Forum: Politik
Südchinesisches Meer: Trump provoziert das Dronegate
REUTERS

Mit der Beschlagnahmung einer US-Unterwasserdrohne will China eine deutliche Botschaft an Washington senden. Der designierte Präsident Trump reagiert ungehalten - und geht weiter auf Konfrontation.

Seite 4 von 8
mimas101 18.12.2016, 22:44
30. Hmm

Die USA sind schon lange nicht mehr die Supermacht (wenn sie denn jemals eine waren). Trump sollte also realistische Politik betreiben und mit einem "Schwamm drüber" kaltlächelnd über die kleinen Sticheleien hinwegsehen.
Und China tätete es vielleicht mal gut die internationale Akzeptanz der sog. "Hallstein Doktrin" zu studieren. Das war schon immer eher eine hohle Phrase zur Beruhigung der Westdeutschen gewesen als das sie Anwendung fand.

Ach Ja - stimmt das was man so liest schickt sich China eben an aus dem Sektor Billiglohnland für reiche Industrienationen in die nächste Liga aufzusteigen und günstige Hightech-Ware zu bauen und zu verkaufen.
Ich bezweifele das die USA ohne überbordenden Protektionismus da mithalten können. Denn die USA können zwar mit allerlei Tricks den Leuten für überflüssige Dienstleistungen das Geld aus der Tasche ziehen aber andere Produkte sind weltweit nicht sonderlich beliebt (von ein paar Ausnahmen abgesehen). Das könnte sich nur dann ändern wenn die USA ihre gesamte Industrie, Ausbildungs- und Schulwesen pp ändern würden. Trump wäre gut beraten hinsichtlich des Umbaus aktiv zu werden und die Gelder für Mauern pp anders einzusetzen.



.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut_s 18.12.2016, 22:46
31.

Zitat von Tuolumne Meadows
....werden sicher bald merken, wer der wahre Hegemon in dieser Region ist. China ist auch deswegen groß geworden, weil es der Westen bzw. die USA aus Eigeninteresse zugelassen haben. Wenn die Chinesen weiter .....
China hat ICBMs mit Nuklearsprengköpfen.
Nicht so viele wie die USA, aber durchaus genug.
Und wirtschaftlich gesehen verfügt es über Dollarreserven, mit denen es die USA in die Hyperinflation spülen kann.
Mr. Trump wird also seine eigenen, riesigen Immobilienmilliardärs-Cojones als Omelette verspeisen, oder wir haben alle ein Problem.

Noch weitere Fragen?
Kriegstreiber $Clinton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 18.12.2016, 22:48
32. Ob es gescheit ist die Chinesen besonders zu vergrätzen?

Weil China und die USA sind ziemlich stark auf einander angewiesen. Aber vielleicht will sich Trump nur einen ordentlichen ausländischen Feind für seine Anhänger daheim, aufbauen. Einen, den er alles was ihm nicht gelingt, in die Schuhe schieben kann. Oder aber, er hat vor in ein paar Wochen zu sagen, die Chinesen haben ihn nur falsch verstanden und es war alles ganz anders gemeint. Wenn sich eine seiner letzten Reden anhört, wo er sagt, dass alles was er im Wahlkampf gesagt hat, und seine Fans brav übernommen haben, wie "Lock her up!" über Frau Clinton, gilt jetzt alles nicht mehr, dann kann man sich auch bei dem Streit mit den Chinesen ähnliches vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut_s 18.12.2016, 22:50
33.

Zitat von Consanesco
"So ließ er sich telefonisch von der taiwanischen Präsidentin Tsai Ing Wen zu seinem Wahlsieg gratulieren und stellte die Ein-China-Politik der USA infrage." Schon diese Aussage erweckt beim Leser einen falschen Eindruck: die taiwanische Präsidentin hat Trump aus freien Stücken angerufen und ihm gratuliert - nichts anderes. Und die sogenannte "Ein-China-Politik" ist nicht automatisch richtig, weil sie bisher akzeptiert wurde.
Sie können ja mal versuchen, den designierten US-Präsidenten per Telefon zu erreichen. Er geht bestimmt ran - das ist quasi ein Reflex bei ihm. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 18.12.2016, 22:53
34. Wird Trump der erste Präsident,

der einen, vielleicht militärischen, Konflikt über Twitter auslöst?
Früher brauchte man ein paar Kriegsschiffe oder Infanterie hier und da.
Was twittert er, wenn es wirklich Ernst ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 18.12.2016, 22:57
35. Von China lernen

heißt siegen lernen. Niemand traut sich was gegen die zu sagen, das ist ja sooo ein großer Markt (den die Chinesen perfekt ausnehmen und selbst ausbeuten). So lange die nicht die A-Bombe wieder auspacken ist es vielleicht nicht mal so verkehrt wenn Donny da mal Widerworte wagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duiveldoder 18.12.2016, 23:01
36. Tja

Zitat von schropc3
...ist jetzt der "Anführer der freien Welt". Meine Prognose ist, dass sich Amerika diese Peinlichkeit in Person nicht 4 Jahre lang leisten wird, sondern schon vorher ein Impeachment eingeleitet wird. Wetten, dass Donald Duck dazu mehr als einen Anlass liefern wird? Zur Erinnerung: das letzte Amtsenthebungsverfahren gegen Bill Clinton wurde wegen einer Falschaussage zu seinen sexuellen Aktivitäten eingeleitet (mein Gott, ein Kapitalverbrechen!).
Können Sie auch bitte begründen warum Sie meinen Beleidigungen an eine bestimmte Person gerichtet sind die Art und Weise wie man hier online seine Meinung äussern soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 18.12.2016, 23:14
37. China beansprucht internationale Gewässer für sich,

und das kann uns keinesfalls gleichgültig sein. Es ist gut, dass die Amerikaner dagegen vorgehen. Die Anrainer sind viel zu schwach, und leider auch europäische Staaten, Deutschland eingeschlossen. Die Form der Kommunikation ist sicherlich fragwürdig, aber was ist denn wichtig? Diplomatische Verstimmung oder die Abwehr unverschämter Ansprüche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Consanesco 18.12.2016, 23:21
38.

Zitat von Celegorm
Das Problem ist nicht, dass Taiwan anrufen will. Das wollten die schon immer gerne, aber machten es nicht, weil es zwecklos und nicht erwünscht war. Das Problem ist darum, dass dieser Anruf von Trumps Leuten eingefädelt, angenommen und medienwirksam an die grosse Glocke gehängt wurde. Wenn Sie ernsthaft glauben, auf dem Level würden solche diplomatisch heiklen Signale ......
Ob der Anruf eingefädelt war, kann niemand von uns beurteilen oder gar beweisen. Auch wenn er mit einem durchaus möglichen Hintergedanken der Präsidentin erfolgte, so muss man ihn nicht zu einer Affäre aufblasen. Die Reaktion aus China zeigt nur, mit welcher empfindlichen Arroganz man dort mittlerweile auftritt - und die hiesige Reaktion, wieviele Bücklinge es mittlerweile gibt.

Auf welche historischen Zusammenhänge beziehen Sie sich konkret bei der Begründung der "Ein-China-Politik"? Auch das Thema Tibet kehrt man hier ja gerne unter den berühmten Teppich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 18.12.2016, 23:52
39. Nur mit einem Problem:

Zitat von Tuolumne Meadows
....werden sicher bald merken, wer der wahre Hegemon in dieser Region ist. China ist auch deswegen groß geworden, weil es der Westen bzw. die USA aus Eigeninteresse zugelassen haben. Wenn die Chinesen weiter....
Wirtschaftlich ist China den USA haushoch überlegen. Und militärisch... . Ja, militärisch haben beide die A-Bombe.

Also entweder verlieren die USA oder alle... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8