Forum: Politik
Südafrika: ANC wählt Ramaphosa zum neuen Chef
AFP

Wie geht es in Südafrika weiter, wenn der umstrittene Präsident Zuma abtritt? Zum neuen Parteichef des ANC wurde nun Cyril Ramaphosa gewählt. Er setzte sich knapp gegen seine Gegenkandidatin durch.

Seite 1 von 2
lullylover 18.12.2017, 19:53
1. Voraussichtlich gilt dann:

Zuma-Clan is out - Ramaphosa-Clan is in.
Alles Andere wäre in Afrika ein Wunder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.sielmann 18.12.2017, 22:19
2. Wunschkandidat Mandelas

Schon bei der Wahl von Mbeki war Ramapbosa Wunschkandidat Mandelas. Berücksichtigt man dies und verzichtet auf das eine oder andere Vorurteil, hat der ANC eine kluge und besonnene Entscheidung getroffen. Dazu kann man ihm nur gratulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lullylover 18.12.2017, 22:37
3. Congratulations!

https://www.news24.com/SouthAfrica/News/why-did-you-not-do-anything-about-corruption-anc-mp-asks-ramaphosa-20171019

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lance-w 18.12.2017, 22:48
4. Cyril Ramaphosa,

die sicherlich bessere der beiden Alternativen. Sollte er dann auch zum Präsidenten gewählt werden bin ich gespannt ob er tatsächlich Veränderungen angeht die auch in der Bevölkerung spürbar ankommen und ob er vorallem mit dem ANC Klüngelwesen aufräumt... Nkosi Sikelel’ iAfrika

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 18.12.2017, 23:12
5. "Der 65-jährige Ramaphosa ...

"Der 65-jährige Ramaphosa avancierte in den vergangenen Jahren vom Gewerkschaftschef zu einem der reichsten Geschäftsmänner des Landes."
Es stellt sich die Frage wie er das gemacht hat? Alles legal oder ...? Ansonsten kann es nur besser werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SammyDJ 18.12.2017, 23:15
6. Wird sich jetzt was ändern?

Wenn man mal eine Weile dort gelebt hat wird man sehr realistisch. Der Hang, die Regierungsmacht als Einladung zur Selbstbedienung zu verstehen ist in Afrika leider immer noch weit verbreitet. Bleibt die Hoffnung, dass er das jetzt mal nicht mehr nötig hat, weil er ja nun schon reich geworden ist. Aber es bleiben große Zweifel, ob er Jacob Zuma am Ende nicht doch amnestieren wird anstatt ihn seiner gerechten Strafe zu zuführen. Zuma sollte mit seinen Sangeskünsten einen Gefängnischor bereichern, aber bestimmt nicht in seiner auf Staatskosten errichteten, riesigen und luxuriösen Heimstatt einen beschaulichen Lebensabend verbringen. Aber weil zu ihm eben ein ganzer Clan gehört, mit dem es sich Ramaphosa bestimmt nicht verscherzen will wird er milde seine Hand über Zuma halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktorbafana 18.12.2017, 23:52
7. Zumas "Legacy"...

wird Ramaphosa nicht bewältigen können.

Ich muss meinen beiden Vorrednern widersprechen: Einen Ramaphosa-Clan wird es nicht im dem derzeitigen Ausmaß wie bei Zuma geben, die können wesentlich mehr Geld außerhalb der Politik verdienen.

Eine weise Entscheidung war es dennoch nicht, denn das heute gewählte Gesamtpaket ist abgesehen von Ramaphosa eine einzige Katastrophe - das Führungsgremium weiterhin gespickt mit Zuma Loyalen in wichtigen Positionen.

Nur ein Königsmord (Zuma sofort als Staatspräsidenten abberufen, aus der Partei ausschließen, ihm die Amnestie verweigern und Gerichtsverfahren wegen seiner 783 Strafanzeigen einleiten) kann dem ANC die Wahl 2019 retten und Aufbruchstimmung vermitteln

Selbst wenn Cyril das wollte, ist er im Zentralkommitee des ANC umgeben von korrupten Ar......, die das verhindern werden.

Ausmisten - und sofort den Wiederaufbau der Ökonomie und der darnieder liegenden politischen Kultur einleiten können wird er jedenfalls nicht - das Jahr 2018 wird nochmal ein Verlorenes sein.

Das Geschäftsmodell des ANC (Mandela und unsere Veteranen haben Euch die Freiheit erkämpft, wir weiden deshalb jetzt sämtliche Staatsunternehmen aus, setzen unsere Leute ohne jede qualifikation nach ganz oben und nennen es radical economic transformation, wir unterstützen Frauen in den Gremien, die patriachale Strukturen verfestigen statt sie aufzubrechen,
wir spielen hin und wieder halbbacken die Rassenkarte, scheren uns aber ansonsten nicht um Rassismus der nicht gegend Schwarze geht oder um Xenophobie - und wir lassen für unsere bitterarmen Kernwähler als Dankeschön ein Paar Kfc Menues springen anstatt ihnen Häuser zu bauen, die nicht nach 2 Jahren komplett verwittern und verschimmeln) ist völlig überholt.

Man kann in Südafrika eigentlich nur froh sein, dass Zuma nicht die Eier hat, auf Autokrat zu machen. Was dieser Präsident in 9 Jahren Amtszeit zerstört hat (natürlich nicht alleine. Der Westen verdient genau so daran wie Russland und die Guptas sind nur die Spitze des Eisbergs) wird 25 Jahre Bewältigung und 100% politischen Willen brauchen.

Geduld haben die Menschen hier zu Genüge, politischer Wille ist jedoch reinste Utopie, sonst wäre dieses Land schon länger auf Augenhöhe mit Staaten wie Malaysia oder Südkorea.

Wenn Ramaphosa nicht 100%ig kompromisslos gegen Korruption und Imkompetenz vorgeht, wird Südafrika weiter im Chaos versinken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 19.12.2017, 02:40
8. Der gesamte ANC ein korrupter Haufen.

Ramaphosa ist die bessere Wahl als Nkosazana Dlamini-Zuma,
dennoch löst er bei mir auch keine Begeisterungsstürme aus, da er einfach zu lange Zuma und Co. die Stange durch mehr oder weniger Untätigkeit gehalten hat. Wichtig wäre es, dass er die ganzen Vorfeldorganisationen der ANC unter Kontrolle bringt die einerseits gegen die Weißen und Coloured hetzen und mittlerweile auch gegen all jene Schwarze die den Aufstieg in die Mittelschicht geschafft haben. Wie sehr er auf diese Gruppierungen Einfluss hat ist für mich schwer zu beurteilen, die enge Wahl verheißt meiner Meinung nach aber nichts gutes.
Der Multimillionär. 2012 fiel er politisch in Ungnade, da ihm als Aufsichtsrat einer Bergbaufirma eine Mitverantwortung für die Erschießung von rund 30 streikenden Arbeitern der Marikana-Mine zur Last gelegt wurde. Seit 2014 dient er unter Staatschef Zuma als Vizepräsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 19.12.2017, 04:41
9.

Zitat von m.sielmann
Schon bei der Wahl von Mbeki war Ramapbosa Wunschkandidat Mandelas. Berücksichtigt man dies und verzichtet auf das eine oder andere Vorurteil, hat der ANC eine kluge und besonnene Entscheidung getroffen. Dazu kann man ihm nur gratulieren.
Besser als Dlamini-Zuma dürfte er allemal sein, aber bei der Konkurrenz ist das wohl auch relativ einfach. Alles andere wird sich zeigen. Selbst wenn das damals so gewesen sein sollte, das ist lange her und die meisten zeigen das wahre Gesicht sowieso erst, wenn sie an den Schalthebeln sitzen. So manch ein Hoffnungsträger hat schon in der Vergangenheit enttäuscht. Und wenn einer über die Station Gewerkschaftsboss reich wird, lässt das jedenfalls nicht unbedingt Gutes erahnen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2