Forum: Politik
SUV in Städten: Die sinnlose Panzerkapsel
Paul Zinken/ DPA

Schon die Bezeichnung "Stadtgeländewagen" zeigt die Absurdität des Autotyps SUV, der weder fürs Gelände gebraucht wird noch für den Transport von Sportgerät, sondern einzig der persönlichen Aufrüstung im Straßenverkehr dient.

Seite 46 von 103
Bernd Hofstetter 09.09.2019, 21:06
450. Pure Propaganda

Ein Porsche fährt Leute tot und sofort sind SUVs das neue Feindbild. Hätte ein Bus die vier Leute totgefahren, würde SPON dann auch das Verbot aller Busse fordern? Unfassbar, was hier für eine lächerliche Kampagne gefahren wird. Ab wann ist denn bitte ein Auto ein gutes oder schlechtes Auto? Ab wieviel PS ist denn ein Auto böse? Ich hoffe, dass das Sommerloch jetzt bald ein Ende findet. Die immer wiederkehrenden Hetzorgien von SPON gegen die teuflische Autoindustrie sind umso lächerlicher, wenn ich dann neben Artikeln über böse BMW SUVs eine Bannerwerbung von BMW bei SPON sehe, für die man beim Spiegel offenbar gerne das Geld aus München einstreicht.

Beitrag melden
neurobi 09.09.2019, 21:07
451.

Zitat von hdudeck
wer viele Kinder hat weiss das Raumangebot zu leieben. Mann muss sich ja wohl nicht in eine Sadinenbuechse quetschen, weil wieder einmal die Neid/Umweltdebatte losbricht. Dieser Autotyp ist eben deshalb beliebt, da er viel Innenplatz bieted. Wer sich darueber so aufregt soll doch auswandern, irgentwohin wo es noch Eselstransport gibt. Die Umwelt wird auch dadurch nicht sauberer, das es diese Autos gibt. Keiner hat sich darueber aufgeregt, das diese Greta mit einem Plastikboot ueber den Atlantik ist, inclusive Mircoplastik und Farbabrieb, der im Meer gelandet ist. Aber die ist ja auch die Gute.
Alles ist relativ. Im Verhältnis zu seinen Aussenmaßen sind SUV eben nicht geräumig. Ein gleich großer VAN bietet da deutlich mehr, ist aber uncool (warum auch im er).
In der Summe überwiegen die Nachteile. Höherer Verbrauch, schwächer Fahrleistungen, höhere Ladekante und schlechtere Übersichtlichkeit im Vergleich zu seinen kompakte Verwandten.

Beitrag melden
miakonstnoaweißbierbringa 09.09.2019, 21:07
452.

Was ist das für eine sinnlose Diskussion?
Was ist mit anderen größeren Fahrzeugen? Große Limousinen haben genau die gleichen Auswirkungen, sind halt nur so hoch. Was ist mit z.B. VW-Bussen, o.ä.? Fragen über Fragen...

Beitrag melden
Pragmatiker 307 09.09.2019, 21:09
453. Hm, sachlich?

Zitat von Harry_S
1) Der Unfall und seine Folgen wären mit jedem Auto passiert. Die Toten einem SUV zuzuschreiben, ist aus Ingenieurssicht nicht nachvollziehbar. 2) Der Flächenverbrauch ist auf Parkplätzen und in Parkhäusern identisch zu dem eines Kleinwagens, da die eingezeichneten Parkplätze ein Standardmass aufweisen. Der SUV füllt sie in der Regel zu 90-100% aus, der Kleinwagen zu 60%. Dennoch kann pro Parkplatz nur 1 Auto parken. 3) Man mag über die Autoindustrie und insbesondere ihre Vorstände denken, was man will, sie gibt incl. Lieferkette Millionen Arbeitnehmern einen Job. Und SUVs bringen mehr Rendite als Kleinwagen.
1. Die Gesetze der Physik besagen dann leider doch etwas anderes.
2. Recht haben Sie, sofern die Insassen im Auto bleiben und nicht die Türen öffnen möchten.
3. Das entschuldigt trotzdem nicht diese Ressourcenverschwendung und das 3-fache Todesrisiko für die anderen Verkehrsteilnehmer.

Beitrag melden
Referendumm 09.09.2019, 21:09
454. Ach ja, Herr Kuzmany,

Tierärzte, Förster und andere ähnliche Berufsgruppen fahren in der Regel gar keinen SUV = "Sport Utility Vehicle" = Stadtpanzer, weil die nämlich öfters 1.) im richtigen Gelände unterwegs sein müssen, wo - nachweisbar (siehe Offroad-Magazine) - die bekannten Stadtpanzer völlig ungeeignet sind und diese Berufsgruppen 2.) den Dreck, den Nutztiere, erschossene Tiere, Bäume etc. machen, überhaupt nicht in einem quasi "Wohnzimmerinnenraum" haben wollen.

Beitrag melden
fht 09.09.2019, 21:10
455. Parken ungenügend

Leider reichen bei vielen SUV-Fahrern die Fahrkünste nicht aus, sich an den weißen Linien auf Parkplätzen zu orientieren

Beitrag melden
Beagle-Fan 09.09.2019, 21:10
456. Populistische Diskussion

Wie ist das mit dem Tesla. Das ist ein SUV, ein E-Kfz. Auch andere SUV mit Hybrid müssen dann logischerweise auch aus der Stadt verbannt w!erden. Was ist mit LKWs? Ich finde diese Diskussion unmöglich, da dieses schreckliche Drama nun populistisch ausgeschlachtet wird. Pfui.

Beitrag melden
rapido123 09.09.2019, 21:10
457. Suv

Ja, ich habe selbst einen SUV und habe jahrelang Kombi gefahren und mein nächster wird es ebenfalls sein.
Wäre der Unfall durch einen Cabrio erfolgt, würde nur die Hälfte der Leser hier Kritik üben.
Selten so viel Quatsch und Hetze gelesen, was hat das Fahrzeug mit dem Ereignis zu tun?

Beitrag melden
nick-gr 09.09.2019, 21:12
458. ....

Ja lediglich sicherer für die Insassen. Für die anderen draussen eher das Gegenteil. Das nicht gut.

Beitrag melden
hartwig2 09.09.2019, 21:12
459.

Zitat von ulmer_optimist
Ich bin kein Freund von SUVs und halte sie auch für ziemlich sinnlos. Aber andere Menschen haben eben einen anderen Geschmack. Und einen Tesla würde ich mir genauso wenig kaufen. Ein Smart ist übrigens bezogen auf das, was er transportiert auch nicht gerade spritsparend. Aus diesem Unfall jetzt ein Verbot für SUVs zu konstruieren ist eine weiter hochgradig unsinnige Aktion unserer lieben Umweltaktivisten. Wenn demnächst irgendwo ein Tesla einen Unfall hat oder aber einer in einer Tiefgarage abbrennt und diese mit den Giften aus der Batterie sicher auch ordentlich verseucht, wird dann Tesla verboten? Warum wurden nach Herborn LKW nicht verboten? Ich finde langsam diese ganze Verbotskultur nur noch lächerlich. Und ich befürchte, profitieren wird davon bestenfalls die AfD.
Darauf wird es hinauslaufen.
Man kann diesen Umweltkram nicht mehr hören. Kein Sender , keine Zeitung, die einem nicht täglich einimpft welche Umweltsau man in irgendeiner Ecke ist, solange man nicht in einer Höhle lebt.
Kein Sturm, auch noch der einzige in der berühmten Hurrikansaison in der Region, wird ungenutzt gelassen, haben wir endlich mal zwei Jahre hintereinander Sommer, Alarm, Brände im Urwald, weil da evtl. Soja angepflanzt wird, ist die Fleischfraktion auf Achtzig, die Urwaldrodung für Palm Öl um hier klimaneutral zu verbrennen war herzlich egal, und nun der SUV, das ist schon den Opfern und Angehörigen gegenüber unwürdig, diesen Unfall auszuschlachten. Unfälle , wo ältere Menschen in Innenstädte gerast sind, war ein Unfall aber ein SUV, das muss Folgen haben.
Die Tage wird die Koalition ihre Klimamassnahmen vorstellen, selbstverständlich wird einigen das alles viel zu wenig sein, und massiv medial dagegen angehen, das wird die Gesellschaft noch weiter Spalten.
Aggressive Werbung ist meist Antiwerbung. Wenn man die Menschen dafür gewinnen will sein Tun zu überdenken, so nicht - das gibt Trotzreaktionen, und diese von Ihnen erwähnte Partei reibt sich die Hände.

Beitrag melden
Seite 46 von 103
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!