Forum: Politik
Stuttgart 21: Bahn-Aufsichtsrat will Stadt und Land zur Kasse bitten
DPA

Stuttgart 21 wird immer teurer, Bahn-Aufsichtsrat und grün-rote Landesregierung streiten sich über die Verteilung der Mehrkosten von bis zu 2,3 Milliarden Euro. Die Bahn-Aufseher wollen Stadt und Land beteiligen, doch Stuttgart weigert sich beharrlich. Der Bund droht mit einem Ende des Projekts.

Seite 18 von 24
geronimo49 18.02.2013, 08:18
170. Was soll der Hype,

Zitat von sysop
Stuttgart 21 wird immer teurer, Bahn-Aufsichtsrat und grün-rote Landesregierung streiten sich über die Verteilung der Mehrkosten von bis zu 2,3 Milliarden Euro. Die Bahn-Aufseher wollen Stadt und Land beteiligen, doch Stuttgart weigert sich beharrlich. Der Bund droht mit einem Ende des Projekts.
da die Bahn quasi ein Staatsunternehmen ist, zahlt ohnehin der Steuerzahler. Den Aufsichtsrat der Bahn, Aufsichtsrat zu nennen ist wohl bei der Kostenexplosion eher Satire. Man hat in unverantwortlicher Form die Kosten runter gerechnet, um dieses voellig unsinnige Projekt politisch durchzupeitschen.

Wer Stuttgart kennt, der weiss das es sich hier nicht um ein Transportprojekt, sondern um ein Immobilienprojekt handelte. Die Mehrkosten sollten daher gerechterweise, die Leute uebernehmen, die ohne sich zu informieren ein JA zu dem Projekt geplaerrt haben. Der Bahnvorstand kann mittlerweile ein lange Liste schwerwiegender Fehleistungen aufweisen, passieren tut natuerlich nichts. Schwere Sicherheitsluecken, Komforteinbusen die fast zum Tode von Fahrgaesten fuehren, ein unuebersichtliches Fahrtarifsystem, ein Reservierungssystem welches IT-seitig meist nicht funktioniert und eine schon systematische Unpuenktlichkeit bei der Puenktlichkeit die Ausnahme von der Regel ist, werden als voellig normal angesehen oder mit voellig idiotischen PR-Statements abgebuertstet. Man muss wirklich sehr lange suchen um ein Unternehmen zu finden, welches noch schlechter gefuehrt wird. Weiter so..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalzifer 18.02.2013, 08:19
171. Garantiert

Eine garantierte Kostengrenze ist eine garantierte Kostengrenze, ist eine garantierte Kostengrenze. Weiß der Bahnvorstand eigentlich um die Bedeutung der Worte "garantiert" und "Kostengrenze"?. Worauf soll man sich noch verlassen, wenn solch einfache Garantien nichts mehr wert sind? Mit dieser Mentalität kann man alle Garantien auf die Müllhalde werfen, ob Jobgarantie oder Preisgarantie.

Ich habe in meiner Kindheit noch gelernt, dass man Versprechen halten muß. Das hat auch etwas mit Ehre zu tun, und es gilt übrigens auch für Wahlversprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabensporty1 18.02.2013, 08:23
172. Sprache der Grünen sprechen und verstanden werden

Eine abgespeckte Version der ursprünglichen Planung wird es nicht geben, auch nicht was den Flughafen angeht. Wenn es zum Eklat kommen sollte, wird eben die Antragstrasse gebaut und der Flughafenbahnhof an die zuerst geplante Stelle gebaut. Auch hier ist die Bahn an die bestehenden Verträge gebunden, eben jenen Bahnhof dort zu bauen. Die Bahn wird genau das bauen, was im Vertrag steht, kein bisschen mehr und kein bisschen weniger. Zweites Gleis zum Flughafenbahnhof (Schlichtung), konventionelle Signaltechnik (Schlichtung), Flughafenstrassenbahnhof statt NBS-Station unter der Messe (Filderdialog) gibt es nur bei Mehrkostenübernahme durch das Land. Alles andere wird auf alle Fälle gebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupomir 18.02.2013, 08:36
173. Loch wieder zuschütten

Schüttet das große Loch in Stuttgart einfach wieder zu und lasst euch wegen der Höhe der Schadenersatzforderungen nicht erpressen. Die Konzerne sollen bekommen, was sie ausgegeben haben, auch planerisch, aber dann ist Ruhe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loddarcontinua 18.02.2013, 08:41
174. Ach Walther immer noch nichts gelernt?

Zitat von Walther Kempinski
Und ich werde zum Ausdruck bringen, dass die Grünen lügen und betrügen. Ihre eigenen Projekte boxen sie still und heimlich durch. Wissen Sie eigentlich, wieviel der Ausbau der Rheintalbahn kostet? Inzwischen nämlich auch schon 6,7 Mrd, Tendenz eher zu 10 Mrd. Warum regen Sie sich da nicht auf? Vielleicht weils ein von den Grünen hofiertes Schienenprojekt ist und keiner drüber schreibt? Sie sind naiv!
Die Ausbau der Rheintalbahn ist kein Projekt der Grünen! Einfach hier Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe informieren und dann keinen solchen Blödsinn mehr von sich geben. Auch Kosten-Nutzen-Verhältnis beachten! Und dann noch den kurzen Aufsatz vom langjährigen Ltd. Bundesbahndirektor a. D. Dr.-Ing. Rudolf Breimeier in der Eisenhbahnrevue International Ausgabe 2/2013. Wollen Sie begreifen oder hat Ihre Grünen-Phobie Sie schon um den Verstand gebracht????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred the Frog 18.02.2013, 08:45
175. Nicht ganz

Zitat von deus-Lo-vult
Der Bürgerentscheid fiel doch PRO S-21 aus. Jetzt sollen die Baden-Würtemberger und Stuttgarter auch schön zahlen für ihr "ja" !!
Im Gegenteil. Sie haben dafür gestimmt, dass der Finanzierungsvertrag nicht gekündigt werden soll, dass die Verträge gelten. Und da stehen die 930 Mio drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 18.02.2013, 08:46
176.

Zitat von gustavsche
Sind sind wahrscheinlich Rentner und müssen keine wichtigen Termine in anderen Städten wahrnehmen, nicht wahr? Diese Sorte Mensch hat man ja zuhauf bei den Anti-S21-Demos gesehen, irgendwelche Frauen nach der Menopause und sehr guten Verhältnisse, die von sich sagten, erstmals demonstrieren zu gehen.
Und um Ihre wichtigen Termine in anderen Städten wahrnehmen zu können, müssen Sie unbedingt eine Fahrzeitverkürzung von 15-20 Minuten haben?
Vielleicht würden Ihre Entscheidungen bei den wichtigen Termine in anderen Städten besser, vernünftiger ausfallen, wenn Sie die zusätzlichen 15-20 Min. im Zug Zeit hätten darüber nachzudenken?

Und seien Sie versichert, die Mehrheit der BW-Bürger ist nicht von den 15-20 Min. Fahrtzeitverkürzung abhängig, hat gar nichts davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenreimers4 18.02.2013, 08:47
177. bei allen Dingen wird es teurer

...weil, wenn man >stets< dagegen ist, man also alles willkürlich "auf die lange Bank" schiebt, jahrzehntelang, dann muss es sich verteuern und genau ...das wollen die Grünen >stets

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larry2 18.02.2013, 08:47
178.

Zitat von sproll
Fakt ist, hier in Stuttgart ist die Mehrheit aktuell für S21. Freunde von mir die nicht hier leben konnten diese Tatsache kaum glauben. Den wenigen Gegner, den Grünen sowie der örtlichen Presse gelingt es leider dies nach außen bewusst anders darzustellen.
Sie berufen sich auf die 120 befragten Personen in BaWü??
Und die sind dann die Merhheit die S21 haben wollen???
Das Volk wurde befragt zu den damals genannten 4.5 Milliarden. Und genau für das Geld soll die Bahn bitte S21´bauen.Und wenn sie es nicht kann soll sie es bleiben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solomong. 18.02.2013, 08:50
179. Nicht egal

Zitat von gruenertee
Es ist doch egal ob die 2,3 Milliarden in den Bahnhof fließen oder in den LFA... wobei, dann ist mir der Bahnhof lieber.
Der Bau von S21 würde die Zahlungen BaWüs im Rahmen des LFA sehr wahrscheinlich erhöhen, zumindest wenn man den Angaben der CDU bzgl. Wirtschaftskraftblabla Glauben schenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 24