Forum: Politik
SUV in Städten: Die sinnlose Panzerkapsel
Paul Zinken/ DPA

Schon die Bezeichnung "Stadtgeländewagen" zeigt die Absurdität des Autotyps SUV, der weder fürs Gelände gebraucht wird noch für den Transport von Sportgerät, sondern einzig der persönlichen Aufrüstung im Straßenverkehr dient.

Seite 8 von 103
desertchris 09.09.2019, 18:29
70. SUV versus Tesla - Böse und Gut

Ein „guter“ Tesla S mit E-Antrieb ist schwerer, länger, breiter, gleichzeitig deutlich schneller (0-100 in unter 3 Sekunden) und dreckiger da mit 50% Kohlestrom angetrieben als der „böse“ SUV Maccan, der an dem furchtbaren Unfall in Berlin beteiligt war - sollten wir nicht erstmal den Tesla verbieten? Was ist mit meinem riesigem VW Bulli ist der jetzt gut oder böse? Haben wir hier unter Umständen eher eine Neid-Debatte?

Beitrag melden
Korf 09.09.2019, 18:29
71. ganz klar

SUVs raus aus den Städten! Die Ökobilanz dieses sinnfreien Autokonzeptes ist verheerend. Im Innern bieten sie kaum mehr Platz als jeder Mittelklassewagen. Ihr ganzer Zweck ist es, kümmerliche Egos aufzupolieren. Darüber hinaus bieten sie gar nichts.

Beitrag melden
Klartext_2Punkt0 09.09.2019, 18:29
72. Wo anfangen? wo aufhören?

Vom Prinzip haben Sie Recht. Und dennoch stellt ihre Argumentation keine Lösung dar:
Einen Sportwagen braucht auch kein Mensch. Der ist in der Stadt, auf dem Land zu schnell, hat keine Ladekapazität und ist meist das Drittauto.
Ich selber bin Auto- und Radfahrer sowie Fußgänger und deswegen auf die „Schwachstellen“ der anderen Verkehrsteilnehmer sensibilisiert. Wenn man ehrlich ist, gibt es sehr viele Verkehrteilnehmer, die den schwächeren schikanieren oder aber ihre Vorteile (kein Nummernschild) andere spüren lassen

Beitrag melden
orbitro 09.09.2019, 18:29
73. Was hat BMW mit Porsche zu tun???

Wieso schießt sich der Spiegel auf SUV ein? Hätte der Fahrer einen Tesla gefahren hätten man dann auch die autonomen Elektro Panzer im Visier gehabt? ( hier kam es ebenfalls zu Personen Schäden mit Todesfolge)Fragen über Fragen die auf Grund der Polemik des Spiegel nicht seriös beantwortet werden....
Also immer drauf auf den SUV und BMW...
Deutschland ist besser dran ohne seine Industrie.

Beitrag melden
Colonnad Klarsicht 09.09.2019, 18:29
74. Oregami ist die Lösung!

Wenn man die Logik von Herrn Kuzmany zu Ende denkt, dann müsste man nicht nur SUV verbieten, sondern allgemein Metallkarosserien und Stoßstangen an Autos. Denn auch die erhöhen die Sicherheit der Insassen auf Kosten der Fußgänger. Zwischenziel könnte dann - karosserietechnisch, nicht motortechnisch - der Trabi sein, der hat nur Plaste und Sperrholz getragen. Endziel könnte dann die Oregami-Karosserie sein. Ach ja, und an Herrn Kuzmany als Fahrradfahrer sei der Hinweis erlaubt, dass diese Abrüstung dann auch seinen Fahrradhelm umfassen müsste - er scheint ihn ja gefährlich draufgängerisch zu machen.

Beitrag melden
bonebene 09.09.2019, 18:29
75. Ständige übertreibung

Also langsam nervt diese Übertreibung bei den suv.
Ein suv ist nicht schwerer als das vergleichbarer Gegenstück als van oder großer pkw .
Schaut doch einfach selbst mal nach, was ein VW T6 wiegt oder eine V-Klasse.
Desweiteren sind im Stadtverkehr viel schwerer Fahrzeuge unterwegs wie z.b. Lieferwagen.

Das ein Auto schwer ist hängt nicht von der Fahrzeugklassen ab, sondern von der Größe, gesetzlichen Vorgaben bei der Sicherheit und der Ausstattung. Selbst ein vollausgestatteter Polo wiegt heute das doppelte als vor 30 Jahren.

Es ist ein tragischer Unfall, der aber genauso gut mit einem Van, Lieferewagen oder PKW hätte passieren können und nicht weil es ein SUV war

Beitrag melden
horstmoik 09.09.2019, 18:30
76. Ach ja,

und die Stadt ist ein Dschungel!

Beitrag melden
Lurker99 09.09.2019, 18:31
77.

Probiert mal ein 10 feet long paddlebord mit einem Mini zu transportieren!!! SUVs haben ihre Berechtigung - obwohl bevorzugt mit Autopilot a la Tesla.

Beitrag melden
lorcan79 09.09.2019, 18:31
78. Autofreie Innenstädte!?

Jetzt schießt man sich wieder auf SUVs ein. Zugegeben: Der Unfall war tragisch und die Sinnhaftigkeit von SUVs in Innenstädten kann man in Frage stellen.Was ist aber mit Kleintransportern, die mal gerne in zweiter Reihe parken und zur Bedrohung für jeden Fahrradfahrer werden können, mehrere 100ps starken Limousinen o.ä., die potentiell in Innenstädten für illegale Straßenrennen missbraucht werden (können) (Habe übrigens da nach vielen tödlichen Vorfällen nichts von Generalverboten für entsprechenee Modelle vernommen) oder mit übermotorisierten Vans? Mit(für die) Sicherheit brauchen wir ein neues Konzept für die Mobilität in Innenstädten, aber bitte nicht auf eine Fahrzeuggruppe einschießen.Jedes motorisiertes Fahrzeug ist potentiell gefährlich für die Gruppe der Fußgänger;jedes Fahrrad im Übrigen auch...und jeder Verbrennungsmotor macht schlechte Luft.

Beitrag melden
manneb 09.09.2019, 18:32
79. Gesellschaftlicher Irrsinn

Es können sicherlich die meisten Leute zustimmen, dass Autos für viele Mobilitätsbedürfnisse ein nützliches und sinnvolles Verkehrsmittel sind. Allerdings sind Autos sehr wahrscheinlich auch das umweltschädlichste Verkehrsmittel und ohne Zweifel sind sie mit weitem Abstand das gefährlichste Verkehrsmittel.

Folglich müsste alles dafür getan werden, den Autoverkehr umweltfreundlicher und sicherer zu machen sowie, wo immer es sinnvoll möglich ist, Alternativen anzubieten und diese zu nutzen. Nichts dergleichen passiert aber bis heute ernsthaft.

Stattdessen werden Autos immer stärker motorisiert – oft geradezu irrwitzig und generell ohne sachlichen Nutzen. Lediglich die Risiken im Fall von Fahrfehlern steigen. Straßenverkehr ist aber keine Motorsportveranstaltung und kein Wettbewerb. SUV führen dazu, dass die Gefahren und die tatsächlichen Schäden von den Nutzern auf unbeteiligte Außenstehende verschoben werden. Von der Umweltbelastung gar nicht zu sprechen.

Ich finde diese Entwicklung gesellschaftlich völlig inakzeptabel. So kann es nicht weitergehen.

Beitrag melden
Seite 8 von 103
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!