Forum: Politik
Stuttgarter Wasserwerfer-Opfer: "Es war wie der Schlag von einem Riesenboxer"

Der Strahl eines Wasserwerfers zerriss dem Rentner Dietrich Wagner die Lider, richtete schwere Augenverletzungen an, er ist derzeit blind. Die umstrittene Demo im Stuttgarter Schlosspark schildert er im "Stern"*als Inferno. Ministerpräsident Mappus kündigt nun eine ominöse Dialogoffensive an.

Seite 88 von 92
KarlKäfer 08.10.2010, 13:37
870. Falsch

Zitat von praise
Kompletter Unsinn. Bis zum Erlass des Bescheids war das Baumfällen rechtmäßig. Illegal ist nur etwas, was einer entsprechenden Handlung verboten war.
Im Lagezentrum des Innenministerium wusste man definitiv am Donnerstag ab 23 Uhr Bescheid über das EBA-Schreiben. Es wurde darauf hingewiesen, dass nur noch wenig Zeit bliebe, um das vermutliche illegale Baumfällen zu verhindern. Das Lagezentrum war davon informiert von "ferpress", der internationalen Eisenbahn-Presse-Vereinigung und dem ehemaligen Pressesprecher des CDU-Landesverbandes Baden-Württemberg, Roland Kimmich.

http://www.stern.de/politik/deutschl...l-1609749.html

Beitrag melden
ecce homo 08.10.2010, 13:38
871. nach dem Erlass

Zitat von praise
Kompletter Unsinn. Bis zum Erlass des Bescheids war das Baumfällen rechtmäßig. Illegal ist nur etwas, was einer entsprechenden Handlung verboten war.
Das Fällen erfolgte ja nach dem Erlass.
Dies wurde ja kritisiert.

Beitrag melden
ecce homo 08.10.2010, 13:45
872. Rechtfertigungsversuche

Zitat von Joern-Michael
Tut man das? Was ist mit dem Augenzeugenbericht, dass der Herr Wagner immer wieder in den Strahl hineingelaufen ist obwohl er zuvor mehrfach weggetragen / weggedrängt wurde?
Den werte ich, wegen meiner diesbezüglichen Erfahrung mit solchen Augenzeugenberichte bei der "Freiheit statt Angst"-Demo, bei der es zunächst ja auch hieß, daß das Opfer eigentlich Täter war, für zweifelhaft.

Zitat von
Offenbar hat Herr Wagner ja zuvor bereits eine Menge auch polizeilicher Aufmerksamkeit auf sich gezogen (wie sonst sind die Videos und vielen Fotos zu erklären, auf denen er deutlich zu erkennen ist), so dass davon ausgegangen werden kann, dass auch die Situation, in der es zu seiner Verletzung kam, gut dokumentiert sein wird.
Erstens weiss ich nicht, ob es sich dabei um die gleichen Personen handelt (sie trugen ja unterschiedliche Jacken und ähnliches wurde auch bezüglich des Opfers bei der "Freiheit statt Angst-Demo" behauptet, nämlich das die Person vorher schon auffällig gewesen wäre und dies hat sich dann als haltlos herausgestellt.
Zweitens hätte der Polizist, den Wasserwerfer bedient, den Wasserstrahl dann entweder woanders hin richten oder ihn abschalten müssen.

Beitrag melden
DonCarlos 08.10.2010, 16:38
873. Es wurde kein Baumfällstopp verhängt.

Zitat von praise
Kompletter Unsinn. Bis zum Erlass des Bescheids war das Baumfällen rechtmäßig. Illegal ist nur etwas, was einer entsprechenden Handlung verboten war.
Die Baumfällaktion war ohne die Nachweise, dass der Artenschutz beachtet wird und wie mit geschützten Tierarten umgegangen wird, nicht erlaubt. Daher hat das EBA jetzt weitere Aktionen mit 250.000 Euro geahndet.

Die Aktion war letzten Donnerstag nicht erlaubt und ist es immer noch nicht, da die entsprechenden Unterlagen fehlen. Lesen Sie bitte den Entsprechenden Artikel im SPON genau.

Beitrag melden
reinhard_m 08.10.2010, 18:02
874. Weiche Welle wird nicht respektiert

Zitat von frodo68
... Mit den Suchbegriffen "stuttgart 21 polizei" hätten auch Sie das Video gefunden. Anbei der Link dazu: Jetzt schauen Sie ab ca. 0:45 wie man den den Demonstrant bestrahlt. Es wird immer wieder versuch sein Gesicht zu treffen und das auch mit Erfolg.
Ich bin mit der überzogenen Langmut der dortigen Einsatzleitung überhaupt nicht einverstanden. Meiner Ansicht nach hätte die Polizei von Anfang an entschiedener zulangen und den Störern ohne jeglichen faulen Kompromiß unerbittlich klarmachen müssen, auf welcher Seite das Recht steht.

Beitrag melden
Joern-Michael 08.10.2010, 18:43
875. S21

Zitat von DonCarlos
Können sich sich auch der Erkenntnis öffnen, dass die Baumfällaktion widerrechtlich war? "Eisenbahnbundesamt verbietet Fällen weiterer Bäume"
Nein, weil ein "Verbot, weitere Bäume zu fällen", nicht impliziert, dass das vorangegangene Fällen vom Bäumen (bereits) rechtswidrig (verboten) gewesen wäre.

Zitat von DonCarlos
Es wurde also mit Polizeigewalt eine illegale Aktion durchgesetzt. Gute Nacht!
Sie stellen sicherlich auf den vormittäglichen Einsatz von WaWe am 30.09. ab und schließen daraus auf die Rodung, die erst am 01.10.2010 stattfand.

Der polizeiliche Einsatz am 30.09. fand NICHT in direktem Zusammenhang mit der Rodung statt und hatte ganz konkret nicht zum Ziel, (sofort) die Rodung von Bäumen zu ermöglichen.

Der Schluß, den Sie da ziehen, ist also (rechts-) fehlerhaft, vulgo: falsch!

Beitrag melden
Joern-Michael 08.10.2010, 18:49
876. S21

Zitat von frodo68
Ihre Ausreden sind doch peinlich, finden Sie nicht? Hätten Sie mir freundlicher Weise einen Link zu dem Bericht. Btw. so ein WW Strahl kann schon ausweichen oder? Mit den Suchbegriffen "stuttgart 21 polizei" hätten auch Sie das Video gefunden. Anbei der Link dazu: Jetzt schauen Sie ab ca. 0:45 wie man den den Demonstrant bestrahlt. Es wird immer wieder versuch sein Gesicht zu treffen und das auch mit Erfolg.
Abgesehen davn, dass ich Ihre Interpretation des Geschehens NICHT teile, ist auch deutlich zu sehen, dass dieser junge Mann NICHT so blöd ist, trotz gleicher Pose wie der "Protest-Opa", sein Gesicht ins Wasser zu halten, sondern sein Gesicht, bzw. den ganzen Körper aus dem (seichten!) Wasserstrahl zu drehen.

Beitrag melden
Joern-Michael 08.10.2010, 18:59
877. S21

Zitat von ecce homo
Den werte ich, wegen meiner diesbezüglichen Erfahrung mit solchen Augenzeugenberichte bei der "Freiheit statt Angst"-Demo, bei der es zunächst ja auch hieß, daß das Opfer eigentlich Täter war, für zweifelhaft
Sehen Sie, Ihre Wertung bleibt Ihnen ja unbenommen.

We die zuständige Staatsanwaltschaft dem Stern bestätigt hat, wurde das Geschehen und Verhalten des "Protest-Opas" lückenlos videographiert.

Die Staatsanwaltschaft prüft demnach zur Zeit, ob gegen den "Protest-Opa" ein Strafverfahren einzuleiten ist.

Ich denke, damit ist alles gesagt.


Zitat von ecce homo
Erstens weiss ich nicht, ob es sich dabei um die gleichen Personen handelt (sie trugen ja unterschiedliche Jacken und ähnliches wurde auch bezüglich des Opfers bei der "Freiheit statt Angst-Demo" behauptet, nämlich das die Person vorher schon auffällig gewesen wäre und dies hat sich dann als haltlos herausgestellt. Zweitens hätte der Polizist, den Wasserwerfer bedient, den Wasserstrahl dann entweder woanders hin richten oder ihn abschalten müssen.
Nein, "sie trugen" NICHT "unterschiedliche Jacken", was nicht nur Laien hier schon erkennen konnten, sondern der "Protest-Opa" hat gegenüber dem Stern bereits eingeräumt, "Kastanien" gegen die Polizisten geworfen zu haben.

Man kann hier schon den Eindruck gewinnen, die Baumschützer- und S21-Gegner-Gilde klammert sich an jeden Strohhalm und jede noch so fragwürdige Erklärung, damit ihnen nicht ihr heroischer "Protest-Opa" als Märtyrer abhanden kommt und sich nicht doch als das herausstellt, was er tatsächlich war: ein gewalttätiger "Randale-Opa".

Beitrag melden
Dodol 08.10.2010, 19:08
878. Kampf der Helden gegen Windmühlen

Zitat von Chris-Gardner
Ich kenne mich nicht in Stuttgart aus, denke aber einigermaßen Augenmaß zu besitzen (und das nicht als Wortspiel bezogen auf das arme Opfer bezogen, dem ich natürlich auch eine hoffentlich vollständige Genesung wünsche). Fakt ist: Stuttgart ist international eine völlig unbedeutende Stadt. Die Nutzflächen sind dort sicherlich nicht günstig, aber sind meilenweit von echten Metropolen wie Shanghai, London oder New York entfernt. Wie kann man dann für wenige ha Landgewinn auf so eine irsinnige Idee kommen einen Bahnhof unter die Erde zu verlegen (wobei über dem Bahnhof gar nichts gebaut werden kann, da man ja Lichteinlässe benötigt...) und das ganze für ca. 5 - 11 Mrd. €???? Ich habe recherchiert: das höchste Gebäude der Welt in Dubai hat Schätzungen zufolge nur ca. 2 Mrd. € gekostet! Wo sind da die Verhältnisse? Ein Untergrundbahnhof der sowieso in kurzer Zeit versifft ist für vielleicht 10 Mrd. oder ein astral Gebäude von 830 Metern Höhe für 2 Mrd. mit einer x mal höheren Nutzfläche?!?!? Wer diesen Mist verzapft hat ist dumm wie Brot, sorry, anders kann ich das nicht bezeichnen. Effektiver kann man Steuermittel nicht in den Sand setzen (ja, diesmal ist es ein Wortspiel!).
Die 11 Mrd € haben sie wohl von den verschiedenen hysterischen Schätzungen der Projektgegner übernommen.
Der größte Kostenblock sind die Tunnel von und zu dem Bahnhof und zum Flughafen und die neue Schnellbahnstrecke vom Flughafen nach Ulm. Der tiefgelegte Bahnhof selber ist nur einer der Kosten des Projekts. Der tiefgelegte Bahnhof ergibt sich aus der gewollten Streckenführung und nicht andersherum.
Offensichtlich machen sich es viele Projektgegner sehr einfach indem sie irgendwelches Halbwissen verwenden und die Planungsbehörden als dumm dastellen wollen.

Daselbe Muster ergibt sich aus der immer wieder von grünen Politikern nachgeäfften Behauptung der neue Bahnhof hätte eine geringere Kapazität als der Alte (16 alte gegen 8 neue Gleise). Dies ist ebenso in mangelnder Erkenntnis der jetzigen Situation am Bahnhof wo ein Flaschenhals von nur 5 Einfahrgleisen den gesamten Verkehr zum Kopfbahnhof bewältigen müssen.
Die Bahnbehörden mögen ja nur aus Beamten bestehen, aber könne die denn so inkompetent sein nicht zu merken dass der neue Bahnhof nur noch die halbe Kapazität hat? Aber hallo, wie arrogant kann man denn nur sein um so was zu behauppten.

Daher denke ich dass es schon lange nicht mehr um Sachargumente geht sondern um eine Verschwörungsparanoia in Deutschland. S21 ist für viele nur die (ersehnte) Landung der grünen (oder braunen) Männchen die man heroisch bekämpfen muss. Wir haben ja damals (vor 45) kollektiv versagt und die bösen Mächte nicht bekämpft. Da kommt es in D periodisch zu einem Akt der stellvertretenden Vergangenheitsbewältigung.

Beitrag melden
KarlKäfer 08.10.2010, 19:13
879. Was nicht sein darf....

Zitat von Joern-Michael
Der polizeiliche Einsatz am 30.09. fand in direktem Zusammenhang mit der Rodung statt und hatte ganz konkret zum Ziel, (sofort) die Rodung von Bäumen zu ermöglichen. Der Schluß, den Sie da ziehen, ist also (rechts-) fehlerhaft, vulgo: falsch!
Bitte ?

Polizeihauptkommisar Stumpf hat aber genau dies auf der PK mitgeteilt. Außerdem war er es, der sich nochmals vergewisserte, ob denn die Bäume tatsächlich gefällt werden dürften:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/st...t.html?_skip=0

Beitrag melden
Seite 88 von 92
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!