Forum: Politik
Südchinesisches Meer: Kriegsschiffe der USA und Chinas fast kollidiert
AP

Die geopolitische Lage im Südchinesischen Meer ist ohnehin heikel, jetzt ist es zu einem Zwischenfall gekommen. Ein chinesisches Kriegsschiff stieß beinahe mit einem US-Lenkwaffenkreuzer zusammen. Die Chinesen hatten versucht, die "USS Cowpens" zu stoppen - die Amerikaner mussten ausweichen.

Seite 7 von 33
dalethewhale 14.12.2013, 10:25
60. Haben sie den Artikel auch gelesen

Zitat von frank_w._abagnale
Man kann nur froh sein, dass die Chinesen derart besonnen reagiert haben. Hätte sich ein chinesisches Lenkwaffenschiff einem US-amerikanischen Flugzeugträger genähert, hätten die Amerikaner wohl "robuster" reagiert.
und verstanden??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w._abagnale 14.12.2013, 10:25
61. Chinese böse, Ami gut?

Zitat von jo.banana
grundsaetzlich muss man wohl davon ausgehen das dieser vorfall von den chinesen provoziert wurde.
Warum? Weil die Amerikaner gut und die Chinesen böse sind?
Ein Flugzeugträger mit Geleitschutz ist relativ träge. Warum sollte ein solcher Kovoi auf ein einzelnes Lenkwaffenschiff der Navy zusteuern, das auch noch unproblematisch schnell ausweichen könnte? Es war wohl eher umgekehrt. Die Amerikaner provozieren mal wieder eine andere Nation. Erfolgt eine Reation oder passiert etwas, stellen sie sich als Opfer dar. Perfide ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 14.12.2013, 10:27
62. Als ehemaliger 23,er in der OPZ im 1Zg.

kann ich nur sagen "unmöglich" wenn nicht gewollt! Nicht mal "menschliches Versagen" ist hier möglich! Größter Affro der zwischen zwei M.-schiffen möglich ist, danach kommt nur noch offener Konflikt. An sich ist die Annäherung aber relativ ungefährlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 14.12.2013, 10:27
63.

Zitat von HaioForler
Könnten die Chinesen nicht einfach Schutzmacht der Kubaner sein?
Selbstverstaendlich kann China mit Kuba ein militaerisches Beistandsabkommen schliessen. Weder die Kubaner noch die Chinesen werden von einem solchen Vertrag profitieren. Daher ist die Wahrscheinlichkeit eines Solchen gering.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
was..soll..das?? 14.12.2013, 10:27
64.

die beiträge mancher foristen und ein damit ein teil der deutschen Bevölkerung sind echt erschreckend dumm. so sehr ich Krieg und prollgehabe hasse (!!) - das möchte ich hier explizit betonen!! gerade uns deutschen die Anfang des Jahrhunderts selbst mit appeasement Politik beigekommen ist muss verstehen, dass manchmal klare Zeichen gesetzt werden müssen um Grenzen aufzuweisen. die USA sichert auch uns unsere Rohstoffe, und wir brauchen diese so sehr wie keine andere Nation. diese Rohstoffe sichern uns lieben deutschen, oder besser hobbits, die Autos unsere Arbeitsplätze und unseren lebensstandard. wenn also einer provozierenden macht Grenzen aufgezeigt werden durch solche Manöver werden dadurch unsere Interessen vertreten. wenn das nicht gewollt ist dann entweder selber machen und sich drauf einstellen wie die Autobahn aussahen als in den 70ern der temporär der ölhahn zugedreht wurde. liebe Leute/hobbits das Wasser kommt nicht aus dem Hahn, der Strom nicht aus der Steckdose und in den chicen karren sind Rohstoffe verbaut die von allen Kontinenten kommen. wir sollten uns Fragen wie unser Land aussehen soll in 50 Jahren und was wir wollen und nicht nur sagen was wir nicht wollen. wir mussen verantwortung übernehmen, auch für Fehler, und zu packen, alles andere ist was fur gesättigte provinzielle hobbits. aber falls es tröstet, wird sind mit unserer Mentalität nicht alleine, unser "deutscher bruderstaat" Österreich denkt ähnlich....die Schweizer auch:).
.....also noch haben wir den Vorsprung, lass uns agieren nicht reagieren, dann können wir auch kritisieren, da wir es besser machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo.banana 14.12.2013, 10:29
65. wenn das real-satire sein soll ......

Zitat von j.c78.
sollen die Amis sich raushalten. Überlassen wir die Japaner, Sudkoreaner, Taiwanesen, Philippiner und alle anderen Nachbarn dem Godwill der Chinesen. Die meinen es ja nur gut! Der ein oder andere Forist sollte sich seine Wünsche - sofern sie wirklich ernst gemeint sind - nochmals überdenken.
wenn das real-satire sein soll ist das ja ok. die menschen in den betroffenen laendern sehen das aber sehr anders. die philippinen z.b. werden nie in der lage sein sich gegen die chinesen zu wehren.

das benehmen chinesischer diplomaten in manila beweisst das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 14.12.2013, 10:31
66. Tonking 1964

Zitat von sysop
Die geopolitische Lage im Südchinesischen Meer ist ohnehin heikel, jetzt ist es zu einem Zwischenfall gekommen. Ein chinesisches Kriegsschiff stieß beinahe mit einem US-Lenkwaffenkreuzer zusammen. Die Chinesen hatten versucht, die "USS Cowpens" zu stoppen - die Amerikaner mussten ausweichen.
Die Amerikaner haben also gleichzeitig mit dem Besuch ihres Vizepräsidenten Biden in Peking den unbewaffneten Flugzeugträger der Chinesen mit ihrem Raketenkreuzer angegriffen ... Es wundert mich gar nicht, dass die Chinesen das nicht als friedliche Vermittlung, sondern als Einschüchterungsversuch verstanden haben. Das Ganze erinnert unmittelbar an den sogenannten "Tonking"-Zwischenfall im Vietnamkrieg: Provokationen, Lügen, Propaganda, Marschflugkörper und Bomben - Amerikas Gesicht ist leider immer noch hässlich. Der einzige Trost: Der Zwischenfall wurde erst mit zehn Tagen Verspätung gemeldet.
Bei uns im Schlosspark steht das Denkmal einer namenlosen Vietnamesin mit ihrem Kind. Ich dachte bisher, das wäre ein rührendes Relikt einer vergangenen Zeit, aber Amerika hat aus dem Vietnamkrieg offenbar überhaupt nichts gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fxe1200 14.12.2013, 10:32
67. Abgesehen vom chinesisch/japanischen

Grenzkonflikt, frage ich mich, was die Chinesen bei den Spratley Inseln wollen. Dort Besitzansprüche stellen und durchsetzen, wo die Inseln weit näher an Vietnam und den Philippinen liegen, halte ich für eine Frechheit. Haben sich die Chinesen doch schon die Paracel-Islands 1974 einverleibt. Da müsste die Uno einmal verbindliche Regeln aufstellen, welches Territorium oder Insel zu welchem Land gehört, und wenn sich dann die regierenden Herrschaften einmal daran halten, dann wäre das Problem gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanmin 14.12.2013, 10:38
68. Keine Option, wie 1939

Zitat von robert.haube
Auch mit Japan und Südkorea, die gestern im umstrittenen Gebiet eine gemeinsame militärische Übung abgehalten hatten, ohne China zu informieren, verschärfen sich die Spannungen. Dies ist ein wesentlicher Grund, warum China gegenüber Nordkorea gar keine andere strategische Wahl als die einer Zusammenarbeit hat. Dies ist völlig unberührt davon, dass China jüngst ihren korrupten Gewährsmann in der nordkoreanischen Führung verloren hat.
Sie sterben einfach nicht aus die 'Roberrt Pickelhaubes'

Und sie werden den kulturlosen Amis niemals das Verbot des deutschen Grußes verzeihen.

Nordkorea mit seinen Konzentrationslagern, ultraaggressiver Rhetorik und gelegentlichen Hinrichtungen interner Rivalen weckt warme Gefühle. So wohl behütet war es auch lange Zeit in Deutschland.

Keine Sorge die EUdSSR wirds schon richten. Bald steht Deutschland wieder im Pakt mit Menschenrechtsnationen wie China, Russland oder Nordkorea wie einst vor Barbarossa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
couprevers 14.12.2013, 10:38
69. Alles Pasta

Zitat von Kamasutra
Die Amerikaner sind Schutzmacht der Japaner, so wie sie (Amerikaner) es in den Nachkriegsjahren für Deutschland waren - und noch sind (NATO). Wenn Sie das wüssten, würden Sie hier nicht so einen peinlichen Unsinn verbreiten, es sei denn, Sie sind Wähler der LINKEN, dann sei Ihnen verziehen.
So wie Don Leon isse die Schutzmacht von Ristorante...

Trauriger Kommentar von Kamasutra(???). Da hat die Umerziehung aber mal vollständig gegriffen. Hurra den deutschen Volluntertanen. Die beschützen uns doch nur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 33