Forum: Politik
Stuttgart 21: Ein guter Schlichterspruch?

Gut fünf Wochen haben Gegner und Befürworter von Stuttgart 21 ihre Argumente ausgetauscht. Nun hat der Schlichter sein Votum präsentiert: Heiner Geißler hält die Fortführung des Bahnprojekts für richtig. Allerdings nur mit entscheidenden Verbesserungen. Was halten Sie von seinen Vorschlägen?

Seite 33 von 356
duchamp 01.12.2010, 08:27
320. Absehbar

Ab dem Moment, als Kefer bei der Schlichtungssitzung am Freitag ankündigte, ggf. sein Baurecht einzuklagen, war klar, dass Geißlers nicht den "Ausstieg" würde empfehlen können. Seine Kritik an der Vorgehensweise und den Planungslücken aber waren ziemlich umfassend, die Forderungen im Grunde nicht zu leisten: Zehn Gleise, Notfallpläne im Falle von Tunnelsperrungen, "Stresstest" (der ja im Grunde im Rahmen der Schlichtung durchgeführt wurde und scheiterte), zweigleisige Flughafenanbindung und Wendlinger Kurve, etc. pp.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/st...t.html?_skip=6

Noch mag die Bahn sich freuen und Mappus von nur wenig Mehrkosten ausgehen (er rechnet fest mit Merkels Füllhorn und mit wenig Mehrkosten fürs Landessäckel), aber noch steht die Landtwagswahl bevor, und das gesamte weitere Procedere steht jetzt unter einer ganz anderen Beobachtung als bisher.

Die "Macher" werden sich noch wundern, welche Briefbombe Geißler ihnen mit seinem vermeintlichen "Pro S 21" gestern in Geschenkpapier überreicht hat. Wenn sie so weitermachen, wie Mappus mit seiner lächelnd überheblichen Statements gestern Abend (und das werden sie), fliegt ihnen die Chose schon beim Stresstest, spätestens aber im Wahlkampf, wenn Punkt für Punkt nachgefragt werden wird, wie sie die Nachbesserungen einarbeiten und finanzieren wollen, um die Ohren.

Beitrag melden
JeZe 01.12.2010, 08:27
321. ...

Zitat von Klaus.G
Geißler hat das Ergebnis geliefert was von ihm erwartet wurde, sonst nichts.
All diese Texte zeigen einfach nur, dass man Geißler gar nicht kennt.

Der war schon immer ein Querdenker und ist selten mit seine Partei auf einer Linie gewesen. Dass dieses Ergebnis erwartet werdjlen konnte zeugt von Unkenntnis.

Beitrag melden
ajf00 01.12.2010, 08:28
322. Der letzte Schlichtungstag

Zitat von maigrey
Ich hab mir die Protokolle der Sitzungen, so weit vorhanden, angetan. Geht wesentlich schneller die zu lesen, als mir anzuhören, was jeder wann sagt. Leistungsfähigkeit ist unter den Schlichtungsgesprächen, die bereits als Protokoll vorliegen. Ich komme mir also nicht besonders unwissend vor.
Keine Ahnung was bisher als Protokoll vorliegt, aber relevant ist hier vorallem der letzte Samstag der Schlichtung.

Beitrag melden
Cosion 01.12.2010, 08:28
323. Erwartet?

Was habt ihr den erwartet?
Das 15 Jahre Planung gegen ein Kozept fällt das von ein paar Leuten übers Knie gebrochen dagegengestellt wird?
Aber es ist typisch: Erst will ich, dass Diskutiert wird, dann wird diskutiert, es wird gegen mich entschieden und ich setz mich wieder in die Ecke und weine. (Bzw. setzt mich auf die Straße und trillere)

Aber spätestens JETZT hab ich überhaupt KEIN Verständnis mehr für die Protestler:
Ihr habt mitspielen dürfen aber ihr habt verloren. Akzeptiert es einfach. --> Und nein WIR haben nicht geschummelt. IHR habt geschummelt indem ihr gedroht und erpresst habt.
Seit jetzt wennigstens gute Verlierer so wie ihr es von den anderen erwartet hättet wenn ihr gewonnen hättet.

Beitrag melden
eisfuchs 01.12.2010, 08:28
324.

Zitat von mea_maxima_culpa
Alleine als die Bekanntgabe des Schlichters Geißler die Runde machte stellten sich mir folgende Fragen: 1. Ein CDU Mann als Schlichter? 2. Würde ......
Darf ich daran erinnern, dass nicht die CDU Geißler vorgeschlagen hat, sondern der Grüne Bürgermeister von Tübingen Palmer? Jetzt nimmt die CDU schon die Vorschläge der grünen an und denen passt das Ergebnis immer noch nicht?

Abgesehen davon, dass ich aus anderen Gründen gegen S21 bin (Stichwort Gefälle), sind jetzt die Reden gegen Geißler ein wenig lächerlich...

Beitrag melden
ajf00 01.12.2010, 08:31
325. Keine Ahnung wie sie zu ihren Aeusserungen kommen...

Zitat von maigrey
Hm... Wenn sich die Minderheit für S21 entscheiden würde, dann ist das aber plötzlich nicht mehr scheißegal?
Wenn die Mehrheit der Waehler dafuer stimmen wuerde, faende ich das vollkommen ok.

Zitat von maigrey
Wofür genau haben wir eigentlich jetzt gutes Geld für die Schlichterei ausgegeben, wenn der Schlichterspruch jetzt vollkommen egal ist?
Von mir werden Sie diese Aussage (der Schlichterspruch sei vollkommen egal) nirgendwo finden. Ich finde den Schlichterspruch insgesamt ziemlich gut. Jetzt muessen Bahn und Politik entweder endlich ein funktionierendes Konzept auf den Tisch legen, oder das Projekt abbrechen.

Beitrag melden
steinbär 01.12.2010, 08:32
326. Zustimmung

Zitat von lordofaiur
Ein weiser Schlichterspruch. Bleibt nur abzuwarten, ob die Gegenseite den Schlichterspruch demokratisch akzeptiert. Müssten sie ja eigentlich wenn Sie aktive Demokratie einfordern. Die Schlichtung wurde von beiden Seiten für gut befunden, also sollte nun auch die Entscheidung angenommen werden.
Sie sagen es, die Entscheidung war unter Berücksichtigung aller Fakten weise. Was vor allem daran gelegen haben dürfte, dass die Schlichtung auf einem sehr sachlichen Niveau erfolgt ist.

Doch leider muss man die Befürchtung haben, dass nicht alle mit dieser Schlichtung einverstanden sind. Tragisch ist hierbei, dass vor allem von Leuten Widerspruch kommt, die es eigentlich besser wissen müssten und sich im Rahmen des Projekts sowieso schon nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben (SPD-erst ja dann nein und nun was denn eigentlich?).
Schade eigentlich, weil Demokratie hat meinem Verständnis nach auch immer was mit Einsicht und Toleranz zu tun. Doch gerade diese kommen in vielen, unsachlich geführten Diskussionen zu kurz.

Beitrag melden
happy2009 01.12.2010, 08:33
327.

Zitat von moripeau
Heiner Geisler hat deutlich gemacht, dass es aufgrund der rechtlichen Situation kein Zurück mehr gibt. "Zwischen den Zeilen" war m.E. durchaus herauszuhören, dass er K21 für das bessere Konzept halte, es aufgrund des derzeitigen Planungsstandes aber keine Chance mehr habe. Die Liste der ....
Geisler sagte wörtlich:
Wesentliche Ziele werden nicht erreicht
Finanzierung unsicher

Beitrag melden
JeZe 01.12.2010, 08:33
328. ...

Zitat von silenced
Welcher halbwegs intelligente Mitbürger hat irgendwas anderes erwartet?
Der halbwegs intelligente Bürger sollte aber auch merken, dass die Grünen nur auf Stimmenfang aus sind und das Projekt an der Macht genausowenig stoppen werden können.

Beitrag melden
kastenmeier 01.12.2010, 08:35
329. ...

Zitat von Rainer Daeschler
"Stuttgart 21 bekommt das Geißler-Gütesiegel" Erst mal gibt es einen Mängelbericht, erst dann nach Behebung den Stempel vom Geißler-TÜV. Ein Gütesiegel sieht anders aus.
Richtig.
Das als Geißler-Gütesiegel zu bezeichnen ist unfassbar. So vermessen sind schätzungsweise nicht einmal die Wahlkampfstrategen von Herrn Mappus.
Schon der Titel dieses Kommentars "In Grund und Boden geschlichtet" lässt erahnen, was für ein Unfug folgt.
Und dieser Unfug ist nur schwer zu ertragen.
Ob der Begriff "Schlichtung" bei dem was gestern beendet wurde passt, ist bei der ganzen Geschichte das einzige, was m. E. hinterfragt werden kann.

Es saßen zwei Parteien mit unterschiedlichen Meinungen und Zielen zusammen und tragen sowohl was die Art der Gespächsführung als auch die Inhalte angeht auf hohem Niveau ihre Standpunkte vor.
Das ganze wird unaufgeregt geleitet von Herrn Geißler, dem es dabei ausschließlich um die Sache geht, völlig unverdächtig, sich selbst darstellen zu wollen (ganz im Gegensatz zu dem, was wir sonst an TV-Diskussionen o. ä. gewöhnlicherweise angeboten bekommen).
Am Ende steht die Empfehlung, das Projekt wieterzuführen, allerdings mit tiefgreifenden Nachbesserungen in den Bereichen Ökologie (Erhalt statt Ersatzpflanzung des Baumbestands), Sozialverträglichkeit (Grundstücksbebauung) und Effizienz des betrieblichen Ablaufs.
Dabei wurde eine Transparenz geschaffen, die es der Form nie gegeben hat, so dass sich jeder ohne großen Aufwand oder Sachverstand ein Bild machen kann und dies vermutlich auch tut.
Nur derjenige, der darauf verzichtet und es vorzieht einen vollkommen inhaltsleeren Text dazu zu verfassen, nach dessen Lektüre man den Eindruck gewinnt, er habe gestern zum ersten Mal von der Schlichtungsrunde Kenntnis genommen (und ist dann immernoch nicht bis zum Schluss geblieben), darf das dann im größten deutschen Nachrichtenportal veröffentlichen - wie schade.

Beitrag melden
Seite 33 von 356
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!