Forum: Politik
Südchinesisches Meer: Eine Weltmacht sichert ihren Hinterhof
REUTERS

Im Südchinesischen Meer schüttet Peking Inseln auf, baut Flugpisten und stationiert Raketen. Die USA reagieren gereizt, doch die Volksrepublik lässt sich nicht beirren. Worum geht es?

Seite 1 von 9
c_ridi 07.06.2016, 19:18
1. Der Kern des Konflikts ...

... wird bereits durch den ersten Begriff der Überschrift beschrieben: "Südchinesisches Meer"

Alleine die Tatsache, dass bei uns und auch in vielen anderen Kulturen, die Region als "Südchinesisches Meer" bezeichnet wird, muss einem zu denken geben (natürlich ist das ganze viel Komplexer, trotzdem).

Beitrag melden
hisch88 07.06.2016, 19:19
2. Eine Weltmacht sichert ihren Hinterhof

Schon diese Überschrift des Spiegel Korrespondenten suggeriert die rechtliche Besetzung des Inseln.

Es ist beileibe nicht der Hinterhof Chinas. China übt hier seine Traditionelle Hegemonie weiter aus.

Beitrag melden
Darwins Affe 07.06.2016, 19:24
3. Nationalismus

Manche Beobachter meinen, China geht langsam wirtschaftlich die Puste aus. Eine Entwicklung wie in Japan seit 1990 erscheint durchaus möglich. Was gibt` s da Besseres als auf Nationalismus mit militärischen Abenteuern zu setzen. Dass man sich seine Nachbarn damit rundum zu Feinden macht, wird billigend in Kauf genommen: Viel Feind viel Ehr.

Beitrag melden
fluxus08 07.06.2016, 19:26
4. Man kann mit Fug und Recht behaupten,

dass China keine Freunde hat.
Was kann man auch anderes erwarten, wenn sich dieses Land mit jedem seiner Nachbarn überwirft und Angst und Schrecken verbreitet?

Beitrag melden
pauschaltourist 07.06.2016, 19:27
5.

Die Spratley-Inseln liegen von China aus betrachtet ja nun wirklich am Hinterteil der Welt - den vermeintlichen Gebietsanspruch darauf begründen sie tatsächlich damit, dass dort mal kaiserliche Dschunken herumpattelten?

Im Übrigen teile ich die Sorge Amerikas. Die Amerikaner mussten schon einmal den halben Pazifik von einer marodierenden Macht dort befreien. Einen weiteren Blutzoll amerikanischer Soldaten gilt es präventiv zu vermeiden. Der letzte Weltkrieg sollte allen Nationen weltweit ein warnendes Beispiel sein.

Übrigens wundert mich, dass nicht einmal die sonst üblichen Kritiker aus ökologischen Gründen (die natürlichen Riffe werden durch die chinesischen Pioniere unwiederbringlich zerstört) sich zu Wort melden und dieses wahnwitzige Projekt Chinas international anprangern.

Beitrag melden
rostigen 07.06.2016, 19:32
6. Die Chinesen

Die Chinesen sind eben echte Terraformer.

Beitrag melden
FairPlay 07.06.2016, 19:37
7. Wenn eine Gefahr droht,

so droht sie aus Asien. Genauer gesagt, aus China.

China hat die Weltweit größte Einwohnerzahl.
China hat die Weltweit größte Armee.
China ist der Weltweit größte Umweltverschmutzer.
China ist der Weltweit größte Kohlendioxyd Produzent.
China kauft nach und nach Teile des Westens auf.
China wird den Westen eines Tages überrollen bevor der Westen das merkt.

Beitrag melden
christian0061 07.06.2016, 19:44
8. gesichert? gegen wen?

Gegen und für wen haben die USA genau das Südchinesische Meer und die Strasse von Malakka gesichert? Die Chinese konnten doch bis vor 10 Jahren gar nicht schwimmen! Dieser Nato- Neusprech hier wird immer unerträglicher! Wahrscheinlich ist für Frau Merkel die Lage schon wieder mal " nicht nachvollziehbar"!:-)

Beitrag melden
freddygrant 07.06.2016, 19:45
9. Man muss sich nicht wundern!

China kann oder könnte sich historisch und geographisch als pazifische - und auch als pazifistische - Macht bezeichnen. Dies gilt dann mit Sicherheit auch bezüglich des Chinesischen Meers. Was die USA im Pazifik historisch und geographisch wollen, können und wie begründen haben sie seit nunmehr über hundert Jahre im Pazifik und auch anderswo auf dem Globus ausgiebig demonstriert und bewiesen. Das gesamte Problem der Zuordnung der betreffenden Inseln an die Anrainerstaaten wird sicher nach dem Motto geregelt: Immer auf die Kleinen!

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!