Forum: Politik
Südchinesisches Meer: Chinesische Kampfjets fangen US-Flieger ab
AFP

Zwischenfall im südchinesischen Meer: Laut Medienberichten kam es zu zwei Konfrontationen zwischen China und den USA.

Seite 1 von 5
epiktet2000 26.05.2017, 21:26
1. Die spinnen ...

Die spinnen, die Militärs. Alle Militärs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 26.05.2017, 21:30
2.

Wären vertrauliche Gespräche über eine Auflösung von Konflikten nicht sinnvoller als alberne Konfrontationen?

Was ist los mit den World Leadern? Krieg wird euch nicht wirklich weiterführen.

Wir rutschen in den Verhaltensweisen zurück in das 19. Jhdt. mit den Kanonenbooten (nur haben die Anderen inzwischen auch welche).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 26.05.2017, 21:35
3. Gebiet gehört nicht zu China

Es sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass China ein Gebiet beansprucht und dort Militärstützpunkte und Förderplattformen baut, obwohl laut internationalem Recht ihnen dieses Gebiet gar nicht zusteht, sondern dieses Gebiet sogar um ein Vielfaches dichter an anderen Staaten liegt, als an China. Die USA halten sich in diesem Fall schlicht an internationales Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cugel 26.05.2017, 21:54
4. Vertraulich ist vertraulich

Zitat von sven2016
Wären vertrauliche Gespräche über eine Auflösung von Konflikten nicht sinnvoller als alberne Konfrontationen?
Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass solche vertraulichen Gespräche nicht stattgefunden haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 26.05.2017, 21:59
5. Wenn 150 Meilen

- ungefähr 240 km - als "nahe Hongkong" bezeichnet werden, komme ich doch in ein leichtes Grübeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ted211 26.05.2017, 22:34
6. Einvernehmlich

Beide Seiten stimmen doch darin überein, dass es sich um eine Provokation handelt. Deshalb muss das wohl stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 26.05.2017, 22:34
7. Hongkong ist nicht Oklahoma

Zitat von DerDifferenzierteBlick
Es sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass China ein Gebiet beansprucht und dort Militärstützpunkte und Förderplattformen baut, obwohl laut internationalem Recht ihnen dieses Gebiet gar nicht zusteht, sondern dieses Gebiet sogar um ein Vielfaches dichter an anderen Staaten liegt, als an China. Die USA halten sich in diesem Fall schlicht an internationales Recht.
Formaljuristisch retten sich die Chinesen rüber, indem sie Inseln aufschütten, die sie dann als ihre deklarieren, mit denen dann Schürfrechte zustehen. Der Zweck aber ist, dass China irgendwie seine Einwohner von 1,5 Mrd. füttern und versorgen muss, China also braucht Energie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 26.05.2017, 22:39
8.

Zitat von kunibertus
- ungefähr 240 km - als "nahe Hongkong" bezeichnet werden, komme ich doch in ein leichtes Grübeln.
Na, fast noch in der 12-Meilen-Zone. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sb411 26.05.2017, 22:40
9. ein typischer Fall, wegen dem wir den USA Tribut schulden

Donald Caligula hat da ein militärisches Bedürfnis, so wie es Barrack Aurel auch schon weltumspannend hatte, aber während Aurel das nicht über die NATO abrechnen wollte, fordert Caligula nun Tribut von den vermeintlichen Provinzen. Doch diese sind nicht tangiert und offiziell Bündnispartner für den Verteidigungsfall, die bislang genug taten, damit der nicht eintritt und militärisch auch gar nicht bedroht sind. Nun hat aber das Reich Ambizionen überall auf der Welt. Das muss bezahlt werden. Also fordert Caligula nichts anderes als Tribut und macht damit deutlich, dass er Verbündete für Provinzen hält. Schade, dass Aurel nicht mehr an der Macht ist. Schade auch, dass es genug Verrückte gibt, die Caligula folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5