Forum: Politik
Stühlerücken nach der Wahl: FDP will im Bundestag nicht neben der AfD sitzen
DPA

Der Kampf um die politische Mitte zeigt sich auch in der Sitzordnung: Im neuen Bundestag wollen die Liberalen nicht neben der AfD sitzen - für die im Plenum ein Platz rechtsaußen vorgesehen ist.

Seite 7 von 13
Rainer Heidelberg 04.10.2017, 16:14
60. ist dies das richtige Verständnis von Demokratie?

nein! Alle gewählten Bundestagsvertreter habe das gleiche Recht. Man muss dies akzeptieren und nicht 13 % der Bevölkerung immer wieder ausgrenzen wollen oder sogar beleidigen. Gerade die FDP sollte dies als liberale Partei beachten.

Beitrag melden
bermany 04.10.2017, 16:15
61. Kindergarten

Dafür werden unsere Politiker bezahlt? Es wird Zeit, dass sich die Damen und Herren endlich bewusst werden, dass sie einen Auftrag vom Wähler haben. Dieser sieht aber nicht den Streit um Förmchen und Schaufelchen vor!

Beitrag melden
skater73 04.10.2017, 16:18
62. Was beschwert sich die FDP?

"Die FDP will wie in Landtagen üblich zwischen der CDU und Parteien der politischen Mitte sitzen."
Die CDU ist doch so weit nach links gerückt, dass die FDP doch zwischen denen und der Mitte sitzt. Und rechts der Mitte die AfD.
Spaß beiseite: Haben die immer noch nichts gelernt? Der Bürger hat keinen Bock auf so einen Unsinn, das nervt, das ist egozentrisch, das ist Verschwendung. Sollen sie die Sitzordnung auswürfeln und gut ist. Meine Güte.

Beitrag melden
Markus Frei 04.10.2017, 16:20
63. Koalitionsverhandlungen

Aber es dürften lustige Koalitionsverhandlungen geben wenn die FDP schon wegen der Sitzordnung das ganz große Faß aufmachen. Frau Merkel dürfte es freuen, Politik und Inhalte scheint bei dem Verein niemanden zu interessieren.

Beitrag melden
theroadtoutopia 04.10.2017, 16:21
64. Sie könnten sich - leider - kaum mehr täuschen

Zitat von schwaebischehausfrau
Kasperletheater - Schön, wenn ein Parlament und seine Abgeordneten offenbar keine wichtigeren Probleme haben als ihre Eitelkeit. Bundestagsabgeordnete bleiben (bestenfalls) in Erinnerung durch ihre Arbeit und durch denkwürdige Reden, aber ganz sicher nicht durch die Position ihres Sitzplatzes im Parlament. Armes Deutschland.
Im Bundestag werden die langfristig wirksamen Entscheidungen gefällt, aber ein gutes Drittel der Wähler wussten offensichtlich direkt vor dem Wahltag noch nicht, was sie eigentlich wählen wollten. So etwas hat nichts mit rationalem Verhalten zu tun.

Offensichtlich spielen irgend welche Eindrücke bezüglich der Beteiligten eine Rolle, und wenn man als parlamentarische Gruppe in allen Bildmedien immer direkt neben der Gruppierung zu sehen ist, von der man sich abgrenzen will, dann kann das durchaus zu unbewussten Assoziationen führen, die eine Nähe suggerieren.

Diese Kämpfe im Vorfeld im Bezug auf die Ergebnisse, die dann ja, wenn es keine vorgezogenen Neuwahlen gibt, vier Jahre lang gültig sind, sollten nicht unterschätzt werden.

Es ist die extrovertierte Positionierungsvariante bezüglich der Bevölkerung. Die introvertierten Vorfeldkämpfe sind dann die Geschäftsordnungsdebatten, mittels derer man Abstimmungsergebnisse teils stark beeinflussen kann. Das ist auch einer der Gründe für die Beschäftigung von Mathematikern in politischen Gremien, die Spezialisten der Spieltheorie sind.

Beitrag melden
Proggy 04.10.2017, 16:24
65. Wer sonst

Na, wer sagt es denn. Kaum wieder im Bundestag vertreten (vielleicht, wenn es keine Neuwahlen gibt) schon beschäftigt sich die FDP mit den wirklich wichtigen Fragen : Mit sich selbst.
Wer hat die denn gewählt - doch nur Wähler, die sich diesmal noch gescheut haben, die AfD zu wählen.
Mal Nachdenken, Herr Lindner!

Beitrag melden
KlausP22 04.10.2017, 16:27
66. einfach die AFD Abgeordneten gleichmässig verteilen

Wie wäre es damit die AFD Abgeordneten gleichmässig über das ganze Parlament zu verteilen?
Dann hat jeder Abgeordnete der anderen Parteien etwas davon und hat stehts die Erinnerung vor Augen, dass die bisherige Politik halt nicht immer dem Willen aller Bürger entsprochen hatte.
Und wenn man dann in 4 Jahren wieder angenehmere Sitznachbarn haben will, dann sollte man halt die eigene Politik überdenken und auch entsprechend handeln, so dass diese Sitznachbarn halt in 4 Jahren nicht wieder gewählt werden.

Beitrag melden
sir wilfried 04.10.2017, 16:28
67.

Wie wäre es, wenn jeweils die Fraktion, die Merkel am wenigsten leiden mag, mit dem Rasen vor dem Reichstag vorlieb nehmen muss?
Wäre doch noch ein zusätzlicher Anreiz, sich möglichst CDU-kompatibel zu machen.

Beitrag melden
genugistgenug 04.10.2017, 16:31
68. Reise nach Jerusalem 2.0?

Die BT Verwaltung stellt auf dem Rasen 707 Stühle auf, unter jedem klebt die Sitznummer im Bundestag, die Abgeordneten marschieren reihrum und wenn Merkel hupt, setzen sich alle. Damit steht die Sitzordnung, der Bundestag ist bunt gemischt und wer sich nicht setzen will, geht direkt nach Hause.
Oder man legt einfach eine Außenstelle an - kann ja auch im Keller liegen und wer nicht oben sitzen will, kommt in Kohlenkeller :-)

Was für ein Glück, dass die Sitzordnung das EINZIGE anstehende Problem der nächsten Jahre ist (Satz enthält 100% Satire).

Beitrag melden
behemoth 04.10.2017, 16:31
69. Spielt nicht

mit den Schmuddelkindern, singt nicht ihre Lieder, trallala, pofallala. Denn: Wer den (in den islamischen Ländern real existierenden und hier entsprechend missionierenden) Islam als totalitäre Ideologie charakterisiert, steht nicht auf dem Boden des GG und kann deshalb nicht BT-Vizepräsident werden, so Vertreter der besonders politisch korrekten Parteien. Und das Jagen ist nur denen gestattet, die reinen, nicht rechtspopulistischen Herzens sind, so der scheidende BT-Präsident.
Das ganze scheint wohl weniger ein Streit mit der AfD zu sein - die sitzt sowieso ganz rechts - , sondern ein Konflikt zwischen Union und FDP, wer wohl mittiger ist, um in der Mitte bzw. weniger rechts sitzen zu können.

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!