Forum: Politik
Syrer an der Grenze zur Türkei: "Wir sind wütend auf die ganze Welt!"
AP/IHH

Tausende Syrer harren an der Grenze zur Türkei aus, seit Russland Aleppo bombardiert. Doch nur Krankenwagen mit Schwerverletzten dürfen passieren. Eine neue Mauer offenbart sich das Scheitern der Weltpolitik.

Seite 24 von 27
h.hass 09.02.2016, 12:59
230.

Zitat von couprevers
Assad wurde 2014, nach drei jahren Krieg, mit 88% Zustimmung zum Präsidenten gewählt. Das lässt nicht einmal einen theoretischen Spielraum für eine bewaffnete Opposition.
Das ist natürlich Unsinn. 88 %-Wahlergebnisse gibt es erfahrungsgemäß nur in Diktaturen, derlei Zahlen sind absurd. Solche Ergebnisse bilden nie den Wählerwillen ab, sondern kommen nur durch Manipulation und Einschüchterung zustande. Wann gab es denn schon mal 88 %-Ergebnisse in westlichen Demokratien?

Wenn es darum geht, den Schlächter Assad zu legitimieren, schrecken seine Propagandisten vor keinem noch so peinlichen Argument zurück.

Beitrag melden
SPONU 09.02.2016, 13:01
231. Eben

Zitat von t dog
Deutschland überaltert und droht, durch den Mangel an jungen Arbeitskräften, wirtschaftlich stark ab zu rutschen. Die massenhafte Einwanderung ist politisch gewollt.
Wirtschaft, Wirtschaft, Wirtschaft. Norwegen hat 5 Mio Einwohner, hohen Lebensstandard, hohes BIP, hohes Pro Kopf Einkommen, hoch gebildete Einwohner, hohe Lebenserwartung usw.

Wer öffentlich immer diese Mär vom demografischen Wandeln und dem daraus angeblich zwingend folgenden Niederang faselt dem gehört eine mit der Bratpfanne aufs Haupt.

Beitrag melden
fördeanwohner 09.02.2016, 13:03
232. -

Zitat von Bondurant
Exakt. Es hätte ganz klar gesagt werden müssen: dies ist eine einmalige, humanitär begründete Ausnahme. Es git immer noch Leute, so wurde mir unlängst aus dem kurdisch-irakischen Grenzgebiet berichtet, die sich explizit auf eine Einladung der Frau Merkel beziehen und tatsächlich glauben, als erstes kriegte man mal ein Haus, wenn man es nach Deutschland geschafft habe. Das ist allein Merkels Schuld.
Das hängt ja wohl eher davon ab, was man glauben will.
Frau Merkel hat das so nämlich nicht gesagt. Und Sie werden doch wohl auch widersprochen haben.
In einer Printausgabe des Spiegel der letzten Wochen gab es einen Artikel über einen Iraker, der in Berlin eine Art Reisebüro für Rückkehrer betreibt. Der meinte, die Leute aus seiner Heimat würden es nicht glauben wollen, auch wenn er als jemand, der es ja wissen muss, weil er vor Ort lebt, sagt, dass man es bleiben lassen sollte.
Ich denke, dass die jeweiligen Regierungen nicht genügend tun, um ihre Landsleute zu informieren und sie damit im Land zu halten. Je weniger Menschen es gibt, für die sie verantwortlich sind, desto besser.
Kurzum: Es ist viel zu einfach zu sagen, Merkel sei schuld.

Beitrag melden
martinbabenhausen 09.02.2016, 13:03
233. wütend?

Worauf sind die Syrer wütend? Etwa weil Europa die Grenzen schließt und stattdessen Lager und medizinische Versorgung innerhalb Syriens organisiert? Sie sie wütend weil sie von algerischen, tunesischen und marokkanischen Glücksrittern hört, die hier unberechtigterweise geduldet werden? Oder sind sie wütend auf ihre arabisch-muslimischen Geschwister die die Eroberung Europas als Allahs Wille deuten und sich ansonsten hilflos gebärden?
Ich werde auch langsam wütend über die Anmaßung und Naivität der "Flüchtlinge" hierzulande ein Anrecht auf Teilhabe erheben zu wollen.

Beitrag melden
t dog 09.02.2016, 13:08
234. zu Beitrag 236

Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte? Ist das ihr Ernst? Informieren Sie sich doch bitte erst über ihre Informationsquellen, bevor Sie, zu egal welcher Sache, Stellung beziehen. Und nein. Wikipedia ist kein PR-Instrument der russisch-syrischen Presse. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Syrische_Beobachtungsstelle_für_Menschenrechte

Beitrag melden
brehn 09.02.2016, 13:09
235. stimmt

Zitat von Rosbaud
Wie sieht denn die „Realität“ aus? Entspricht es der „Realität“, dass der Westen sich, beginnend mit dem Sturz des demokratisch gewählten Ministerpräsidenten des Iran, Mossadegh, am laufenden Band Feinde im Orient geschaffen hat, dass die Terrororganisation Islamischer Staat und auch das Flüchtlingselend im Irak, in Afghanistan, in Syrien, in Libyen, in Ägypten und in Gaza nicht vom Himmel fielen, sondern zu einem gravierenden Teil die Folge westlicher Politik sind?
Kurz und knapp: Ja.
Die rücksichtslose Destabilisierung bestimmter Regionen mit dem Ziel eigene Forderungen/Anliegen etc. besser durchsetzen lässt sich immer wieder und wieder als Mittel der Wahl auf Seiten der USA beobachten und das nicht nur im nahen Osten sondern auch in Südamerika.
Irgendwie scheint dies aber einem gehörigen Teil der informierten Weltbevölkerung entgangen zu sein bzw. zu entgehen.

Beitrag melden
chefchen1 09.02.2016, 13:11
236.

Zitat von h.hass
Das ist natürlich Unsinn. 88 %-Wahlergebnisse gibt es erfahrungsgemäß nur in Diktaturen, derlei Zahlen sind absurd. Solche Ergebnisse bilden nie den Wählerwillen ab, sondern kommen nur durch Manipulation und Einschüchterung zustande. Wann gab es denn schon mal 88 %-Ergebnisse in westlichen Demokratien? Wenn es darum geht, den Schlächter Assad zu legitimieren, schrecken seine Propagandisten vor keinem noch so peinlichen Argument zurück.
Die 88% sind durchaus glaubwürdig. Vergleichen Sie einfach mal die Zustimmungsraten zu steinmeier und Schäuble, die kein normal denkender Mensch nachvollziehen kann.
Außerdem muß zu der Wahl gesagt werden, dass diese nur in dem Teil Syriens stattfand, der von den Regierungstruppen gehalten wurde.

Trotzdem genießt Assad eine sehr hohe Zustimmung, wie folgende Umfrage (erschienen in der Washington Post) belegt:
http://www.opinion.co.uk/perch/resources/syriadata.pdf
Die Zustimmung zu Assad ist der eigentliche Grund, warum die "Opposition" schon das dritte Mal die Friedensgespräche scheitern läßt.

Beitrag melden
jodeltoni 09.02.2016, 13:13
237. Man

Sollte darüber nachdenken mit Sonderflügen Frauenbund Kinder aus der Türkei und dem syrischen Grenzgebiet zu evakuieren und nach Deutschland in Sicherheit zu fliegen. Männer müssen da leider diesmal zurückstecken. Zum einen sind Deutschlands Aufnahme Möglichkeiten begrenzt, zum anderen ist die Gefahr einfach zu groß radikale Islamisten ins Land zu holen, die jetzt vor der syrischen Armee und der russischen Luftwaffe auf der Flucht sind, weil ihre Einheiten in Aleppo vor dem Untergang stehen.

Beitrag melden
Helga-B- 09.02.2016, 13:13
238.

Zitat: " .... die Gegend zwischen der Grenze und Gaziantep, 50 Kilometer nördlich von Kilis, gilt als Rückzugsgebiet von IS-Kämpfern. "Wir haben sehr deutliche Hinweise auf IS-Aktivitäten", sagt ein westlicher Sicherheitsexperte. "Wir wissen von IS-Spähern, die auf der Suche nach potenziellen Geiseln und Anschlagszielen sind." Das Auswärtige Amt rät deshalb von Reisen in diese Region dringend ab. " Zitat Ende.
Ist das alles, was das Auswärtige Amt rät ?
Wieso weiss man, wo IS-Rückzugsgebiete etc. sind und tut nichts gegen diese IS-Terroristen dort?

Beitrag melden
fliese1 09.02.2016, 13:14
239. Ich

Zitat von SPONU
Wirtschaft, Wirtschaft, Wirtschaft. Norwegen hat 5 Mio Einwohner, hohen Lebensstandard, hohes BIP, hohes Pro Kopf Einkommen, hoch gebildete Einwohner, hohe Lebenserwartung usw. Wer öffentlich immer diese Mär vom demografischen Wandeln und dem daraus angeblich zwingend folgenden Niederang faselt dem gehört eine mit der Bratpfanne aufs Haupt.
gebe ihnen zu 100% Recht. Den Blödsinn vom demografischen Problem wird von Menschen ja gerne nachgeplappert. Es gibt genügend Ökonomen die dies ja auch bestreiten, indem sie sagen das kein Mensch in Wirklichkeit weiß wie der Arbeitsmarkt in 10, oder 20 Jahren aussieht. Das Problem in Deutschland ist in Wahrheit das die Sozialsysteme umgebaut werden müssen, insbesondere das Rentensystem. Aber davor haben ja unsere Politiker Angst.

Beitrag melden
Seite 24 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!