Forum: Politik
Syrer an der Grenze zur Türkei: "Wir sind wütend auf die ganze Welt!"
AP/IHH

Tausende Syrer harren an der Grenze zur Türkei aus, seit Russland Aleppo bombardiert. Doch nur Krankenwagen mit Schwerverletzten dürfen passieren. Eine neue Mauer offenbart sich das Scheitern der Weltpolitik.

Seite 1 von 27
dirk1962 09.02.2016, 07:21
1. Was ist falsch daran?

Wenn die Berichte stimmen, erhalten die Flüchtlinge auf der syrischen Seite der Grenze humanitäre Hilfe und bei Bedarf auch Hilfe in den Krankenhäusern der Türkei. Da die Türkei keine Möglichkeit sieht, unbegrenzt Menschen aufzunehmen, kann ich die Haltung verstehen.

Beitrag melden
women_1900 09.02.2016, 07:21
2. wir geben den Falschen

Asyl mit der kuscheligen Rundum Versorgung. Junge Männer aus den Urlaubsländern Marokko, Tunesien können hier Asylanträge stellen, Menschen aus den EU Beitrittsländern vom Balkan können hier Anträge stellen und alle werden hier versorgt, bis es zu einer Bearbeitung der Anträge kommt. Abgeschoben wird auch nur sehr bescheiden.
Dann zahlt unsere Regentin viel Geld dafür, daß Menschen aus wirklichen Kriegsgebieten nicht nach Deutschland kommen.

Beitrag melden
Freidenkerfrei 09.02.2016, 07:25
3.

Man sollte die kriegsursache bekämpfen wie Merkel stets pflegt zu sagen. Sie weiß ganz genau was die Ursache ist, leider kann sie überhaupt nichts dagegen machen, außer zig Mio. ins Land zu holen, was die Folgen unabsehbar sind.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 09.02.2016, 07:26
4. Wer war der Verursacher?

Wer war der Verursacher des Syrienkonfliktes?
Auch wenn jetzt in der westlichen Presselandschaft versucht wird, den Schuldigen in Assad und Russland zu verorten, was im speziellen Fall von Aleppo teilweise richtig ist, darf man natürlich nicht vergessen, dass die Ursache des ganzen Dilemmas in den Golfstaaten und den USA zu suchen ist, die die IS-Terrormilizen finanziert und militärisch aufgerüstet haben, um Syrien ins Chaos zu stürzen.
Europa trägt einen kleinen Teil der Verantwortung, aber Deutschland und Schweden, welche von den Flüchtlingsströmen am stärksten betroffen sind, noch am wenigsten.
In logischer Konsequenz müssten Deutschland und Schweden also am besten sämtliche Kreuzfahrtschiffe verwenden, um die ankommenden Flüchtlinge über den Atlantik in die USA zu transferieren. Ungefähr 3000 Passagiere pro Kreuzfahrtschiff im ständigen Pendelverkehr.

Beitrag melden
walter_de_chepe 09.02.2016, 07:29
5. Warum ein Lager in der Türkei?

Ein Lager auf der syrischen Seite der Grenze ist doch genauso sicher wie auf der türkischen. Die Versorgung ist doch ein paar Kilometer weiter nicht einfacher. Die Haltung der Türkei ist deshalb sehr verständlich, weil sich so die EU-Staaten und alle anderen Staaten der Welt nicht so leicht von einer finanziellen Beteiligung davonschleichen können. Ist das Lager einmal auf der türkischen Seite berichtet niemand mehr davon und die Türkei steht allein da.

Beitrag melden
dbeck90 09.02.2016, 07:30
6. und nicht nur eine Verschwörungstheorie

Die halbe Welt mischt sich aufgrund eigener geopolitischer und wirtschaftlicher Interessen in den Krieg mit ein. Und natürlich jede Nation für sich, unter der Flagge der Hilfsbereitschaft. Bergreifen wird es niemand. Da schämt man sich richtig hier zu leben. Aber, an alle sehr schlauen Antworter: Ja, in einem Jahr wohne und arbeite ich fernab in SüdOstAsien, wo die Welt wirklich noch in Ordnung ist. Ich kann mir das wirklich nicht mehr anhören/ansehen, was hier fabriziert wird....

Beitrag melden
erdmännle 09.02.2016, 07:30
7. Ja, aber...

...ist es nicht das, was 80% der Deutschen, die mit der deutschen Regierung unzufrieden sind, wollen? Jetzt kommen dann sehr viel weniger Flüchtlinge und die meisten davon werden wieder zurück in ihre "sicheren" Länder geschickt. Hurrah, dann können wir ja wieder so tun, als ob alles in Ordnung ist, denn was da hinter den Zäunen in Syrien passiert, geht uns ja nichts an.

Beitrag melden
fatherted98 09.02.2016, 07:40
8. Das...

...was wir jetzt in Syrien sehen ist überall auf der Welt...vor allem in Afrika...Alltag. In Kenia gibt es riesige Flüchtlingslager in denen bereits die 3. Generation geboren wird, im Kongo ist die Bevölkerung seit 50 Jahren permanent auf der Flucht, in vielen anderen Staaten fliehen die Menschen hin und her...uns berührt scheinbar nur das Elend vor unserer Tür...alles was weiter weg ist, ist egal.
Nichts desto trotz sieht man am Beispiel Syrien dass der Begriff der Humanität und Hilfe oft ins Leere läuft. Fast keine Staat der westlichen Demokratien und Menschenrechte ist gewillt diesen Menschen (wenn auch nur mit Geld, Nahrung, medizin. Unterstützung usw.) zu helfen. Es ist nicht weit her mit unseren westlichen Werten...deshalb ist diese Ganze Diskussion verlogen und unsere Politiker sind nicht mehr Ernst zu nehmen. Wenn wir nicht wollen, dass diese Menschen zu uns kommen müssen wir Ihnen zumindest die Grundlagen für Leben zur Verfügung stellen...ansonsten ist unser christlich/humanitäres Weltbild einen Dreck wert.

Beitrag melden
fördeanwohner 09.02.2016, 07:40
9. -

"Syrer an der Grenze zur Türkei: "Wir sind wütend auf die ganze Welt!""

Zurecht! Was in Syrien geschieht, ist nicht nachvollziehbar. Da gibt es einen Machthaber, der es immer noch nicht verstanden hat, dass Macht zu haben nicht glücklich macht, einen nicht in den Himmel bringt (wenn man denn gläubig ist) und auch keine Anerkennung bringt. Er wird es auch nicht mehr verstehen und noch Tausenden seiner Landsleute den Tod und Verzweiflung bringen. Zu Hilfe eilt ihm ein ähnlich gestrickter Idiot.
Ach ne, der bekämpft ja, redlich wie eh und je, den sog. "IS". Genau, in Aleppo.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!