Forum: Politik
Stuttgart 21: Ramsauer droht Baden-Württemberg mit Geldentzug

Die grünen Wahlsieger von Baden-Württemberg sind gegen Stuttgart 21 - Bundesverkehrsminister Ramsauer*denkt deshalb jetzt darüber nach, dem Ländle Millionen für Infrastrukturprojekte zu streichen. Wenn andere Länder schneller wüssten, was sie wollen, seien diese am Zug, drohte Ramsauer.

Seite 1 von 18
beliyana 28.03.2011, 07:36
1. Was

soll das denn?
Jetzt wird hier schon Landesregierungen gedroht mit Geldentzug,nur weil es der PARTEI nicht gefällt wer gewonnen hat.

Ja, wo leben wir denn?
Es wird wirklich Zeit diese Gurkentruppe endlich komplett aufzulösen,das ist ja alles nicht mehr zu fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 28.03.2011, 07:54
2. Herr Ramsauer...

... weiß natürlich auch, daß dies so einfach nun auch wieder nicht ist. Gewisse Verfahrensregeln muß auch der Bund einhalten. Gegenüber einer mißliebigen Landesregierung kann man ja erst einmal eine Duftmarke setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 28.03.2011, 07:54
3. Konsequent?!

Zitat von sysop
Die grünen Wahlsieger von Baden-Württemberg sind gegen Stuttgart 21 - Bundesverkehrsminister Ramsauer*denkt deshalb jetzt darüber nach, dem Ländle Millionen für Infrastrukturprojekte zu streichen. Wenn andere Länder schneller wüssten, was sie wollen, seien diese am Zug, drohte Ramsauer.
Auf der einen Seite ja, auf der anderen Seite zeigt es natürlich, dass Ramsauer ein schlechter Verlierer ist.
Was mich an der Stelle viel mehr interessiert, ist, was Ramsauer mit unseren Steuergeldern in Brasilien treibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotfront 28.03.2011, 07:59
4. Soetwas

nennt man Erpressung eines politischen Gegners.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atalulu 28.03.2011, 08:00
5. Demokratieverständnis

Sehr schön! Kaum ist die Wahl vorbei, zeiegen CDU/CSU ihr Verständnis von Demokratie: Wenn das böse, undankbare Volk nicht in unserem Sinne stimmt, drehen wir halt den Geldhahn zu. Dieses Verhalten ist bemerkenswert, besonders auch weil die Bürger in BW Herrn Mappus bei der Wahl eindeutig eine Abfuhr für seine selbstherrliche und selbstgerechte Art des Regierens erteilt haben.
Denn merke Herr Ramsauer: Nach der Wahl ist vor der Wahl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LondoMollari 28.03.2011, 08:03
6. Ist ja klar ....

Zitat von sysop
Die grünen Wahlsieger von Baden-Württemberg sind gegen Stuttgart 21 - Bundesverkehrsminister Ramsauer*denkt deshalb jetzt darüber nach, dem Ländle Millionen für Infrastrukturprojekte zu streichen. Wenn andere Länder schneller wüssten, was sie wollen, seien diese am Zug, drohte Ramsauer.
... das jetzt die schwarze P... arteiriege versuchen wird so viel wie nur irgend möglich zu bremsen, stören und zu verschleppen. Um dan nanschließend laut und triumphierend zu rufen: "Seht her, die könnens nicht!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kupferfisch 28.03.2011, 08:11
7. Agonie

Schwarzgeld schlägt in Agonie noch einmal um sich.
Ich hoffe dass diese Gebahren jutiziabel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chatter 28.03.2011, 08:14
8. Ramsauer...

Ramsauer und seine überaus inkompetente Verkehrspolitik (Flugverbot wegen Aschewolke, Bahnverspätungen wegen Wintereinbruch, Stuttgart 21...) sowie seine fachfremden politischen Vorstöße (Eindeutschungskampagne) sind der dritte Grund, die Merkel-Westerwelle-Regierung abzuwählen.

Die ersten beiden Gründe liegen in Merkels Fehlleistungen (von Stuttgart 21, für das sie ebenfalls Verantwortung trägt, über ihr Verhalten bei der Guttenberg-Affäre, bis zur mehrfachen Atomwende und der Libyen-Enthaltung) und natürlich den überaus inkompetenten Westerwelle (wer nimmt den überhaupt ernst?).
Schade, dass erst in 2013 wieder Bundestagswahlen sind. Momentan wäre die Stimmung bereit für eine echte Bürgerrechtspartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bresson 28.03.2011, 08:18
9. Raumschiff Erde an Orbiter Ramsauer

Hallo Herr Ramsauer, bitte wieder Kontakt zum Boden aufnehmen! Erpressen war gestern!

Und es ist dringend auch von Ihren Versäumnissen zu reden. Finanzierung und Planung der Rheintalstrecke haben Ihr Haus und die Bahn in Verzug geraten lassen. Und für die von Ihnen bis gestern befürworteten Mehrkosten von 850 Millionen Euro für die Neubaustrecke nach Ulm haben Sie bis jetzt auch noch keine Finanzierung erkennen lassen.

Los gehts, jetzt heisst es nämlich richtig arbeiten und nicht nur lächeln und fröhlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18