Forum: Politik
Stuttgart 21: Ein guter Schlichterspruch?

Gut fünf Wochen haben Gegner und Befürworter von Stuttgart 21 ihre Argumente ausgetauscht. Nun hat der Schlichter sein Votum präsentiert: Heiner Geißler hält die Fortführung des Bahnprojekts für richtig. Allerdings nur mit entscheidenden Verbesserungen. Was halten Sie von seinen Vorschlägen?

Seite 2 von 356
silenced 30.11.2010, 19:13
10. <->

Welcher halbwegs intelligente Mitbürger hat irgendwas anderes erwartet?

Beitrag melden
correllon 30.11.2010, 19:16
11. guter Schlichterspruch

Auch wenn die Schlichtung überflüssig war, da man ein jahrelang ingenieur-technisch geplantes Bauprojekt nicht einfach "abbrechen" kann, ist ein guter Kompromiss/Fazit gefunden worden.

Die Parteien haben alle wie erwartet reagiert, Empörung bei den Grünen, Wählerstimmenfang bei der SPD, Erleichterung bei der Union, Dank des Verkehrsministers an Geißler.

Es entstehen neue Grünfläschen durch S21, das Projekt K21 hätte man sich vor 20 Jahren ausdenken sollen und ein Volksentscheid ist aufgrund rechtlischer Bestimungen nicht mehr mglich. Welche Parei auch immer für den Volksentscheid ist, sollte sich einmal mit derDemokratrie und unseres rechtssystems befassen, dann würde sie merken, dass es keine rechtliche Grundlage für eine Volksabstimmung gibt, bzw. die Grundlage aufgrund politischer Entschidungen nicht mehr existent ist.

An die S21-Gegner: Es wird bestimmt irgendwo mal ein neues Bauprojekt geben, da könnt ihr hinfahren und dagegen demonstrieren. Einfach dagegen sein (und laienhaft ohne fundiertes Ingenieurwissen argumentieren), das macht schließlich Spass in der Bananenrepublik Deutschland.

Beitrag melden
FrankH 30.11.2010, 19:16
12. Aufrecht

Zitat von Baumbart
Von daher halte ich die Schlichtung für gescheitert. Es wird sich zeigen, ob sich der deutsche Michel damit abspeisen lässt oder ob sich weiterhin genug aufrechte Demokraten finden, die für ihre Mitbestimmung über ihre Steuergelder auf die Straße gehn!
Nun, das sollte sich nicht auf der Straße entscheiden, sondern dort, wo es für eine Demokratie hingehört: An die Wahlurne. Und passend dazu wird eh in 3 Monaten gewählt und diese Wahl wurde quasi von allen Parteien zur Abstimmung hierüber ausgerufen. Bis dahin ist eh Winter, da passiert nicht allzuviel.
Dann gibts ein Ergebnis und genau dieses haben dann alle (!!!) "aufrechten Demokraten" zu akzeptieren.

Beitrag melden
CHANGE-WECHSEL 30.11.2010, 19:17
13. Wer haftet mit seinem Kopf?

Zitat von sysop
Gut fünf Wochen haben Gegner und Befürworter von Stuttgart 21 ihre Argumente ausgetauscht. Nun hat der Schlichter sein Votum präsentiert: Heiner Geißler hält die Fortführung des Bahnprojekts für richtig. Allerdings nur mit entscheidenden Verbesserungen. Was halten Sie von seinen Vorschlägen?

Angenommen, der Bau von S21 muss wegen unüberwindbarer geologische Probleme beendet werden - wer haftet dann mit seinem Kopf und seinem Geld?
Können dann alle Politikerinnen und Politiker sowie die Managerinnen und Manager finanziell belangt werden?

Ich hoffe doch sehr!

Und wen der Bau von S21 beendet wird, weil der Bahn, dem Land und dem Bund das Geld ausgeht, was nicht abwegig ist. Siehe Finazbetrugskrise, Griechenland, Irland und....
Wer haftet dann mit seinem Kopf und seinem Geld?

Ich hoffe doch sehr, dass auch hier die Verantwortlichen finanziell belangt werden und mit rechtlichen Schritten zu rechnen haben. Aber nicht wieder diese lächerlichen Bewährungsstrafen. Dafür müsste man auch die selbstherrlichen Richter und Staatsanwälte belangen.

Beitrag melden
nic 30.11.2010, 19:19
14.

Zitat von MonacoMartino
Der Tiefbahnhof soll laut Richterspruch von 8 auf 10 Gleise erweitert werden, das sind 25% gegenüber der ursprünglichen Planung. Danach muss die Bahn per Stresstest beweisen, dass die Kapazität gegenüber dem Ist-Zustand um 30% erhöht werden kann. D.h. also ursprünglich wären es ca. 5% gewesen. Dafür sollten 100€ pro Bundesbürger vom Baby bis zum Greis von Flensburg bis Oberammergau investiert werden. Die Nichtwirtschaftlichkeit von S-21 hat die Bahn soeben selbst bewiesen.
... gebaut wird (leider)trotz dem. Mappus hat ja schon gesagt: egal ob 5, 10 oder 15 Milliarden. Die Befürworter machen jetzt schnell ein paar Baumassnahmen die nicht mehr Rückgängig gemacht werden können und das wars dann. Ein CDU Mann als Schlichter? Was hatte sich Wölfle eigentlich davon erwartet?

Beitrag melden
nic 30.11.2010, 19:21
15.

Zitat von FrankH
Nun, das sollte sich nicht auf der Straße entscheiden, sondern dort, wo es für eine Demokratie hingehört: An die Wahlurne...
Demonstrationen sind das höchste Gut das wir in unserer Demokratie haben. So gesehen sollte es sich wohl auch auf der Straße entscheiden können.

Beitrag melden
Sapientia 30.11.2010, 19:22
16. Man kann Geißler nur dankbar sein.....

Zitat von sysop
Gut fünf Wochen haben Gegner und Befürworter von Stuttgart 21 ihre Argumente ausgetauscht. Nun hat der Schlichter sein Votum präsentiert: Heiner Geißler hält die Fortführung des Bahnprojekts für richtig. Allerdings nur mit entscheidenden Verbesserungen. Was halten Sie von seinen Vorschlägen?
für dieses insoweit wohl unbeabsichtigte Quasi-Pilotprojekt einer Lehrstunde im demokratischen Umgangs- und Annäherungsverfahren - und natürlich für die Transparenz.

Es bedarf wohl keiner weiteren Erläuterungen, dass unsere selbstverliebten Youngster, unsere Minister, nicht entfernt dazu in der lage gewesen wäre, hier nur annähernd so viel Butter zwischen die Fische zu bekommen, wie der 80jährige Geißler - tolle Aussichten für unsere aktuelle Politik, nicht?

Beitrag melden
GerhardFeder 30.11.2010, 19:23
17. Schlichter

Auch ein Schlichterspruch kann ein schlichter Spruch sein. Manmal auch sehr schlicht, so wie hier. Wie hieß es in A. Heimat; Die Partei hat immer Recht, das ist schlicht so.

Beitrag melden
Trivalent 30.11.2010, 19:24
18. Hängepartie

Es sieht so aus, wie wenn auch diese Schlichtung die Kuh nicht vom Eis gebracht hätte. Natürlich könnte man S 21 so bauen, wie geplant. Ob, bzw. welche Schwachpunkte und Mehrkosten anfielen, das würde sich zeigen. Evtl. Nachbesserungen und Ergänzungen eher wahrscheinlich. Ein "neuer" Sack-(ähem Kopf-) bahnhof dürfte aber wahrscheinlich vom Tisch sein, darüber bin ich eigentlich am ehesten froh.
Ein Punkt aber hätte ich Herrn Geißler aber klar gemacht, das dies ein Unding ist: Alte Bäume verpflanzt man nicht. Zumindest keine Platanen und vergleichbare Arten. Das war gut gemeint, aber von mangelnder Sachkompetenz. Aber auch trotz diesem Umstand wird die Welt sich weiterdrehen.
Es wird viiieeeelll Geld der politischen Geltungssucht geopfert. Denn eines ist glasklar: Dadurch, dass dieses Projekt zum politischen Parteienstreit erhoben wurde, war eine zusätzliche Belastung eines Lösungsweges vorprogrammiert.

Beitrag melden
Hummp 30.11.2010, 19:26
19. Deutsche Mehrheit für Folter!

Als 2002 Jakob von Metzler entführt wurde und der Polizeichef dem Entführer Folter androhen ließ, da waren 60% der Deutschen der Meinung, dass es richtig war. Mehr noch: Es gab eine Mehrheit, die in bestimmten Situationen die Anwendung der Folter befürwortete.

Das Beispiel sollte aufweisen wie gefährlich Bürgerentscheide sind. Das Volk ist nun mal eine dumme und emotionale Masse, die für logische Sachargumente nicht zugänglich ist.

Beitrag melden
Seite 2 von 356
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!