Forum: Politik
Suche nach US-Außenminister: Trump trifft Ex-CIA-Chef Petraeus - und noch einmal Romn
AFP

Wer wird US-Außenminister? Donald Trump will erneut mit seinem einstigen Erzfeind Mitt Romney beraten. Zudem kursiert der Name des verurteilten Ex-Generals David Petraeus. Einfacher ist die Lage beim Gesundheitsminister.

Seite 1 von 6
omanolika 29.11.2016, 07:36
1. Wer Trumps Ansehen verdient...

Noch vor Kurzem hörte man Trumps Beschwerden,
denn Hillary Clinton sollte schnell verurteilt werden,
weil sie "brisante" E-Mails über private Server verschickte,
aber hätte man gewusst, wie Donald Trump tickte,
dann hätte sich Clinton ja verurteilen lassen sollen,
denn das ist gut für jene, die in sein Team wollen...

David Petraeus macht es ja gerade allen vor,
weil er durch die Verurteilung nicht sein Ansehen bei Trump verlor,
denn ein echter Mann darf sich ja belohnen,
und an die außereheliche Affäre weitergeben geheime Informationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat.Adler 29.11.2016, 08:11
2. Petraeus, ein Vorbestrafter, Guiliani, ein Extremist, Romney, ein Weichei

Petraeus, ein Vorbestrafter, Guiliani, ein Extremist, Romney, ein Weichei, welch grossartige Auswahl fuer den Posten des Aussenministers. Trump wird aber jemand nehmen, der nicht auf der Liste der "Experten" fungiert. Bisher ist das Kabinett und die Einfluesterer Trumps rechts-extrem-konservativ, gar rassistisch besetzt. Das wird sich nicht aendern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 29.11.2016, 08:19
3.

Beide sind denkbar schlechte Kandidaten. Der eine hat eine 2 jährige Bewährungsstrafe und 100.000 $ Geldstrafe wegen Weitergabe der Staatsgeheimnisse und außerehelichen Sex. Er ist damit unzuverlässig, und eventuell erpressbar, falls die KGB mehr über ihn und seine weitere bisher unbekannte Affären weiss. Der andere kommt sowiso nicht in Frage, weil er ein überzeugter Gegner von der Politik von DT ist..
Ausserdem, beide kommen vom Establishment.
Was nun, Herr Trump?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat.Adler 29.11.2016, 08:43
4. KGB war einmal, das Ding heisst heute FSB

KGB war einmal, das Ding heisst heute FSB, die sich zusammen mit ihren Hackern und Assange so angestrengt haben dem Trump zur Wahl zu verhelfen. Sobald Egomacho Putin mit Egomacho Trump kollidiert, geht der FSB Schuss nach hinten los. Gut fuer uns die SPON Foristen;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-Jack- 29.11.2016, 08:48
5. Trauert da jemand noch Clinton nach?

Zitat von omanolika
aber hätte man gewusst, wie Donald Trump tickte, dann hätte sich Clinton ja verurteilen lassen sollen,
wenn Hillary Ihnen so leid tut, dann überweisen Sie doch auch eine Spende an Clinton-Fond. Unser Umweltministerium hat das bereits getan. 5 Millionen Euro hat unserer Staat jetzt weniger und Clinton mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 29.11.2016, 08:59
6.

Zitat von chiefseattle
Was bei Hillary Clinton noch verteufelt wurde, scheint bei Petraeus völlig okay zu sein. An solche Unberechenbarkeit muss man sich erst gewöhnen.
Mehr als Vorwürfe konnte Trump in Richtung Hillary Clinton ja nicht vorbringen - selbst nach mehrmaliger Ermittlungen und Untersuchungen blieb nichts übrig, was zu einer strafrechtlichen Verfolgung und einem Urteil - durch die Justiz - geführt hätte.
Andererseits holt sich Trump Leute ins Kabinett, die wegen nachgewiesener Straftaten verurteilt wurden. Er sucht geradezu deren Nähe und die Nähe zum Großkapital, welches er während seines Wahlkampfes doch als das verhasste Establishment herausgearbeitet hat.
Offensichtlich wiegt bei einem Trump und dessen Verehrern der reine Verdacht mehr, als ein daraus resultierendes Urteil.
Spätestens jetzt - sollte man meinen - müsste bei einem durchschnittlich intelligenten Menschen doch mal der Groschen fallen.
Trump Predigt Wasser und trinkt Wein - er verhällt sich inhaltlich völlig konträr dem, was er von sich gibt.
Die Trumpisten werden sich wohl noch oft die Augen reiben - sicher ist aber, das sie alles relativieren werden was God Father himself entgegen seinen Ankündigungen auch tun wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westfalen7 29.11.2016, 09:05
7. Das ist doch ein völlig normaler Vorgang,

Zitat von chiefseattle
Bei uns können Vorbestrafte sogar Präsident werden! Siehe Bayern München. Was bei Hillary Clinton noch verteufelt wurde, scheint bei Petraeus völlig okay zu sein. An solche Unberechenbarkeit muss man sich erst gewöhnen.
der eine hat seine Strafe abgesessen,der andere wird den Auflagen nachkommen!
Schon mal was von zweiter Chance gehört???
Das ist keine Unberechenbarkeit,sondern das reale Leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celer et Audax 29.11.2016, 09:08
8.

Zitat von kuac
Beide sind denkbar schlechte Kandidaten. Der eine hat eine 2 jährige Bewährungsstrafe und 100.000 $ Geldstrafe wegen Weitergabe der Staatsgeheimnisse und außerehelichen Sex. Er ist damit unzuverlässig, und eventuell erpressbar, falls die KGB mehr über ihn und seine weitere bisher unbekannte Affären weiss. Der andere kommt sowiso nicht in Frage, weil er ein überzeugter Gegner von der Politik von DT ist.. Ausserdem, beide kommen vom Establishment. Was nun, Herr Trump?
Andere Staaten leisteten oder leisten sich zutiefst korrupte Finanz- und Verteidigungsminister welche, der gelenkten und kontrollierten "Justiz" sei Dank, nie verurteilt oder angeklagt wurden.
Da gibt es offenbar, ganz weltmeisterlich, keine Sicherheitsbedenken wegen des nicht mehr existenten KGB.
Auch hat der verlogene "Puritanismus" hier nichts zu suchen.

Tatsache ist das Petraeus im Iraq und Afghanistan gute Arbeit geleistet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 29.11.2016, 09:18
9.

Zitat von Celer et Audax
Andere Staaten leisteten oder leisten sich zutiefst korrupte Finanz- und Verteidigungsminister welche, der gelenkten und kontrollierten "Justiz" sei Dank, nie verurteilt oder angeklagt wurden. Da gibt es offenbar, ganz weltmeisterlich, keine Sicherheitsbedenken wegen des nicht mehr existenten KGB. Auch hat der verlogene "Puritanismus" hier nichts zu suchen. Tatsache ist das Petraeus im Iraq und Afghanistan gute Arbeit geleistet hat.
Der Maßstab an eine Regierung der Vereinigten Staaten sollten aber nicht die schlechtesten Regierungen sein, die sich auf diesem Planeten finden lassen (davon gibt es genug), sondern ihre eigenen Ansprüche.
Die Republikaner sind einsame Meister der Heuchelei. Sie stellen an andere regelmäßig Ansprüche die sie selbst in keiner Weise erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6