Forum: Politik
Stuttgart 21: Ein guter Schlichterspruch?

Gut fünf Wochen haben Gegner und Befürworter von Stuttgart 21 ihre Argumente ausgetauscht. Nun hat der Schlichter sein Votum präsentiert: Heiner Geißler hält die Fortführung des Bahnprojekts für richtig. Allerdings nur mit entscheidenden Verbesserungen. Was halten Sie von seinen Vorschlägen?

Seite 1 von 356
FrankH 30.11.2010, 18:44
1. Gut!

Zitat von sysop
Gut fünf Wochen haben Gegner und Befürworter von Stuttgart 21 ihre Argumente ausgetauscht. Nun hat der Schlichter sein Votum präsentiert: Heiner Geißler hält die Fortführung des Bahnprojekts für richtig. Allerdings nur mit entscheidenden Verbesserungen. Was halten Sie von seinen Vorschlägen?
Das war die einzige realistische und sinnvolle Lösung.

Beitrag melden
MonacoMartino 30.11.2010, 18:54
2. Bahn beweist Nichtwirtschaftlichkeit von S-21

Der Tiefbahnhof soll laut Richterspruch von 8 auf 10 Gleise erweitert werden, das sind 25% gegenüber der ursprünglichen Planung.
Danach muss die Bahn per Stresstest beweisen, dass die Kapazität gegenüber dem Ist-Zustand um 30% erhöht werden kann.
D.h. also ursprünglich wären es ca. 5% gewesen. Dafür sollten 100€ pro Bundesbürger vom Baby bis zum Greis von Flensburg bis Oberammergau investiert werden. Die Nichtwirtschaftlichkeit von S-21 hat die Bahn soeben selbst bewiesen.

Beitrag melden
.link 30.11.2010, 18:55
3. nein.

kein guter Schlichterspruch.
Seine Ansatzpunkte sind falsch, u.a.: K21 ist kein durchgeplantes Projekt, die Abbruchkosten wären zu hoch.

Natürlich ist K21 nicht so gut durchgeplant. Wie auch?

Und der Bau ist trotzdem noch teurer als der Abbruch.

Letztenendes zeigt Geissler doch, dass auchc S21 nicht sinnvoll ist, wenn er so eklatante Nachbesserungen wie ein 9. und 10. Gleis fordert. Und billiger wird das Projekt durch diese "Verbesserungen" auch nicht.

Beitrag melden
Baumbart 30.11.2010, 18:55
4. .

Das zu erwartende Ergebnis, leider.

Pseudoschlichtung und dann kann man alles durchdrücken, so wirds jetzt überall laufen. Mehrkosten, etc. kann man dann immer schön den Kritikern anhängen.

Es gibt auch keine Änderungen an der Neubaustrecke, was auch nicht verkehrt wäre.

Es kam kein Votum dafür in Zukunft von vorneherein Bürgerentscheide durchzuführen.

Von daher halte ich die Schlichtung für gescheitert. Es wird sich zeigen, ob sich der deutsche Michel damit abspeisen lässt oder ob sich weiterhin genug aufrechte Demokraten finden, die für ihre Mitbestimmung über ihre Steuergelder auf die Straße gehn!

Beitrag melden
egils 30.11.2010, 19:08
5. Das war...

...keine Schlichtung. Herr geissler wurde als Feigenblatt missbraucht. Die wahren Sorgen und auch den Aerger der Demonstranten wurde in keinster Weise auch nurt annaehrend rechnung getragen.
Das war ein Volksberuhigungsmassnahme und sie sxcheint gewirkt zu haben. Gewinner sind Mappus und merkel das neue M&M der deutschen Politik. jetzt kann jeder weitere Demonstrant als Querulant gebrandmarkt werden wenn er nach dem "Schlichterspruch" noch weiter demionstriert, und Mappus hat noch eine genuegend lange "Demonstartionsruhephase" bis zur Wahl wenn das meisste vergessen worden ist.
Gratuliere den CDU Strategen, wirklich clever gemacht, iund Gruene, BUND usw sind schön darauf hereingefallen.

Hopffentloch wird weirterdemonstriet um klarzustellen das diese "Sxchlichter" nicht fuer die Demonstranten gesprochen haben! Weder die Gruenen, nocvh der BUND und am allerwenigsten die SPD...
Uebrigens, wenn ein Ausstieg 600 mio bis 1 mrd kostet, wie kann das teurer sein als die zu erwartenden mehrkosten die Experten ausgerechnet haben, und ei bei bis zu 4 mrd oder so liegen sollen? Das verstehe ich imme rnoch nicht.

Beitrag melden
Feuer&Flamme 30.11.2010, 19:09
6.

S21 soll "gerettet" werden? Wovor?

Keine Schlichtung = Status Quo = Bauvorhaben wie gehabt.

Beitrag melden
lordofaiur 30.11.2010, 19:12
7. xxx

Zitat von sysop
Gut fünf Wochen haben Gegner und Befürworter von Stuttgart 21 ihre Argumente ausgetauscht. Nun hat der Schlichter sein Votum präsentiert: Heiner Geißler hält die Fortführung des Bahnprojekts für richtig. Allerdings nur mit entscheidenden Verbesserungen. Was halten Sie von seinen Vorschlägen?
Ein weiser Schlichterspruch.

Bleibt nur abzuwarten, ob die Gegenseite den Schlichterspruch demokratisch akzeptiert. Müssten sie ja eigentlich wenn Sie aktive Demokratie einfordern. Die Schlichtung wurde von beiden Seiten für gut befunden, also sollte nun auch die Entscheidung angenommen werden.

Beitrag melden
Jahiro 30.11.2010, 19:13
8. War dies nicht schon alles vorher bekannt?

"Geißler erkannte den von den Gegnern vorgeschlagenen Kopfbahnhof-Entwurf K21 zwar als attraktive Alternative an, betonte aber, dass die Nachteile überwiegen würden und die Verwirklichung von K21 nicht als gesichert gelten könne. Dagegen gebe es für Stuttgart 21 eine Baugenehmigung, die mit einem Baurecht für die Deutsche Bahn AG einherginge. "Die rechtliche Situation scheint mir eindeutig", sagte Geißler. Ein Stopp von Stuttgart 21 sei nur möglich, wenn die Bahn freiwillig aus dem Projekt ausscheiden würde, womit nicht zu rechnen sei.

Ein Ausstieg würde außerdem hohe Kosten nach sich ziehen, sagte Geißler und erklärte, dass unabhängige Wirtschaftsprüfer diese auf rund eine Milliarde Euro beziffert hätten. "Viel Geld dafür, dass man am Ende nichts bekommt", so Geißler."

Diese Schlichtung war von vornherein eine Farce - ein Beruhigungsmittelchen für den aufsässigen Bürger.

Wann werden die Regierenden endlich merken, dass jede solcher Aktionen eine Konsequenz für die Zukunft hat? Die Bürger werden doch nur immer mehr Widerstand leisten, das Land immer unregierbarer!

Beitrag melden
thammbe 30.11.2010, 19:13
9. Die geforderten Verbesserungen...

Zitat von sysop
Gut fünf Wochen haben Gegner und Befürworter von Stuttgart 21 ihre Argumente ausgetauscht. Nun hat der Schlichter sein Votum präsentiert: Heiner Geißler hält die Fortführung des Bahnprojekts für richtig. Allerdings nur mit entscheidenden Verbesserungen. Was halten Sie von seinen Vorschlägen?

... werden zu entsprechenden Kostensteigerungen führen, die eine Kosten-Nutzen Analyse noch negativer darstellen würden als schon im Augenblick. Stuttgart 21 würde dann zu einem Milliardengrab. Alleine die möglichen Umplanungen durch Hinzufügen von zwei weiteren Gleisen im Tiefbahnhof würde das Projekt soweit verzögern, dass endgültige Projektentscheidungen erst nach der Landtagswahl BW fallen dürften. Das Milliardengrab kann eigentlich nur verhindert werden, wenn am 27.März 2010 eine neue Landesregierung ohne Beteiligung der Schwarzen etabliert werden könnte.

Beitrag melden
Seite 1 von 356
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!