Forum: Politik
Südchinesisches Meer: China empört über G7-Erklärung zu Inselstreit
SPIEGEL ONLINE

Aufgeschüttete Inseln, Militäranlagen, Kampfjets: Peking zementiert seine Macht im Süd- und Ostchinesischen Meer. Die G7-Außenminister mahnten eine friedliche Lösung an - "unverantwortlich", findet Peking.

Seite 2 von 10
hansgustor 12.04.2016, 08:50
10. naja

Man muss sich mal die Geschichte der Inseln durchlesen, dann ist klar dass es keinen eindeutigen Besitzer gibt. Es war schon mehrmals so dass der Überlegene die Inseln an sich gerissen hat. Das war z.B. auch schon Japan. Was soll man da jetzt machen? Tombola? Ich würde mich da lieber raushalten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alias_=|||=_ 12.04.2016, 09:13
11. So weit ich weiß...

...Hat China mit jedem Nachbarstaat, außer Nordkorea und vielleicht der Mongolei, Grenzstreitigkeiten. Die Schuld dafür allein bei den USA zu suchen scheint mir da doch etwas plump, naiv antiamerikanisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kampfgnom555 12.04.2016, 09:18
12. #3 espet3

Und Staaten wie Vietnam und Malaysia sollen gefälligst ihren Mund halten. Die haben zwar auch berechtigte Interessen an dem Gebiet, sind aber ja nur Zwerge im Vergleich zu China. Iss wie auf m Schulhof, der Rüpel nimmt sich was er will. Böse Böse USA sich da einzumischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quentinson 12.04.2016, 09:18
13. ach so

China ist also noch nicht groß genug und muss daher auf dem Seeweg ausgebaut werden. Die sollten besser was für die Gesundheitsversorgung und Bildung ihrer Landbevölkerung tun als Geld für die milit. Expansionspläne von ein paar Parteibonzen zu verschwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgs 12.04.2016, 09:22
14. Lachhafte chinesische Argumentation

Schauen sie sich nur einmal die Karte des Süd"asiatischen" Meeres an, dann sehen sie, warum die chinesischen Ansprüche so lächerlich sind. Die Inseln liegen übrigens nicht vor der chin. Haustür, wie hier genannt wird.
Hielten Sie es für richtig, wenn D die Orkney-Inseln beanspruchen würde (800 km vom D-Festland entfernt, weniger als die Spratlys mit 900 km von China)?
Ist es nicht etwa vor der Haustür Malaysias, Vietnams und der Phillipinen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 12.04.2016, 09:22
15.

Zitat von veyrol75
"amerikanisches Militär ist gut, chinesisches ist böse". Dieser Satz hätte völlig ausgereicht. Was bilden sich eigentlich die Chinesen ein, vor ihrer Haustür Militär zu stationieren? Sie sollten doch wissen dass man erst die Amerikaner um Erlaubnis fragen muss. Schließlich gehören die USA ja auch mittlerweile faktisch den Chinesen (Stichwort: Staatsanleihen), da können sich diese so was nicht einfach herausnehmen.
Ja, was bilden sich die CHinesen ein, Gebiete anderer Staaten eltztlich zu annektieren? Finden Sie das in Ordnung?

Und nein, die CHinesen können sich das sicher nicht rausnehmen, weil sie ein paar US-Staatsanleihne halten (weniger als 7% des ausstehenden Volumens), sondern weil sie eifnach dreist sind und davon ausgehen, dass die anderen Staaten nicht intervenieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 12.04.2016, 09:24
16. Blinde Gefolgschaft

Die BRICS-Staaten sind auf Konfrontationskurs zum Hegemon gegangen. Sie versuchen, Alternativen zum IWS und zur Leitwährung zu installieren. Da muss der Hegemon natürlich agieren. In Brasilien wird gerade die linke Regierung durch USA-hörige Neoliberale ersetzt mit zweifelhaften Methoden. Russland soll mit Sanktionen wirtschaftlich in die Knie gezwungen werden. China wird wegen eines Konfliktes, der die USA nicht betrifft, militärisch provoziert. Alles Zufall! Und die europäischen Dackel laufen in blinder Gefolgschaft hinterher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiberias 12.04.2016, 09:27
17. Unverantwortlich

Es ist also "unverantwortlich", eine friedliche Lösung anzumahnen? Da kann man nur den Kopf schütteln. Ich verstehe aber wirklich nicht so ganz, warum man international so ein Aufhebens wegen ein paar Sandinseln macht. Sicherlich geht es um die Markierung von Einflussgebieten, aber darin sind ja auch die USA in der Vergangenheit ganz groß gewesen. Bei all den Kriegen und Krisenherden auf der Welt aktuell kann man einen Konflikt mit China jetzt nicht auch noch riskieren, aber die Reaktionen Chinas auf Kritik von außen sind schon arg grenzwertig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 12.04.2016, 09:30
18. Und immer wieder

Ein Artikel in einer anderen Wochenzeitung gestern brachte es, zwar auf Russland bezogen, auf den Punkt. Stichwort Doppelmoral.
Die westlichen Führungsnationen erinnern sich immer nur dann an internationales Rech, wenn es ANDERE (angeblich) verletzen.
Erinnert sich noch jemand an Diego Garcia, wenn wir schon bei Inseln sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
subiccrit 12.04.2016, 09:30
19. Geografisch unsinning

Wie können die Spratley Inseln China gehören. Wenn überhaupt den Philippinen und evtl. Vietnam.
Dem ganzen muss jetzt Einhalt geboten werden, bevor China Flughafen, Gebäude und Anlagen dort errichtet.
Dem ausuferneden Gebietsansprüchen sofort entgegentreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10