Forum: Politik
Südafrikas Skandalpräsident Zuma: Er fällt einfach nicht
AFP

Das eigene Volk? Hat genug. Die Partei? Vor dem Zerreißen. Doch Südafrikas Präsident Jacob Zuma denkt gar nicht ans Aufhören. Lieber feuert er das halbe Kabinett.

Seite 1 von 2
isar56 08.04.2017, 17:22
1. Zum Heulen

allen, die Nelson Mandelas ein wenig kannten oder sein Buch gelesen haben, dürfte das Herz schmerzen und die Tränen locker sitzen.
Unglaublich was dieser Mann und der damalige ANC für Frieden und gegen Rassendiskriminierung geleistet haben in Jahrzehnten.
Unglaublich was Gier, Achtlosigkeit, Ignoranz und Dummheit binnen nicht einmal 20 Jahren wieder zunichte macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 08.04.2017, 17:30
2. ...

Die Menschheit muss endlich mal einen Mechanismus entwickeln, wie man solche Despoten von der Macht entfernt. Von mir aus mit UN-Mandat, Internationalem Strafgerichtshof, oder einer Eingreiftruppe. EINE Amtszeit von vier oder fuenf Jahren ist fuer JEDEN Politiker mehr als genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativloser_user 08.04.2017, 17:51
3. Afrika ist ...

Afrika ist nicht reif für die Demokratie.

Soviele Jahre geht das jetzt in fast allen Ländern dort so, dass dort Korruption an der Tagesordnung ist. Und zwar weil diese gesellschaftlich verankert und allgemein akzeptiert ist.

Die korruptesten und skrupellosesten Leute sind dann auchnoch politisch erfolgreich und tragen im Amt dann dazu bei die sowieso schon schwache Demokratie noch weiter zu zerstören.

Solange dort kein Umdenken einsetzt (und daran haben die herrschenden kein Interesse) wird es in Afrika immer so weiter gehen. Ein Großteil der Bevölkerung wird arm, krank und ungebildet bleiben und ein paar Reiche plündern die Länder aus.

An das Wohl der Allgemeinheit denkt in den Ländern niemand. Da kommt erstmal die eigene Familie, dann der eigene Stamm/Clan und dann nichts mehr.

Und ewig können die Afrikaner auch nicht den Kolonialismus für ihre Lage verantwortlich machen. Irgendwann muss man mal selbst Verantwortung für die Zustände im eigenen Land übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sawubona 08.04.2017, 17:52
4. Im Artikel fehlt

der Hinweis auf die finanzstarken Freunde von Zuma - die Gupta-Familie.
Über Zuma hat hier eine Privatfamilie direkten Einfluss und damit die Macht über Südafrikas Regierung und alle Möglichkeiten, auf das Land einzuwirken.

Ebenso fehlt der Verweis, auf die finanziellen Großbestellungen Zumas für South African Airways und auch für ein neues Präsidentenflugzeug und für Atomkraftwerke bei seinem Freund Putin....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly05061945 08.04.2017, 18:05
5. Südafrika

Was hat sich seit der Abschaffung der Apartheid in Südafrika eigentlich verbessert? Und, im Übrigen, der allseits hochgelobte Nobelpreisträger Nelson Mandela war auch nicht, betrachtet man seine Vorgeschichte, auch nicht gerade ein Friedensengel ( die Kriterien nach denen der Friedensnobelpreis zugesprochen wird habe ich ohnehin bis heute nicht verstanden, unter den Preisträgern befinden sich reichlich Terroristen, Kriegstreiber und andere Politikhalunken).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueberryhh 08.04.2017, 18:26
6. ja, so hart das wohl klingt...

sie haben`s einfach nicht `drauf in Afrika mit der Demokratie oder gerechter Politik. Schade. Aber Diktatoren der schlimmsten Sorte "regieren" da ja schon seit ewigen Zeiten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 08.04.2017, 18:27
7.

Zitat von alternativloser_user
Afrika ist nicht reif für die Demokratie.
Europa auch nicht, schließlich stehen Orban, Putin und bald vielleicht auch Le Pen für alle anderen Europäer, nicht wahr ?

Das Problem in Südafrika ist eigentlich ganz einfach: Aufgrund der bekannten geschichtlichen Vorgänge hat sich der ANC gemütlich in einer Einparteienherrschaft eingerichtet, mit den zu erwartenden Folgen. Die brauchen einfach nur echte Konkurrenz mit realistischer Machtperspektive, der demokratische Rahmen steht ja noch.

Ob das die DA leisten kann, da habe ich so meine Zweifel. Das beste Szenario wäre wohl ein Auseinanderbrechen des ANC, der eigentlich eine Allianz mehrerer Gruppen ist. Die Chancen stehen dafür auch gar nicht schlecht, Zuma muss nur so weitermachen und es ist bald soweit.

Mit zwei oder drei ANC-Splittern, der DA und den FF wäre dann ein echter demokratischer Wettbewerb möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 08.04.2017, 19:21
8. Vielleicht ist Zuma

bei seinem nördlichen Nachbarn, dem Genossen Mugabe, in die Schule gegangen. Der hält seit 1985 mit über 90 Jahren unbeirrt an seiner Herrschaft fest. Trotz zahlreicher Skandale, Korruption und Durchstechereien jeglicher Art. Aber von Mugabe spricht kaum noch einer, obwohl er den äthiopischen Massenmörder Megistu bei sich aufgenommen hat. Trotz dieser Krisen und Niveauverlusten, es geht immer irgendwie weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000151392 08.04.2017, 19:40
9. Die Suedafrikaner sind einfach zufrieden

mit ihrem Stammeshaeuptling, der wie eh und jeh als Alleinherrscher nach alter Tradition weiter "regiert". "Its our cultscha" .... und wird auch so bleiben, denn in den 'Schulen' wird nichts mehr gelernt ... gewollt so, da hilft auch nicht das bischen europaeische 'Bildung' nicht weiter .... lass man so ..... hat ja jahrhundertelang das Ueberleben gesichert ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2