdienenden-Kinder wieder unter sich.
Mit "sozialistischen" Grüßen
ein Nichtakademiker-Kind (aber trotzdem studiert)
PS: Schön, dass wir jetzt auch wissen, wie gut der Spiegel seine Redakteute bezahlt! Wird angesichts der Printkrise wohl auch bald abgeschafft. Dann profitieren Sie wirklich von der Abschaffung der Studiengebühren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdrenk 28.02.2013, 13:17
58. Mut

Wooow....beim dem Standard-Sozi-Boulevard-Müll der meist vom SPON gedruckt wird, sticht dieser faktengestüzte Artikel heraus. Gratuliere, dass hier jemand Platz bekam der eine gesunde VWL-Ausbildung (genau wie meine auch ´umsonst´) von Niedriglöhnern finanziert bekam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirLurchi 28.02.2013, 13:17
59. Sinn

Zitat von wavuu
Ähm, wo leben Sie eigentlich, Herr Fleischhauer? Die Umverteilung von unten nach oben gibt es permanent und in unvorstellbarem Ausmaß in Deutschland. Oder was sind denn die Bankenrettungen, die Lohnsubventionierungen (aka Aufstocken), die Bemessungsgrenzen bei den Sozialversicherungen, die Steuervorteile für Unternehmer? Achja, verstehen Sie folgende Grafik? (Aus SPON!)
Ähem! - Ich glaube, Sie haben den Sinn einer Kolummne nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 54