Forum: Politik
Suchtgefahr: Politiker wollen alkoholfreie Supermarktkassen
DPA

Der Handel bietet Schnaps, Wermut oder Wodka in kleinen Fläschchen zum Spontankauf an. Im SPIEGEL fordert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung ein Umdenken.

Seite 10 von 11
mundusvultdecipi 21.04.2018, 14:08
90. Die sog.

Zitat von OlLö
„Wegen der Unfähigkeit irgendwelcher Eltern kriegt man an vielen Kassen keinen Süßkram mehr.“ Ja ja, immer die unfähigen Eltern, die es nicht schaffen, ihre 2-jährigen Kinder zu willenlosen, wie Hunde abgerichtete stille Begleiter zu erziehen - schlimm!! Und Sie als armer kinderloser (das unterstelle ich jetzt einfach mal) Erziehungsexperte müssen das nun ausbaden, indem Sie an manchen Kassen keinen Süsskram mehr bekommen. Und zum eigentlichen Thema: Man sollte langsam mal die Kirche im Dorf lassen mit der ständigen Erziehungswut Erwachsenen gegenüber.
.."Erziehungswut"steigt nun mal proportional mit dem Mangel an Bildung in Deutschland.Leider muss man mittlerweile Erwachsenen so erziehen wie kleine Kinder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hitd 21.04.2018, 14:15
91.

Zitat von martin58.
Da wurde der 18. Zusatzartikel zur Verfassung der USA durch den 21. aufgehoben. Und damals ging es nicht nur um Supermarktkassen, sondern um eine allumfängliche Prohibition. Bevormundung, Gängelung und vorgebliche "Volkserziehung" scheitern, auf lange Sicht, immer wieder kläglich am freien Bürger.
Wir lernen noch ständig. Thema Steuerhehlerei mit Zigaretten.

Hier geht es aber um ein ggfls. ausgeweitetes Werbeverbot und Drogen von bestimmten, den Umsatz fördernden Verkaufstricks auszunehmen.

Hier stehen auch gerne Weine mitten im Gang. Kistenweise. https://de.wikipedia.org/wiki/Ladenverkauf nennt das Blocking.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flyingclown 21.04.2018, 14:17
92. Bevormundung

heißt für mich in erster Linie der oft und gerne missbrauchte Spruch: " Wenn Du nicht weißt was gut für dich ist, dann müssen wir dich dazu zwingen zu tun, was gut für dich ist".
Ob Drogen, Fleischkonsum, oder welches kontroverse Thema auch immer. Sobald ich diesen Spruch höre, gehen alle Alarmglocken an. Zitat: "Wenn Alkoholiker genug Eigenverantwortung hätten ..... ", also allen Alkoholkranken die Grundrechte beschneiden? Viele kleine Diktatoren hier vergessen, dass Ihre Freiheit dann aufhört, wenn Sie auf den Füßen der anderen stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 21.04.2018, 14:19
93.

Zitat von mwroer
Wenn Sie Ihren Ausweis jedesmal mitschleppen weil Sie kurz zum Supermarkt gehen ... prima. Ich bin 50, man kann mich nicht mit einem 18 jährigen verwechseln. Geht einfach nicht. Wer sich kleine Flaschen kauft ist meistens Pegeltrinker, die kaufen die ganz egal wo sie stehen und ob es nun mehr Sinn macht Süßigkeiten statt Alkohol an die Kasse zu legen lasse ich mal dahingestellt. Zigaretten und Kleinstflaschen Alkohol stehen dort aus Gründen des Diebstahlsschutzes. Beides sind gesundheitsschädliche Genußmittel, seit zig tausenden von Jahren von Menschen konsumiert und Sie werden es nicht ändern weil Sie das Zeug in ein anderes Regal stellen. Aber gut ... kann man von mir aus gerne entfernen und an einer gesonderten Kasse verkaufen. Prima. Dann kommt das nächste Produkt an die Kassen und andere Leuten regen sich auf weil ...
Allein Ihr Einstieg: "Wenn Sie Ihren Ausweis jedesmal mitschleppen weil Sie kurz zum Supermarkt gehen" ... wiegt Ihr Ausweis mehr als 1 Kilogramm?
Wieso klappt das z.B. in den Niederlanden problemlos? Da wird harter Alkohol in Extrageschäften/Räumen verkauft. Das geht man rein, weil man das kaufen will. Und nicht nach dem Motto: Oh, da habe ich aber im Laden was vergessen! Welch ein Glück, dass der Kaufmann daran gedacht hat!

Und dieses tolle Argument, wenn erst der Alkohol... worüber regen sich die Leute dann auf? Ich würde mich z.B. über dumme Kunden aufregen... die sollten eine Extrakasse bekommen... oder einen Extra-Supermarkt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foolbar 21.04.2018, 15:51
94. Purer Aktionismus

Ich habe mich selbst mal derart dem Alkohol hingegeben, dass ich sagen kann, ich habe die mir zustehende Menge für dieses Leben mehr als verbraucht. Inzwischen aber trocken. Von daher darf ich wohl ein bisschen was zum Thema beitragen.

Und was da vorgeschlagen wird, ist doch völliger Nonsens. "Animiert" zum Rückfällig werden wird man den ganzen Tag lang. Fängt schon bei der Werbung an und hört auf bei irgendwelchen Veranstaltungen. Alkohol findet überall statt. Was denn auch die Supermärkte angeht. Was nützt mir das Verkaufsverbot an der Kasse, wenn ich beim Einladen der sonstigen Getränke am restlichen Alkohol vorbeigehen muss. Welcher ja ganz gerne auch mal als Angebot irgendwo anders mitten im Gang steht. Genauso wenig dürfte ich dann irgendeine Tankstelle oder Kiosk betreten, wo er mich bei Letzterem schon durch das Fenster anlächelt. Ne, Kokolores wäre so ein Verbot. Und andere Leute verführen, welche nicht Suchtkrank sind? Oh, bitte. Wie viele Menschen trinken denn mal eben spontan einen Kurzen auf dem Weg zum Auto. Halt mal eben so zwischendurch. Habe ich früher nie gemacht und habe das so auch bei anderen Bekannten nie erlebt. Die Leute, welche an der Kasse nach einer kleinen Flasche greifen, die haben auch schon vorher ein Problem, welches nicht von der Auslage an der Kasse kommt. Denn Menschen, die sich eine Flasche Hochprozentigen in die Vitrine stellen, um sich gelegentlich mal ein Glas aus reinem Genuss gönnen, die nehmen gleich die normalen Flaschen. Gerade auch, um nicht in den Verdacht zu kommen, mit der kleinen Flasche für den schnellen Rausch (oder vielmehr Suchtbefriedigung) als Alki zu gelten.

Ich will da jetzt auch nicht mit Wasser predigen. Ich bin der Letzte, welcher ein Verbot von Alkohol fordert. Aber um der Sache näher zu kommen, müsste man höchstens mal ganz allgemein über die gesellschaftsfähige Stellung des Alkohols diskutieren. Was aber sicherlich nicht so schnell stattfinden wird, solange sich da ein Politiker hinstellt mit dem Satz, dass 2 Mass Bier am Tag gesund seien. Von der Lobby der Hersteller mal ganz abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 21.04.2018, 15:55
95. @92 Alkoholkranken die Grundrechte beschneiden?*

Also, Schnaps aus der Quängelzone raus ist Grundrechte beschneiden. Mmhh, auch 'ne Version dünkt mir aber nicht gerade die Glaubwürdigste. Im übrigen erlaube ich mir den dezenten Hinweis daß die Behandlung des Alkoholismus von der Allgemeinheit bezahlt wird. Die hat dann das Grundrecht auch für verantwortungsloses Verhalten anderer zu löhnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 21.04.2018, 15:59
96. ein klassischer Mortler...

Das wird den Alkoholikern natürlich helfen, wenn sie an den
zwei bis drei 20m-Regalen voll Alkohol im Supermarkt vorbeigewankt sind und dann an der der Kasse nur noch n Ü-Ei kaufen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leberwurstpizza 21.04.2018, 16:05
97. Alkoholfreie

Politiker wären mal ein Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 21.04.2018, 16:24
98. Das wurde doch bestimmt

bei ein, zwei Fläschchen Chateau de Chassaulaix bequatscht! Neben unserem Geld und sämtlicher Eigenverantwortung (bis auf die Altersvorsorge) wird man bestimmt irgendwann noch auf die (Schnaps-) Idee kommen, uns auch noch die Lasten und Gefahren des Wählens abnehmen zu wollen...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raziel501 21.04.2018, 16:34
99. Zitat eines Alkoholikers:

"Da habe ich mich durch die Getränkeabteilung gekämpft, dann stehe ich an der Kasse und mich lächeln die kleinen Flaschen an"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11