Forum: Politik
Supreme Court: So will Trump seinen umstrittenen Kandidaten retten
Getty Images

Die US-Republikaner geraten im Streit über die Vorwürfe gegen Brett Kavanaugh massiv unter Druck - nun wollen sie den Fall mit einem gewagten Manöver schnell aus der Welt schaffen. Kann das gelingen?

Seite 7 von 27
Steve Holmes 20.09.2018, 11:27
60.

Zitat von schmidt-post
Dann sollte man wirklich das FBI ermitteln lassen.
Dafür reicht die Zeit wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyoulater 20.09.2018, 11:27
61. @m.m.s.

Zitat von m.m.s.
Im Grunde ist es unfassbar, wenn man nicht sofort als Teenager dann zur Polizei geht. Ohne eine damalige Untersuchung ist das heute nicht mehr relevant. Was tat die Teenagerin denn damals auf der Party, was erwartete sie denn?
"Was tat die Teenagerin denn damals auf der Party, was erwartete sie denn?" Genau, selber schuld, dass sie da hingegangen ist, höhöhö. Mann!!! Das ist Victim-Blaming der übelsten Sorte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stammtischhistoriker 20.09.2018, 11:28
62.

Zitat von prak.tisch
Wieder mal herrlich hier. Hätte ein Flüchtling versucht, betrunken eine deutsche Frau auf einer Party zu vergewaltigen, wäre das Geschrei hier groß und es wäre mindestens die Todesstrafe berechtigt. Hier war es ein "jugendlicher Fehltritt" und der "Zeitgeist". Eigentlich zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.
Wenn die Frau sich erst 2050 über diesen Flüchtling beschwert, werde ich dasselbe sagen.

Und überhaupt, es geht nicht darum, was man davon halten sollte, wenn dieser Richter dieses Vergehen (Verbrechen, keine Ahnung..) tatsächlich durchgeführt hätte und dafür in den 80ern verurteilt worden wäre, als 17 Jähriger, vor über 30 Jahren!
Sondern darum, dass ausgerechnet jetzt, im für ihn politisch denkbar ungünstigsten Zeitpunkt dieser bisher noch nie erhobene (und übrigens sehr unpräzise) Vorwurf aufkommt. Das könne man buchstäblich jederzeit über jeden behaupten, ohne dass diese Person wirklich dagegen wehren könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhuviko 20.09.2018, 11:28
63. Wenn jemand ...

Zitat von maxstock
Ich bin wahrlich kein Trump-Fan oder Anhänger der Republikaner. Aber ich bin nicht sicher, ob es fair ist, über die Tat eines betrunkenen 17-jährigen mehr als 30 Jahre danach auf moralisch und politisch höchster Ebene auf diese Weise zu debattieren. Zwei Gedanken dazu: 1. Der Zeitgeist damals war ein ganz anderer als heute, diesen Kontext darf man nicht außer Acht lassen (#metoo). 2. Wer selbst Söhne im Teenageralter hat, weiß, dass sie viel Unsinn anstellen, und Dinge tun, die sie besser nicht hätten tun sollen.
... nach 30 Jahren, wie Sie schreiben, sein Leben eingerichtet hat, dann ist das, was da beschrieben wurde, leichter zu vergessen.

Wenn aber derselbe auf einmal als Dauerwaffe der Republikaner für eine rechtslastige Politik in das höchste Richtergremium der USA bestellt werden soll, sieht die Sache anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarianneMade 20.09.2018, 11:29
64. Kein Verständnis

Ich bin einigermaßen fassungslos, dass Väter diese Tat als "dummen Jugend- bzw. Jungenstreich" bezeichnen. Mich würde interessieren wie sie reagierten, wenn sie eine Tochter hätten, der dieser "dumme Jungenstreich" passiert. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wenn meiner Tochter so etwas passiert und erwachsene Menschen, erziehungsberechtigt und mit einem gewissen Alter, dann noch solche Kommentare abgeben und dieses Vergehen bagatellisieren. Im übrigen habe ich auch einen Sohn. Wenn er so etwas tun würde, hätte ich sicherlich keine Entschuldigung für ein solches Verhalten. Man kann und muss seine Kinder lieben, schützen und unterstützen. Aber sicherlich nicht, in dem man Fehlverhalten runterspielt, entschuldigt und am besten noch dem Opfer die Schuld gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuvalu2004 20.09.2018, 11:33
65. Ein Mann, der über Frauen entscheiden wird ...

... über ihren Körper, ob sie eine Schwangerschaft abbrechen können oder nicht, dieser Mann hat sich - in welchem Zustand auch immer - in sexueller Absicht bereits über den Willen einer Frau hinweggesetzt. Nach US-Recht, und wäre der Vorfall damals zur Anklage gekommen, hätte er nie Richter werden können. Er wäre ein Sexualstraftäter gewesen. Vergewaltigung einer Minderjährigen. Wie auch immer wir das in Deutschland sehen, in den USA ist das Grund genug die Eigenschaften eines Menschen für das oberste Richteramt anzuzweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stammtischhistoriker 20.09.2018, 11:35
66.

Zitat von schmidt-post
Das ist ziemlicher Quatsch.
danke für die eloquente Widerlegung meiner Beispiele, nach denen ja gefragt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhuviko 20.09.2018, 11:35
67.

Zitat von fue#rth
wie spröde. wäre der Kandidat Demokrat würden die Republikaner ihn in der Luft zerrissen. das dieser Präsident Verständnis für die Tat als solche Verständnis versteht sich aus seiner sexuellen Veranlagung von selbst. ob 40jahre nach der Tat eines besoffenen 17jährigen dies zur Beurteilung der Fähigkeit zum Richteramt herangezogen werden sollte, fällt mir schwer dies zu sagen. insbesondere unter Berücksichtigung meiner missetaten in diesem Alter. vieles davon wären unter heutiger Betrachtungsweise schwere Straftaten.
Nun, Sie wollen wohl auch nicht Oberster Richter auf Lebenszeit werden. Darin liegt der gewaltige Unterschied, dass Richter Kavanaugh bisher seiner Tätigkeit unbeschadet nachgehen konnte, gegenüber der jetzt vorgesehenen Aufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.os11 20.09.2018, 11:36
68. @maxstock

Zitat von maxstock
2. Wer selbst Söhne im Teenageralter hat, weiß, dass sie viel Unsinn anstellen, und Dinge tun, die sie besser nicht hätten tun sollen.
Und wer selbst Töchter hat, bleibt hier sprachlos zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 20.09.2018, 11:37
69. Was soll man dazu sagen?

In meinen Augen wäre der Fall in einem Gespräch zu klären.
Es ist wenn es so passiert ist, davon kann man erstmal ausgehen, eine Jugendsünde die vollkommen irrelevant für das Verfahren ist. Relevanz würde sie erst bekommen, wenn ein späteres Muster zu erkennen wäre.

Der Kandidat gibt diesem Vorwurf aber durch sein Verhalten Relevanz.

Man könnte die Frau anhören und sich mit dem Vorwurf auseinander setzen.
Man könnte jenseits persönlicher Erinnerungen und Relevanz der Frau ihren Blickwinkel und ihre Erfahrung zugestehen.
Man könnte sich entschuldigen.
Oder schlicht Empathie zeigen für die Erinnerungen.

Man könnte charakterliche Größe zeigen.

Das ist mein Problem mit dem Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 27