Forum: Politik
Stuttgart-21-Protest: "Schweine, Sauerei, schämt Euch!"

Ein Sonderkommando holt Hausbesetzer vom Bahnhofsdach - der Protest gegen Stuttgart 21 wird schärfer. Die Gegner des Großprojekts wollen nicht klein beigeben. Jetzt erst recht nicht.

Seite 23 von 56
numerius_maximius 27.08.2010, 09:31
220. Ich auch nich?

Zitat von st_w100
Ich habe bisher jeden Artikel über dieses Thema gelesen und mir entzieht sich absolut der Grund für diese Aufstände. Entweder die Spiegel-Autoren vermeiden resolut über die Gründe dieses Verhaltens der Bevölkerung....
Ganz einfach: Das Projekt sollte 4,1 Milliarden kosten, so wurde es durch demokratische Gremien beschlossen. Es ist klar, dass diese Kosten nicht zu halten sind. Gleichzeitig wird Bürgerservice abgebaut, bei Kitas gespart etc. Diese (Mehr)Kosten wird nicht Stuttgart oder Ba-Wü alleine tragen sondern alle Steuerzahler dieser Republik.
Weitere Info's unter:http://www.kopfbahnhof-21.de/

Zum Thema "unumkehrbar". Es gab mal ein Schiff das war unsinkbar.

Beitrag melden
dborrmann 27.08.2010, 09:32
221. Erfahrener Bahnbenutzer

sagt: Ich werde wohl meine BC100 nicht erneuern. Bahnfahren wird nicht durch Magistralen schön sondern durch intakte Infrastruktur in der Breite. Während die kleinen Bahnhöfe und nebenstrecken vergammeln oder Konkurrenten überlassen werden, entwickelt die Bahn nur noch Großprojekte, die meistgehasst sind, sei es Stuttgart 21 oder Bethuwe am Niederrhein (sog. stählerner Rhein).
Die Bahn entfernt sich von den Bürgern.

Der Teilabriss eines Baudenkmales ist einfach ein Frevel.

Kopfbahnhöfe sind durchaus okay: Paris, London, New York haben Kopfbahnhöfe, warum nicht auch Stuttgart?

Beitrag melden
Silverhair 27.08.2010, 09:32
222. Obrigkeitsstaat

Zitat von Michael_Mittermueller
Haus- und Dachbesetzungen haben nichts mit Demokratie zu tun. Die von den "Protestlern" vorgetragenen Argumente sind meiner Ansicht nach vordergründig und verschleiern nur, dass hier Einfluss.....
Demokratie gibt es nur wenn der Souverän abstimmen kann - und wenn ihm dieses Demokratische Recht direkt verweigert wird dann ist Abstimmung über die Gewinnung von Wählerstimmen absolut legitim.
Und Manipulation? Da sind die Lobbygruppen auf allen Seiten ja fleissig dabei, direkt und unmittelbar mit Einfluss auf Parteien und auf Gesetze...
Und wieso sollte die Aktivierung von Bürgern für /gegen Projekte der Politik eigentlich Manipulation sein? Manipulation an den Visionen der Politiker sind legale mittel des Souveräns .. der bestimmt letztlich in Demokratien was sie Politiker für "Visionen" umsetzen dürfen.

Könnte es sein das sie schlicht einen Obrigkeitsstaat wollen? Indem Politker unabhängig von den Bürgern das umsetzen was ihnen ihre Lobbys einflüstern?

Na da hätte man auch beim Kaiser und Ludwig XIV bleiben können - bei denen ging das auch schon so... Der Staat war bei denen die Obrigkeit .. und nicht das Volk!

Beitrag melden
Audere est facere 27.08.2010, 09:34
223. Aufsichtsrat statt Ministerpräsident

Wenn Herr Mappus tatsächlich abgewählt werden sollte aufgrund seiner Haltung zu diesem Projekt, dann wird er halt zum Trost in den Aufsichtsrat der Bahn bestellt. Hauptsache er zieht es durch gegen den Willen des Pöbels. So läuft das doch heutzutage.

Beitrag melden
zandkorrel 27.08.2010, 09:35
224. Meine Hochachtung...

... für den massiven Protest gegen S21! Er kommt spät, sehr spät, aber er ist nun da. Und hoffentlich nehmen ihn die arroganten, sogenannten Volksvertreter endlich zur Kenntnis.

Es geht dabei nicht mehr nur um S21, um die verschlampten und verheimlichten Gutachten, die gekauften Bahnkilometer, die Lügen und die Sauereien hinter den Kulissen. Es geht bei diesen Protesten schon längst darum, dass das Volk = der Souverän, in dessen Namen das alles angeblich geschieht, die Schnauze voll hat. Voll von diesen Politkaspern, die den gesunden Menschenverstand gegen ein Parteibuch eingetauscht haben, die nur noch ihre Machtgier und ihre Egomanie ausleben wollen.
Stuttgart war meine Heimatstadt. Ich kenne meine Landsleute gut. Wenn denen endlich der Kragen platzt, ist vorher viel passiert. So schnell gehen die nicht auf die Barrikaden. Endlich! Endlich! Endlich! wehren sich die, die sonst immer für den Schwachsinn einiger weniger (leider gewählter) Realitätsverneiner bezahlen müssen.

Beitrag melden
Batistuta 27.08.2010, 09:38
225. Veränderung macht Angst

Ist das einzige Argument dagegen wirklich die Kosten!?
Ich mein, klar zahlt der Bund da auch Milliarden rein und damit auch Steuergelder, aber man muß auch mal sehen, daß der Bund dafür ein neues, hochmodernes Stadtviertel mitten in einer der reichsten Städte Deutschlands direkt über einem der schnellsten verkehrsnetze Europas bekommt.

Aber es wird sich nunmal viel verändern in der Stadt und Veränderung macht den Menschen nunmal Angst, besonders den Alten :)

Beitrag melden
Silverhair 27.08.2010, 09:38
226. Veraltet

Zitat von Crom
Der erste Vorschlag wurde 1988 gemacht, 1994 wurde das Konzept vorgestellt. Reichen 16 Jahre nicht aus?
Möchten sie mit den Computern von vor 16 Jahren arbeiten, mit dem Kabeltelefon von damals telefonieren - oder mit dem Modem bei 300 Baud übertragung Internet betreiben?

16 Jahre sind eine Ewigkeit .. Planungen sollten "Zeitnah" erfolgen ansonsten sind sie schlichtweg veraltet!

Beitrag melden
Hebbe29 27.08.2010, 09:40
227. Stutgart 21

Es ist wie bei allen Großprojekten im Südwesten (Stuttgart 21, A98, Pumpspeicherwerk Atorf usw). Zuerst werden sie von unseren gewählten Vertretern beschlosssen. Wenn es ernst wird, sprechen sich einige dagegen aus. Ihr Gebrüll wird von den Medien überdimensional verstärkt und am Ende glaubt man, es sei keiner mehr dafür.
Dabei wird das meiste Geld im Land zu "sozialen" Zwecken verbraucht. Welche Projekte sollen in Zukunft noch eine Rendite bringen? Stillstand bringt nur Rückschritt! Auch in Zukunft wollen die Enkel nicht mehr leben wie ihre Großeltern.

Beitrag melden
Lorne 27.08.2010, 09:40
228. Pro Stuttgart 21

Ihr Artikel bläst ins geleiche Horn wie viele in dieser Zeit: "Die Stuttgarter Bürger sind gegen Stuttgart 21".

Das ist falsch: Bei den Landtagswahlen und Kommunalwahlen seit 1994 (insgesamt 6 Wahlen) wurde Stuttgart 21 mit breiter Mehrheit verabschiedet. Demokratisch. Keiner der K21er (Gegner von Stuttgart 21) kann als behaupten er sei nicht gefragt worden. Bei der letzten Wahl, der Kommunalwahl 2009, waren 27% gegen Stuttgart 21 und wählten die Grünen (die einzige demokratische Partei die konsequent seit 1994 gegeg S21 ist). 73% wählten PRO S21.

Genau so verhält es sich nun in Stuttgart. Nur weil ein Teil der Stuttgarter sich anscheinend mit Mengenlehre oder demokratischen Mehrheiten nicht auskennt, heißt das nicht, das ein Großteil der Stuttgarter dagegen sind.

Was die K21er auf ihrem selbsternannten "Platz des Himmlischen Friedens" an Aufmärschen und Kammeradschaftsbekundungen zelebrieren; Buttons, Aufkleber, Fahnen und andere Marketingartikel der Kampagne werden wie Abzeichen und Auszeichnungen uniform und mit Stolz getrage "Wir sind das Volk!", Unterdrückung, Beleidigung, Defamierung anderer Meinungen bis hin zu Handgreiflichkeiten gegenüber anders Denkender, Personenkult um Schauspieler Sittler oder den kriminellen Linksextremisten Hannes Roggenbauch, der als Abgeordneter schon mal das Gesetz selbst in die Hand nimmt und mit seinen Kameraden selbige zuhauf bricht - bis hin zur Körperverletzung, hat schon nahezu faschistoide Züge.

Diese Proteste ufern aus, eskalieren, und verzerren das Bild gewaltig. Die erneute Besetzung des Bahnhofes zeigt dies ganz deutlich. Da setzten sich 6 Personen über Tage (hatten wohl Urlaub) über alle Gesetze - auch die der Statik - hinweg, an die Abrisskante eines bereits zT abgerissenen Hauses und gefährden damit wissentlich ihr Leben und das der Beamten die sie dort herab holen müssen. Soviel zur sozialen Kompetenz. Wer soviel kriminelle Energie aufbringt verdient es natürlich glorifiziert zu werden.

Als Stuttgarter kann ich Ihnen eines sagen: sehr vielen von uns gehen die K21 Proteste inzwischen unsagbar auf die Nerven! Vor allem weil die K21er nicht davor zurück schrecken ihre Meinung zT mit Gewalt anderen aufzupressen, Straßen blockieren, Feste stürmen und dadurch imense Kosten verursachen. Von Sachbeschädigung und Lärmbelästigung mal ganz zu schweigen.

Beitrag melden
J_Curious 27.08.2010, 09:41
229. Unverständnis

Vieles ist doch schon im Vorfeld klar - S21 wird teurer werden und länger dauern als geplant - weil es öffentliches Bauen ist. Alles kein Grund zur Aufregung, weil seit Jahren bekannt.
Und, liebe Gegner, wer S21 als "Symptom" des Niedergangs der Demokratie geisselt, muss sein eigenes Demokratieverständnis überprüfen. Soweit ich weiß, sind alle Regeln der Willensbildung und Beschlussfassung einer parlamentarischen Demokratie eingehalten worden - in einem jahrelangen Prozess.
Strenggenommen sind die aktuellen S21 Gegner diejenigen, die gegen die demokratischen Regeln verstoßen.
Ich will keinem sein Wiederstandrecht absprechen, aber diese Sache wird viele Etagen zu hoch aufgehängt.

Beitrag melden
Seite 23 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!