Forum: Politik
Syrien: Der Giftangriff auf Duma - die Fakten
AP/ Syrian Civil Defense White Helmets

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat - Russland bestreitet das kategorisch. Was stimmt?

Seite 10 von 24
ulrics 14.04.2018, 05:56
90.

Russland hat also nur marginale Kontrolle über Assad und der ist vermutlich nur deshalb noch an der Macht, weil er Russland mehr nützt als schadet.
Schöner Übersichtsartikel von der Sorte würde ich mir mehr wünschen und auch mehr Transparenz bei den offiziellen Untersuchungsergebnissen.

Beitrag melden
HeinBlöd 14.04.2018, 05:56
91. Russland...

....treibt mir echt den mageninhalt hoch. Wie kann man so dreist lügen ohne dass es einem die schamesröte ins Gesicht treibt? Widerlich. Und daheim wird der eigenen Bevölkerung telegram abgestellt, damit die sich nicht mehr geheim austauschen kann.. ein armseliges Regime.

Beitrag melden
hardy_knorrig 14.04.2018, 05:56
92. Nichtrussische Trollfabrik?

Ich finde diese ungewöhnliche Massierung an moralbellizistischen Sydowclaqueren wirklich bemerkenswert. Ansonsten wieder das Übliche. Selbstreferentiell und gestützt durch die üblichen "Quellen" (Bellingcat... wenigstens hat man aufgehört die Syrische Beobachtungsstelle aus Coventry zu verwenden, immerhin nur ein paar Monate später, nachdem die schon NDR und Co zu obskur wurden), wird weiter das Narrativ gepflegt, die Staatsoberhäupter des Bösen agierten jederzeit zu ihren eigenen Ungunsten. Ein Giftgasangriff nachdem Trump den Abzug angekündigt hat (was gleichbedeutend mit dem Ende der ganz und gar nicht "demokratischen" Rebellen)? Da kann man schonmal auf ein False Flag Szenario kommen. Nicht jedoch in Sydows Welt, wo fliegende Wechsel von Kombattanten zwischen IS, "demokratischen" Rebellen, Al Nusra und mit Assad verbündeten Milizen nicht vorkommen. Stattdessen muss auch Derjenige, der gewagt hat, diesen Gedanken auch nur mal zu äußern, erst einmal ausführlich zerlegt werden, so wie es ja überhaupt üblich geworden ist, jede abweichende Meinung erst einmal mit Kampfbegriffen zu kontern. Damit hat der SPIEGEL übrigens angefangen, heute lebt davon die AfD. Vielen Dank auch, SPON.
Doch das nur nebenbei.
Schade, dass keine Möglichkeit gefunden wurde, wieder North Stream zu platzieren. Das hätte noch zu einem guten Sydowartikel gefehlt. Wir hatten mal eine UNO. Heute haben wir Wildwest. Erstaunlich wie viele Apologeten dieser Zustand bei "uns", wir, die wir ja so einträchtig "Der Westen" sind, so findet.
Die Kausalität zwischen völkerrechtswidrigen Interventionen des "Westens" und Völkerrechtsbrüchen des "Nichtwestens", scheint nur irgendwie noch keinem aufgefallen zu sein.
Darüber würde ich gerne mal einen Artikel lesen.

Beitrag melden
MatthiasSchweiz 14.04.2018, 05:57
93.

Zitat von Atheist_Crusader
Russland bestreitet sowieso alles. Russland bestreitet auch bis heute, dass der Abschuss der Linienmaschine über der Ukraine auf das Konto seiner Rebllen geht - obwohl sämtliche offiziellen Untersuchungen klar dorthin zeigen. Man muss sich auch ernsthaft fragen, wer all das denn glauben soll. Die syrische Regierung hat bereits mehrfach Chemiewaffen eingesetzt - aber dieses eine mal soll dann erfunden sein?
Die NY Times kann man wohl kaum verdächtigen, pro-russisch zu sein. Ein Artikel dort: "ISIS Used Chemical Arms at Least 52 Times in Syria and Iraq, Report Says". Also, wieso soll das, was USA/GB/F aktuell behaupten, nicht erfunden sein? Hat man nicht den Irak überfallen mit erfundenen Lügen, die vom britischen Geheimdienst stammten? Mit dem Resultat von hundertausenden Toten? Muss ich jetzt echt noch mehr Lügen des Westens aufzählen, unter denen in den Krieg gezogen worden ist? Wieso sollen wir glauben, was die White Helmets und andere dubiose Organisationen behaupten? Oder was die islamistischen Terroristen behaupten? Ja, das sind die, die die Terroranschläge in Europa verüben.

Also, wieso sollen wir einfach blind dem vertrauen, was uns USA/GB/F erzählen? Sollen Die mal wirklich Beweise vorlegen, die auch einer Überprüfung stand halten. Aber halten Sie es nicht für verdächtig, dass die Bombardierungen jetzt stattfinden kurz bevor die Untersuchung des OPCW beginnen sollte?

Und dass diese völkerrechtswidrigen Bombardierungen von heute Nacht und das immer aggressivere Verhalten des Westens in den letzten Jahren uns bald in einen 3. Weltkrieg treiben können ist doch mehr als nur krank.

Beitrag melden
sebold 14.04.2018, 06:28
94. So vernünftig der Artikel selbst

geschrieben zu sein scheint - ja scheint, immerhin wird die Gebetsmühle vom "Diktator Assad" und der "Fassbomben" (soll wohl an ein böses "Fass" erinnern, das ein Nazi seinem deutsche Schäferhund zuruft) nicht unterlassen..., so unverschämt tendenziös bleibt er dem flüchtigen Leser im Gedächtnis:
Vor allem das Titelbild läßt doch ganz klar die Mehrheit der Textüberflieger mit dem Bauchgefühl zurück, irgend etwas müsse doch dran sein an der oft berichteten Bösartigkeit von Bascharrrr- Al- Asssssad. Grrrrr. Sssssss. Man hört ja schon am Namen daß da nur geknurrt und gezischt wird.
Bitte nicht in den falschen Hals bekommen, ich nehme die Bemühungen der Schreiber wahr, aber der beste Text nützt kaum etwas, wenn er in eine emotionale tendenziöse Soße eingebettet ist.
Die paar Hanseln, die gründlich lesen... mein Gott.
Und: Jetzt ist es eh wurscht was passiert ist, man hat ja bereits gebombt.

Beitrag melden
klaus_moers 14.04.2018, 06:51
95. Haben die Maßnahmen jemals geholfen, Kriege zu vermeiden?

Warum ächtet man nicht stärker die Rädelsführer Assad, den Rebellenführer und Putin in diesem Falle?

Und warum bekommen solche Chaoten überhaupt Waffen? Womöglich noch von Deutschland und anderen Mitgliedsstaaten der Nato. Warum können diese nicht technisch so ausgerüstet werden, dass sie einer internationalen Kontrolle unterstehen? Soll heißen, regional abschaltbare Waffen im Fall eines unrechtmäßigen Einsatzes.

Gewaltmonopole müssen intelligenter eingesetzt werden. Hier befindet man sich noch im Mittelalter. Gleiches gilt für das Wohlstandsgefälle, welches immer noch als zu harmlos bekämpft wird.

Beitrag melden
dirk1962 14.04.2018, 07:09
96. Warum eigentlich

halten wir die USA für glaubwürdiger als Russland? Haben wir schon vergessen, dass die USA auf Grund einer gewaltigen Lüge über angebliche Massenvernichtungs Waffen einen Angriffskrieg geführt haben? Haben wir schon vergessen, dass die damals schon ahnungslose Merkel Kanzler Schröder dafür scharf kritisiert hat, dass er nicht mit in diesem Krieg gezogen ist? Da Merkel bis heute absolut nichts gelernt hat macht sie wieder brav Männchen. Ich denke weder die USA noch Russland haben blindes Vertrauen verdient.

Beitrag melden
wopress1104 14.04.2018, 07:11
97. Die Lügen kennen wir

Es sind wie üblich die USA, GB und nun auch Frankreich die behaupten, dass chemische Waffen eingesetzt würden. Das kennen wir doch nun wirklich alle auch dem Irak. Da werden immer noch Saddams ABC-Waffen gesucht aber gefunden wurde nicht eine einzige. Daher ist all das was aus Washington und London kommt als Lügen anzusehen.
Die Lage ist unberechenbar geworden seit in Washington, London und Paris Leute an der Macht sind deren Handlungen unkalkuierbar sind.

Beitrag melden
alex300 14.04.2018, 07:14
98. Na, wer schon? Klar nicht der Westen.

Ist die traurige Tradition des Westens, einen Krieg auf Grund von Lügen anzufangen.
So war es 1939 in Gleiwitz.
So war es 1964 in Tonkin
Genauso 2003 in Irak
Und jetzt, als die USA die Niederlage in Syrien einstecken mussten, inszenieren sie die nächste Show.
Durch die Medien-Helfer...

Beitrag melden
matbhmx 14.04.2018, 07:25
99. Gut, dass, was die Russen jetzt ...

... über die Inszenierung des Giftgasangriffs sagen, wirkt reichlich konstruiert. Indes: In der Welt der Geheimdienste ist auch das Konstruierte denkbar - das ist die Perversion der Geheimdienste. Aber: Was in der Presse so gar nicht aufgegriffen wurde, ist der Umstand, dass der nachhaltige Verdacht begründet ist, dass die ganze Syrienkrise durch die Briten auf den Weg gebracht wurde. Es war doch einer der ehemaligen französischen Außenminister (nach meiner Erinnerung war es Dumas), der mit Empörung in die Öffentlichkeit gegangen war und darauf verwies, dass die Briten bei den Franzosen nachgefragt hätten, ob sie beim "Plattmachen" Assads mitmachen würden. Weshalb wird das eigentlich durch die angeblich so aufklärungswütige deutsche Presse nicht Mal ordnungsgemäß aufgeklärt? Und wenn das der Fall war, dann ist allerdings durchaus denkbar, dass die Briten in Sachen Giftgas etwas inszeniert haben. Welches Interesse sollte, darauf verweisen die Russen aktuell zu Recht, eigentlich Assad bei der gegenwärtigen günstigen Situation für ihn haben, jetzt noch Giftgas einzusetzen? Und wer jetzt mutmaßt, ich wäre Sprachrohr der Russen: Ich kann Putin nicht ausstehen und halte ihn für einen Verbrecher, dem ich ebenfalls alles zutraue.

Beitrag melden
Seite 10 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!