Forum: Politik
Stühlerücken nach der Wahl: FDP will im Bundestag nicht neben der AfD sitzen
DPA

Der Kampf um die politische Mitte zeigt sich auch in der Sitzordnung: Im neuen Bundestag wollen die Liberalen nicht neben der AfD sitzen - für die im Plenum ein Platz rechtsaußen vorgesehen ist.

Seite 6 von 13
mariakar 04.10.2017, 15:54
50. Einfach bunt mischen, nach dem ABC. Nach der Hälfte

der Zeit wandern die von hinten nach vorne und gut iss. Das mit dem ABC hat doch bei der BP-Wahl auch funktioniert.
Kaum wieder im BT blustert sich die FPD auf. Muss aufpassen, dass sie nicht sofort wieder rausgewählt wird.

Beitrag melden
geschädigter5 04.10.2017, 15:58
51. Die FDP zickt doch nur rum

Sie gehört entsprechend dem Klientel und dem Interesse an den Erfordernissen der Bürger nach ganz rechts außen. So wenig Verständnis bringt nicht einmal die AFD auf.

Beitrag melden
joernthein 04.10.2017, 15:58
52. @ 34 ichliebeeuchdochalle

.. Lindner im Unterhemd, im Bundestag zu Hause. Einfach köstlich.

Beitrag melden
Frank_G 04.10.2017, 16:01
53. Reine "Symbolpolitik" - ?

Ich habe die FDP nicht gewählt und mit der heutigen FDP nicht viel am Hut. Aber, zur Zeit meiner persönlichen politischen Orientierung gab es die sozial-liberale Koalition, die Jugendorganisation der FDP hieß noch Jungdemokraten, es gab Innenminister wie Werner Maihofer und Gerhard Baum, von Günter Verheugen besitze ich ein Buch über die Apartheit in Südafrika (bei dessen Erscheinen er aber schon in der SPD war). Gesellschaftspolitisch verorte ich mich als "liberal" (obwohl ich inzwischen ziemlich weit links von der FDP mein Wahlkreuzchen mache), und ich habe die FDP nach wie vor "auf dem Sender", beobachte also ihren "Schlingerkurs" zwischen rechts außen, "linker Mitte" und neoliberal. Zur Lektüre, insbesondere zum rechten FDP-Flügel, seien zwei Artikel empfohlen, einer aus SPON (http://www.spiegel.de/einestages/naumann-kreis-die-unterwanderung-der-fdp-durch-altnazis-a-951012.html) und einer aus der ZEIT (http://www.zeit.de/1995/03/Rechter_Fluegel_ohne_Tragflaeche) aus dem Jahr 1995 (!).

In Anbetracht dessen halte ich es für wichtig - und nicht für eine reine Symbolfrage -, wo sich die aktuelle FDP im neunen Bundestag "verortet". Eine FDP, die sich ganz klar von rechts absetzt, auch in der Sitzordnung des "hohen Hauses", ist für einige nach wie vor essentiell für unsere Republik, auch wenn sie sie nicht selbst wählen.

(N.B: Manchmal kommt ein Beitrag längere Zeit nicht ins Forum, obwohl angezeigt wurde, dass er angekommen ist und er auch nichts offenkundig "Anstößiges" enthält. Daher schon mal Entschuldigung, wenn dieser Post hier später zweimal auftauchen sollte...)

Beitrag melden
oliver61 04.10.2017, 16:03
54. Wo gibt´s den sowas?

Wo gibt´s denn sowas? Im Kindergarten, in der Grundschule, zumindest in der ersten oder zweiten Klasse. "Ähh, neben dem will ich nicht sitzen. Der stinkt." Im wahren Leben unvorstellbar.Man stelle sich vor: Eine Sitzung in einer Behörde oder ein "Meeting" in einem Privatunternehmen und ein Mitarbeiter sagt: "Ähh, neben dem will ich nicht sitzen!". Lindner ist ein Kindskopf und die FDP gehört nicht ins Parlament. Die Fritzen machen den Bundestag und die Abgeordneten schlicht lächerlich. Und sie stärken die AfD. Das Hauptargument diese Partei zu wählen, ist ja - neben dem Protest gegen die Flüchtlingspolitik der Altparteien- die Ausgrenzung. Da wird nicht mehr der Älteste zum Alterspräsident gemacht. Das wäre ja ein AfDler. Dann soll auch möglichst kein AfDler Bundestagsvizepräsident werden. Dann soll die AfD - falls irgendwie möglich- entgegen aller Geflogenheiten zumindest vom Vorsitz in wichtigen Ausschüssen ferngehalten werden. Nur weiter so. Was den Drang der Parteien zur Mitte angeht, der sich ja auch in der Sitzordnung widerspiegeln soll: Ich empfehle, den Reichstag abzureissen und durch einen riesigen Leuchtturm zu ersetzen. Dann können die Bundestagsclowns übereinander sitzen. Alle in der Mitte. Natürlich blöd, wenn vorher in der Bundestagskantine Bohnen gab.

Beitrag melden
marthaimschnee 04.10.2017, 16:04
55. Warum nicht?

Mit der FDP hat die AfD doch bei weitem die größten Überscheidungen. Klar, das trifft nicht auf die offene rechtspopulistische Fremdenfeindlichkeit zu, aber wirtschaftlich sind die gleichen Geistes Kinde

Beitrag melden
kuschmucki 04.10.2017, 16:04
56.

Die FDP profitiert davon, dass sie, nachdem die Mist gebaut hat, einfach nur eine Zeit lang stillhalten muss, bis sich wieder jemand an sie erinnert und sie wählt.
Dann kommt das nächste Fettnäpfchen. Und wer greift hinein ? Alles beim Alten....

Beitrag melden
nojoe 04.10.2017, 16:04
57. Reue

Ich habe die FDP gewählt und auch viele Menschen dazu zu bewegen versucht. Dass sie sich jetzt mit solchen Kindergartenspielchen beschäftigt, wo man doch wirklich nicht behaupten könnte, es gebe keine anderen Probleme, empfinde ich als Schlag ins Gesicht.

Beitrag melden
urbanism 04.10.2017, 16:13
58. ist dass die sachliche politische Auseinandersetzung

Ist dass die sachliche politische Auseinandersetzung mit der AfD? Haben die Politiker der etablierten Parteien immer noch nicht begriffen, dass die Ausgrenzung der AfD, eher der AfD und dem Wählerpotenzial in die Hände spielt. Hier wird so getan, als hätte sich die AfD in den Bundestag geputscht!!

Beitrag melden
31er 04.10.2017, 16:13
59. Wie Wulf schon sprach

der Islam ist ein Teil von Deutschland. Und da schreibt und liest man von rechts nach links. Dann macht es doch in Sachen Sitzordnung auch so. Von rechts nach links. AfD, CSU, FDP, CDU, SPD, Grüne, Linke. Und Gauweiler wird Staatssekretär im neuem Amt von Scheuer, Minister für Immigration und Migration....

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!