Forum: Politik
Stuxnet-Untersuchungen: FBI eröffnet Jagd auf Geheimnisverräter
AP

Die USA starten eine Offensive gegen Whistleblower. Das FBI fahndet laut "Washington Post" verstärkt nach Geheimnisverrätern in Behörden. Auslöser sind Veröffentlichungen über eine mögliche US-Beteiligung am Cyberkrieg gegen iranische Atomanlagen.

Seite 1 von 6
Newspeak 27.01.2013, 15:37
1. ...

Wer sagt eigentlich, daß all die Geheimniskrämerei für die Gesellschaft einen Vorteil besitzt? Denn das ist doch die Legitimation...daß Regierungen Dinge tun, die im Interesse ihrer Bürger sind.

Ich bin der Überzeugung, daß Dinge aber vor allem dann als "geheim" erklärt werden, wenn sie gerade nicht im Interesse der Bürger sind, meistens sind sie, nach vorhandenen, allgemein akzeptierten Maßstäben bewertet, schlicht kriminell.

Geheimhaltung ermöglicht (befördert?) und schützt staatlich organisierte Kriminalität.

Nur eine transparente Gesellschaft ist wirklich demokratisch. Die USA sind es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breakthedawn 27.01.2013, 15:43
2. Ist es illegal, wenn

Zitat von sysop
Die USA starten eine Offensive gegen Whistleblower. Das FBI fahndet laut "Washington Post" verstärkt nach Geheimnisverrätern in Behörden. Auslöser sind Veröffentlichungen über eine mögliche US-Beteiligung am Cyberkrieg gegen iranische Atomanlagen.
man die Vorhaben von Terroristen offenlegt?
Eigentlich sollten die Whistleblower belohnt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaudistel 27.01.2013, 15:47
3. Das ist ja wohl keine Kunst zu erraten

wer hinter Stuxnet, Flame usw. steckt. Man muss sich nur anschauen wer oder was betroffen ist bzw. attackiert wird dann liegt doch die Antwort auf der Hand ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urbayer 27.01.2013, 16:02
4. nicht nur Spionageabwehr?

wenn dies so durchlese, dann frage ich mich, wieso angeblich die "Wolke Nr. 7" in den USA sicher aufgehoben ist. Da ist der Betriebsspionage Tür und Tor geöffnet. Cloidecomputing nur dann, wenn der Server nachweislich in Europa ist UND kein Ami Zugriff hat. Desgleichen gilt für Skype und andere Scherzartikel, wie Twitter und Facebook.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 27.01.2013, 16:09
5.

lDas nenn ich mal Überwachung, ist da die Stasi nicht nur Kinderkram gewesen?

Auch da war das Verraten von illegalen Aktionen des Staates ein Verbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-be 27.01.2013, 16:10
6. Usa

Zitat von sysop
Die USA starten eine Offensive gegen Whistleblower. Das FBI fahndet laut "Washington Post" verstärkt nach Geheimnisverrätern in Behörden. Auslöser sind Veröffentlichungen über eine mögliche US-Beteiligung am Cyberkrieg gegen iranische Atomanlagen.
Verbrechen im Namen des Staates ...
Verfolgung derjenigen, die diese Verbrechen aufdecken ...

Wie nennt man sowas normalerweise? Terrorismus!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mans Heiser 27.01.2013, 16:11
7.

Zitat von sysop
Die USA starten eine Offensive gegen Whistleblower. Das FBI fahndet laut "Washington Post" verstärkt nach Geheimnisverrätern in Behörden. Auslöser sind Veröffentlichungen über eine mögliche US-Beteiligung am Cyberkrieg gegen iranische Atomanlagen.
Obamas Transparenzoffensive halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 27.01.2013, 16:15
8. Cyberwar

Zitat von sysop
Die USA starten eine Offensive gegen Whistleblower. Das FBI fahndet laut "Washington Post" verstärkt nach Geheimnisverrätern in Behörden. Auslöser sind Veröffentlichungen über eine mögliche US-Beteiligung am Cyberkrieg gegen iranische Atomanlagen.
Da wird ein Ex-CIA-Agent verurteilt, weil er die Identitaet eines Under-Cover-Agenten preisgegeben hat.

Doch der Verraeter, der die Identitaet von Under-Cover-Agentin Valerie Flame preisgegeben hat, laeuft immer noch frei herum. Warum wohl? Weil er der Vizepraesident von GWBush war!

Als diese Internetangriffe anfingen, da wurde aus Washington verkuendet, dass ein solcher Angriff auf die USA ein Kriegsakt waere.

Ergo muss man die eigenen Kriegsakte geheim halten, da man sonst als Scheinheiliger dasteht. Deshalb werden die Whistleblower zu Kriminellen gemacht, dabei versuchen die Whistleblower, den Staat daran zu erinnern, dass er (und seine Handlanger) nicht ueber den Gesetzen stehen duerfen.

Ich haffe, dass die Verraeter von Verrat nun vorsichtiger sind, dass sie sich von den angeblichen Schuetzern von Recht und Gesetz nicht einschuechtern lassen.

Wenn es einem Staat gelingt, seine Schandtaten auf diese Art geheim zu halten, dann ist die Demokratie nicht nur gefaehrdet, dann ist sie schon ausgehebelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 27.01.2013, 16:16
9. Tolle Nachricht

Zitat von sysop
Die USA starten eine Offensive gegen Whistleblower. Das FBI fahndet laut "Washington Post" verstärkt nach Geheimnisverrätern in Behörden. Auslöser sind Veröffentlichungen über eine mögliche US-Beteiligung am Cyberkrieg gegen iranische Atomanlagen.
Das ist wirklich eine tolle Nachricht, sind denn diese Leute nicht ständig hinter Verräter hinterher, es geschied umgekehrt auch nicht viel anders.
So ist es nun mal, jeder spioniert bei dem anderen und möchte es aber bei sich verhindern.
Das ist ein unendliches Spiel, so haben diese Leute wenigsten immer einen festen Job.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6