Forum: Politik
Südkoreanische Berichte: Dutzende Häftlinge in Nordkorea offenbar öffentlich hingeric
AFP

Sie waren wegen des Besitzes verbotener Fernsehserien oder wegen Prostitution verurteilt - nun wurden Dutzende Häftlinge inh Nordkorea offenbar hingerichtet. Das berichtet der Informant einer südkoreanischen Zeitung. Tausende hätten bei der Exekution zugesehen.

Seite 1 von 7
gog-magog 11.11.2013, 09:29
1. Gegen Todesstrafe überall auf der Welt!

Zitat von sysop
Sie waren wegen des Besitzes verbotener Fernsehserien oder wegen Prostitution verurteilt - nun wurden Dutzende Häftlinge inh Nordkorea offenbar hingerichtet. Das berichtet der Informant einer südkoreanischen Zeitung. Tausende hätten bei der Exekution zugesehen.
Öffentlich hinrichten, das ist in der Tat nicht fair. In der Weltführungsmacht USA wird nicht öffentlich hingerichtet, sondern im stillen Kämmerlein und das wird uns dann als "rechtsstaatlich" verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 11.11.2013, 10:30
3. Wozu NSA

Zitat von gzsz
Wozu haben wir denn die NSA? "Offenbar"? Sind nur die "demokratischen Länder" Ziel der NSA? Können die Nordkoreaner sich so abschotten, dass die Geheimdienste nicht mithören?
Und was wäre nun, wenn die NSA mitgehört hätte? Die Hinrichtungen waren öffentlich, also nichts, was ein Geheimdienst im Verborgenen hätte ergründen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na,na,na 11.11.2013, 10:33
4. Bitte überlegen!

Zitat von gzsz
Wozu haben wir denn die NSA? "Offenbar"? Sind nur die "demokratischen Länder" Ziel der NSA? Können die Nordkoreaner sich so abschotten, dass die Geheimdienste nicht mithören? Wieso können wir das nicht? Fragen über Fragen.
Wie wollen sie wissen, was der BND, die NSA, der südkoreanische CIA über Nordkorea weiß, die werden es doch nicht der Öffentlichkeit auf die Nase binden. Zum anderen, was hätten die Geheimdienste gegen die Morde ausricht können, wenn dann geht das nur geheim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anstossgebender 11.11.2013, 10:39
5. Nichts anderes

Zitat von Isix
Man kann gegen die Todesstrafe sein, aber das Vorgehen hier hat auch mit Todesstafe nichts zu tun, das sind Morde zur Einschüchterung.
ist auch die sogenannte Todesstrafe. Wer einen anderen Menschen tötet, der ist ein Mörder. Auch derjenige, der einen Mörder tötet; und auch dann, wenn er sich hinter "rechtsstaatlichen" Urteilen verstecken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anstossgebender 11.11.2013, 10:41
6. Unsinn.

Zitat von kalim.karemi
in den USA wird man wegen Besitzes von TV Serien, Prostitution, etc hingerichtet? Über den Sinn und das Recht der Vollstreckung der Todesstrafe kann man streiten, hier den US Knüppel vorzuholen zeugt von tief verwurzeltem Reflexen.
Es ist völlig egal, aus welchen Gründen Menschen sich erdreisten, andere Menschen zu ermorden. Es bleibt trotzdem Mord, auch wenn es im Namen von Rechtsstaat, Demokratie, Freiheit und Menschenrechten geschieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldmaista 11.11.2013, 10:45
7.

Eines Tages wird die Sippe um Kim Yong Un eine ähnliche Behandlung zuteil. Das Volk wirds richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasBrot 11.11.2013, 10:46
8. Sie entäuschen mich....

Zitat von gzsz
Wozu haben wir denn die NSA? "Offenbar"? Sind nur die "demokratischen Länder" Ziel der NSA? Können die Nordkoreaner sich so abschotten, dass die Geheimdienste nicht mithören? Wieso können wir das nicht? Fragen über Fragen.
.....mit ihrer Ahnungslosigkeit. Aber aufgepasst, Antworten über Antworten: Schaffen sie ganz einfach Internet, Telefonie und andere Telekommunikationsstrukturen in Deutschland ab. Ganz einfach eigentlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvilGenius 11.11.2013, 10:52
9. Die Contentmafia gratuliert

Zitat von
Sie waren wegen des Besitzes verbotener Fernsehserien oder wegen Prostitution verurteilt - nun wurden Dutzende Häftlinge in Nordkorea offenbar hingerichtet.
Richtig so: Raubkopierer sind Verbrecher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7