Forum: Politik
Südossetien-Analyse: Die kriegerischen Absichten russischer Friedenstruppen

Die blitzschnelle Eskalation des Konflikts in Südossetien zeigt vor allem eines: Die Krise kam den beteiligten Parteien sehr gelegen. Georgien will sich in den Westen integrieren - und Russland will genau das verhindern. Das Wohl der Südosseten spielt dabei überhaupt keine Rolle.

Seite 1 von 8
JCR 10.08.2008, 19:34
1. Endlich

Habe mich schon gefragt, wann, wie in der Welt, auch hier die "Transatlantic Fellows" aufkreuzen und uns unwissenden Erklären, dass die Welt schwarzweiß ist...
;)

Beitrag melden
xstef 10.08.2008, 19:58
2. Einseitig

Schön wenn man alle anderen Einflüsse ausblendet und wieder nur einen Feind kennt. Es lebe der Kalte Krieg.

Beitrag melden
peter m. 10.08.2008, 20:00
3. Sogenannte Friedenstruppen..

"den sogenannten russischen Friedenstruppen."

Das wort sogenannt ist hier nicht angebracht. Die sogenannten Blauhelme sind ja mit einem UNO bzw. GUS mandat versehen. Es sind nicht nur Russen da stationiert. Der unterschied zu den Blauhelmen in z.b. Bosnien ist nur, dass die sich gewehrt haben und die georgischen truppen nicht kampflos durchlassen wollten, wie es die Niederländischen sogenannten Blauhelme in Srebrenica gemacht haben.

"Der Besuch Putins in der Krisenregion unmittelbar nach seiner Peking-Reise zeigt deutlich, wessen Handschrift diese Intervention Russlands trägt."

Ist durchaus interpretationssache. Man könnte auch sagen, dass Putin da war um sich anzusehen wie die aufnahme von 30.000!! flüchtlingen abläuft. Die flüchtlinge fliehen vor wahllosen angriffen der georgischen armee. Weil die georgische armee aber zu einem sogenannten demokratischen staat gehört, darf dies selbstverständlich unerwähnt bleiben. Würde man es so sehen, dann ist Putin durchaus dafür zuständig, da 30.000 vertriebene ja ins inland strömen und somit gewiss etwas mit der innenpolitik haben.

"Die russischen Angriffe sind eine eklatante Verletzung des georgischen Territoriums"

Im traum georgisches territorium. Ob ein gebiet dem staat gehört, der kein gewaltmonopol seit 15 jahren besitzt, ist ebenfalls eine sache der auslegung.

"Rückkehr von 250.000 vertriebenen Georgiern schmackhaft machen wollte."
Stimmt genau. Man kann auch von israel nicht erwarten, dass millionen palästinenser zurückkehren. Nun kommt kein normaler mensch auf die idee, dass wir palästinenser aufrüsten und sie dann israel überrennen lassen, so wie es Sakaschwili versucht.

"Derzeit ist nicht abzusehen,wie weit Russland die Eskalation der Kriegsmaßnahmen treiben wird"

Stimmt nciht wirklich. Die erklärung im Sicherheitsrat orderte nur den abzug der georgischen truppen aus südossetien und den gewaltverzicht. Da daran nicht absehbar ist, kann ich nicht erkennen.

Beitrag melden
stonecold 10.08.2008, 20:02
4. ...

Einseitiges Geschwafel, kein Wort davon, WER die Offensive befohlen hat, kein Wort davon, WIE Saakaschwili "wiedergewählt" wurde, kein Wort von Oppositionellen, die in Georgien im Gefängnis sitzen oder an "Kohlenmonoxydvergiftung" starben...
Naja, aber angesichts des Werdegangs des Autors auch nicht verwunderlich.

Beitrag melden
Dr.Strangelove 10.08.2008, 20:05
5. Agit-Prop

Ich dachte schon, dass der Artikel aus einer Propagandaabt. stammte, bis ich dann SPON las. Anscheinend muss es immer das Böse und das Gute geben, wie im Märchen.

Diese Geschichte ist eine Geschichte, wie der Einfluss um die Region Kaukasus und kaspisches Meer vergrössert werden kann. Und sie macht deutlich, wie wahnsinning die Grossmächte dabei vorgehen, denn die Regierung Georgiens hat sicherlich nicht ohne Zustimmung gehandelt.

Beitrag melden
May 10.08.2008, 20:10
6. Aha

Zitat aus dem Artikel: "Die russischen Angriffe sind eine eklatante Verletzung des georgischen Territoriums - und zu denen auch mit russischen Pässen versehene Abchasen und Südosseten keinen Rechtsgrund geben."

Also genau so wie die Angriffe der NATO eine eklatante Verletzung des Serbischen Territoriums war? Da gab es nicht mal Kosovaren mit NATO Pässen...

Beitrag melden
woch 10.08.2008, 20:17
7. Konsequenzen westlicher Machtspiele

Selbstverständlich geht es hier um Machtspiele, aber diese Machtspiele werden seit Jahren vom Westen, allen voran den USA und Europa, vorangetrieben.

Beitrag melden
HavenWhite 10.08.2008, 20:26
8. Die Georgier sind die Serben des Kaukasus

Die Doppelzüngigkeit der westlichen Medien ist diesmal sowas von offensichtlich! Georgien ist ein Vielvölkerstaat sowie es das frühere Jugoslawien auch war. Und sowie "territorial" der Kosovo zu Serbien gehört hat, so gehört "territorial" Südossetien zu Georgien. Es war interessanterweise Stalin, ein gebürtiger Georgier, der Ossetien in Nord- und Südossetien teilte, und Südossetien seinem Heimatland Georgien zuschlug.Kurze Rede langer Sinn: Südossetien ist der Kosovo des Kaukasus, die Georgier sind die Serben des Kaukasus und Saakaschwili ist ein kaukasischer Milosevic. Er gehört als Kriegsverbrecher wegen eines Angriffkrieges mit Volksvertreibung und Völkermord in Den Haag abgeurteilt!

Beitrag melden
Dr.Strangelove 10.08.2008, 20:36
9. Machtspiele

Zitat von woch
Selbstverständlich geht es hier um Machtspiele, aber diese Machtspiele werden seit Jahren vom Westen, allen voran den USA und Europa, vorangetrieben.
Das ist doch Unsinn. Alle wirtschaftlich halbwegs potenten Nationen treiben da ihr Spielchen, deswegen sind sie doch auch so gefährlich. In Georgien geht es den Nato-Staaten um die Anbindung zum kaspischen Meer und den Russen um ihren verlorengegangenen Einfluss im Kaukasus. Sakaaschwili hatte wohl in seiner Einfalt gehofft, die USA kämen zu Hilfe oder es war ein Test wie weit man Russland reizen könne.

Alles geschah auf dem Rücken der Bevölkerung und das geschah wie üblich auf allen Seiten. Die Georgier eröffneten den Feuerreigen mit Attilleriebeschuss aus der Ferne auf die Hauptstadt Süd-Ossetiens und die Russen bombardieren fleissig in Georgien.

Niemand komme mir mit der moralischen Argumentation des Völkerrechts. Dieses taugt nur so lange, wie sich eine Seite davon Vorteile verspricht.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!