Forum: Politik
Syrien: Assads Bulldozer als Kriegswaffen
AP/Human Rights Watch

Syriens Regime hat als Kollektivstrafe offenbar Tausende Wohngebäude dem Erdboden gleichgemacht. Das belegten Vorher-Nachher-Satellitenfotos, die Human Rights Watch ausgewertet hat. Die Zerstörungen seien ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof.

Seite 1 von 14
king_pakal 30.01.2014, 16:46
1. --

Zitat von sysop
Syriens Regime hat als Kollektivstrafe offenbar Tausende Wohngebäude dem Erdboden gleichgemacht. Das belegten Vorher-Nachher-Satellitenfotos, die Human Rights Watch ausgewertet hat. Die Zerstörungen seien ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof.
Aber nur dann wenn auch andere Staaten für die Zerstörung der von ihnen besetzten Gebieten verantwortlich gemacht und bestraft werden. Ansonsten ist ISGH eine Theaterveranstaltung. Ünrigens: wird ISGH von den USA akzeptiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erasmus89 30.01.2014, 16:50
2. Wie albern

Mein Gott, wie albern sich HRW hier verhält. Nur anhand von Satellitenfotos lässt sich gar nichts spezifizieren. Wer aber die Zustände am Boden kennt, der kann es absolut nachvollziehen, dass die die zerschossenen und baufälligen Gebäude natürlich abgerissen werden müssen. Außerdem ist es natürlich logisch, dass die Städteplanung nun anders vorgenommen werden wird, um bereits für zukünftige Guerilla-Kriege gewappnet zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edmond_d._berggraf-christ 30.01.2014, 16:53
3. Zumindest im Propagandakrieg siegt Syrien mühelos

Seit der englischen Gräuelpropaganda im Vierjährigen Krieg ist es üblich geworden den Gegner zum Inbegriff des Bösen zu machen, der natürlich kein Recht hat sich zur Wehr zu setzen und sich bestenfalls noch ergeben darf, um dann nach einem feierlichen Schauprozesspopanz hingerichtet zu werden; während man selbst seine sehr schnöden Ziele zum selbstlosen Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit erklärt. Dem ist auch Syrien zum Opfer gefallen, doch gibt es heute das Zwischennetz und Funktelefone mit Aufnahmefunktion; und diese beiden Dinge in den Händen der Aufständischen bewirken, daß die syrische Regierung mühelos den Propagandakrieg gewinnt, weil sich so die Rebellen beim Plündern, Foltern und Morden filmen und diese Aufnahmen ins Zwischennetz stellen, wo jedermann dann sehen kann wie z. B. ein Rebellenbefehlshaber die Herzen von Regierungssoldaten verspeist; was natürlich dazu führt, daß das Volk keine Lust hat für die Rebellen in den Krieg zu ziehen oder diesen Waffen zu liefern.

Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 30.01.2014, 17:00
4.

Zitat von sysop
Syriens Regime hat als Kollektivstrafe offenbar Tausende Wohngebäude dem Erdboden gleichgemacht. Das belegten Vorher-Nachher-Satellitenfotos, die Human Rights Watch ausgewertet hat. Die Zerstörungen seien ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof.
Äh bitte was? Also die Zerstörung von Häusern ist ausd er Sicht von HRW ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof, war da nicht mal ein anderer Staat in der Region der diese Taktik ebenfalls praktizierte? Kam der auch vor den ISG? Nein, nicht? Warum dann Syrien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haajan 30.01.2014, 17:02
5. lächerlich

Wenn ich mir so manche Bilder anschaue sind die Häuser nach den Kämpfen sowieso nicht mehr bewohnbar. Und das zerstören der Ruinen hat auch einen militärischen Sinn. Die Rebellen und Terroristen können sich nun nicht mehr dort verschanzen. Keine Deckung bedeutet das die Rebellen keine Möglichkeit haben vorzurücken.
Der Vorwurf das als Bestrafung zu machen ist mehr als lächerlich.
http://www.youtube.com/watch?v=1lQJ8dMOvqk
Die ersten 30Sekunden reichen um zu erkennen das in den Häusern keiner mehr wohnen kann...
Ich sehe hier nur eine weiteren Versuch die Assad Regierung als minderwertig darzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritze_1955 30.01.2014, 17:04
6. Unglaublich...

Und die Welt schaut zu.. Traurig, sehr traurig..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rollkofferträger 30.01.2014, 17:06
7.

Es ist nicht sinnlos, allerspätestens seit der -> "Brutkastenlüge" von 1990, überhaupt noch irgendwelche Medienberichte zu lesen, die die Meinung des Lesers hin zu einer militärischen Intervention beeinflussen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlomari 30.01.2014, 17:08
8. Ich habe hier auch einen Bericht

Zitat von sysop
Syriens Regime hat als Kollektivstrafe offenbar Tausende Wohngebäude dem Erdboden gleichgemacht. Das belegten Vorher-Nachher-Satellitenfotos, die Human Rights Watch ausgewertet hat. Die Zerstörungen seien ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof.
um mal die Einseitigkeit etwas zu lockern.
Nur leider nicht von HWR.

Türkische Rechtsanwälte, Journalisten, Abgeordnete, Gewerkschafter, Künstler haben der UNO einen Bericht über die Verbrechen gegen das Volk Syriens übergeben.
Ihr Ziel ist es, etwas Gleichwertiges wie das Tribunal Russel für die Kriegsverbrechen in Vietnam in den 1960er Jahren auf die Beine zu stellen.
Zu ihrer Glaubwürdigkeit ist zu sagen, dass die türkischen Rechtsanwälte und Journalisten sehr gut das Gebiet kennen, sei es auf der Seite der türkischen Grenzregionen oder als Teilnehmer an Untersuchungsteams, die Syrien punktuell oder sogar als Kriegsreporter besucht haben.

http://www.barisdernegi.org/files/wa...e-of-syria.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beobachter123 30.01.2014, 17:11
9. Wiederaufbau

Schauen sie sich die Bilder von Aleppo doch einmal an. Die meisten Häuser sind unbewohnt und einsturzgefährdet. Früher oder später muss man diese sowieso abreisen und neu bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14