Forum: Politik
Symbolische Erklärung: Britisches Parlament stimmt für Anerkennung Palästinas
REUTERS

Das Votum hat für die Regierung keine bindende Wirkung, dennoch hat das britische Unterhaus über die Anerkennung Palästinas als Staat abgestimmt - mit klarem Ergebnis.

tjhc 14.10.2014, 08:12
1. Polen klein?

Im Artikel steht, dass Schweden als erstes größeres EU-Land Palästina anerkennt. Allerdings ist Polen größer und auch Ungarn, Tschechien, Rumänien und Bulgarien haben ähnliche Einwohnerzahlen.

Beitrag melden
helmut46 14.10.2014, 09:09
2. Weshalb nur im britischen Unterhaus?

Auch Mutti könnte, indem sie sich für eine Anerkennung Palästinas als Staat einsetzt, zeigen, daß ihre Forderungen bei Staatsbesuchen nach Verwirklichung von Menschenrechten und Selbstverwaltung nicht nur obligatorisches Geschwurbel ist.

Aber wahrscheinlich hoffe ich hier vergebens, denn die USRAEL-Marionette wird diesen, für das palästinensische Volk wichtigen Schritt nie wagen.

Beitrag melden
nixkapital 14.10.2014, 09:19
3. Ein...

...guter Schritt in die richtige Richtung, auch wenn in der Realisierung an den USA und Israel kein Weg vorbeigehen wird. Aber eine offizielle Anerkennung als Staat würde Palästina weitgehende Rechte und Pflichten verleihen und könnte als Grundlage für einen dauerhaften Friedensprozess dienen.

Beitrag melden
Faceoff 14.10.2014, 09:29
4. Chance

Die Verhandlungen der letzten Jahrzehnte liefen immer unter der Konstellation ab: Ein Staat verhandelt mit einem künftigen Staat - also keine Verhandlungen auf Augenhöhe. Das Ergebnis ist bekannt: Der Staat stiehlt immer weitere Territorien des künftigen Staates und drangsaliert dessen angestammte Bevölkerung mit einem brutalen Besatzungsregime. Die unterdrückte Bevölkerung reagiert mit politischer Radikalisierung und Terroranschlägen.

Verhandlungen der 2 Parteien AUF AUGENHÖHE wären keine Gefahr, sondern eine Chance, aus der beschriebenen Gewaltspirale auszubrechen. Es wird Zeit, dass das auch jene Staaten verstehen, die Palästina bisher noch nicht anerkannt haben.

Beitrag melden
shiral 14.10.2014, 09:52
5. Rumänien

Kommentar Nr. 1 enthält auch einen Fehler: Rumänien hat über 20 Mio Einwohner

Beitrag melden
kaksonen 14.10.2014, 09:58
6. Der kleine Unterschied

Zitat von tjhc
Im Artikel steht, dass Schweden als erstes größeres EU-Land Palästina anerkennt. Allerdings ist Polen größer und auch Ungarn, Tschechien, Rumänien und Bulgarien haben ähnliche Einwohnerzahlen.
Polen und die anderen von Ihnen genannten Staaten haben Palästina vor ihrem Zutritt zur EU anerkannt!

Beitrag melden
unermuedlich 14.10.2014, 16:40
7. Man lernt nie aus!

Wie viele arabische Staaten gibt es, die es in punkto Menschenrechte, Demokratie, Freiheit, wirtschaftliches Wohlergehen mit Israel aufnehmen können? Zu den taumelnden diktatorischen Staaten sich einen weiteren zu wünschen, der es noch leichter haben wird, Israel zu attackieren und mit iranischer Unterstützung zu destabilisieren ist westlicher Masochismus. Der Glaube, dass durch einen palästinensischen Staat Frieden im Nahen Osten ausbricht, ist durch nichts gerechtfertigt. Die westlichen Staaten, die ähnlich wie Schweden und Großbritannien die Vernichtung Israel vorantreiben, zeigen die Kapitulation vor dem Islam und das hässliche Gesicht des Appeasements. Churchill: An appeaser is one who feeds a crocodile, hoping it will eat him last.

Beitrag melden
neanderspezi 14.10.2014, 16:45
8. Israel und die USA müssen sich dazu bezüglich der deutschen Regierung keine Sorgen machen

Mit den erwähnten europäischen Regierungen, die inzwischen Palästina als Staat anerkannt haben, steht die deutsche Regierung eben nicht auf gleicher Augenhöhe. Die deutsche Regierung muss sehr aufmerksam ihre Fühler Richtung USA und Israel ausgestreckt halten, um auf keinen Fall eine eigene Entscheidung in Bezug auf Palästina treffen zu wollen. Erst in seiner nachgeordneten Rolle im Feld der vorentscheidenden maßgeblichen Regierungen findet die angesprochene Regierung, secundum ordinem, so etwas wie Selbstvertrauen, um bezüglich Entscheidungen tapfer in die bereits per höchstem Beschluss angelegten Fußstapfen zu treten und dies dürfte von vielen Regierungen mit der ganzen Bandbreite der Entscheidungsunfähigkeit erkannt worden sein. Man darf der Regierung Deutschlands zu ihrem Verhalten keinen Vorwurf machen, denn das Duckmäusertum kann nicht über seinen Schatten springen und wählt eben auch, dem eigenen Talent entsprechend, die auffälligsten Duckmäuser bei Wahlen, die durchaus demokratischen Vorschriften entsprechen.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!